02. November 2020 / 16:00 Uhr

SG Schulzendorf trennt sich vom Zellendorfer SV 1:1-Unentschieden

SG Schulzendorf trennt sich vom Zellendorfer SV 1:1-Unentschieden

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
SGS-Akteur Maximilian Ludwig (r.) versucht, Richard Scholz vom Zellendorfer SV am Vorwärtsgang zu hindern. 
SGS-Akteur Maximilian Ludwig (r.) versucht, Richard Scholz vom Zellendorfer SV am Vorwärtsgang zu hindern. © Oliver Schwandt
Anzeige

Kreisoberliga Dahme/Fläming: Auch nach dem Trainer-Aus gelingt der SGS kein dreifacher Punktgewinn.

Der SV Blau-Weiß Dahlewitz bleibt in dieser Saison in der Fußball-Kreisoberliga Dahme/Fläming das Maß aller Dinge. Beim Erfolg in Schönefeld konnte die Mannschaft von Trainer Dirk Kasprzak ihren neunten Sieg im neunten Spiel einfahren. Tabellenführer bleibt aber weiterhin der FSV Admira 2016, der mit elf Siegen und einer Niederlage auf dem Konto bisher drei Partien mehr ausgetragen hat als Verfolger Dahlewitz.

Anzeige

Ruhlsdorfer BC – SV Rangsdorf 2:2 (1:1). Vor 100 Zuschauern brachte Paul Dahms die Gäste in Minute 23 mit 1:0 in Führung. Noch vor der Halbzeitpause markierte RBC-Torjäger Matthias Holz den Ausgleich (34.). Holz war es auch, der im zweiten Abschnitt mit einem verwandelten Strafstoß seinen zweiten Treffer erzielte – 2:1 (51.). Ebenfalls vom Elfmeterpunkt aus gelang Toni Romano Krajewski-Jokisch der 2:2-Endstand (67.). „Es war ein hart umspieltes Match, das aber nicht unfair war. Beide Strafstöße waren berechtigt und nach Spielanteilen und Chancen das Remis aus meiner Sicht auch gerecht“, sagte der Rangsdorfer Trainer Bert Menzel-Fleischer. „Unter den Witterungs- und Platzverhältnissen war es sehr schwer, ein schönes Spiel zu kreieren“, fand der SVR-Coach.

Heideseer SV Fortuna – MSV Zossen II 3:1 (1:0). Einen verdienten Heimerfolg erreichte die Elf von Trainer Christian Voigt, der nach dem Match voll des Lobes für seine Jungs war: „In einem insgesamt eher schwächeren Spiel waren wir das bessere Team und über die gesamte Spielzeit spielbestimmend. Zossen setzte zwar immer wieder Nadelstiche, hatte aber wenig echte Möglichkeiten.“ Bester HSV-Akteur vor 99 Zuschauern war Michael Kaufmann, der zwei Tore zum Sieg beisteuerte (28., 71.). Hinzu kam ein Eigentor des Zosseners Toni Böcker (47.). Kurz vor Spielende gelang Steven Knape noch das Ehrentor für die Gäste (87.).

collageDF
Die Elf des Tages. ©

SV Schönefeld – SV Blau-Weiß Dahlewitz 1:3 (1:1). „Wir haben heute eine richtig reife Leistung gezeigt, die mir ganz ordentlich gefallen hat“, resümierte Blau-Weiß-Coach Kasprzak. „Glück haben wir gehabt, als Dennis Meng kurz nach dem Seitenwechsel knapp an unserem Tor vorbeischoss, sodass wir zu diesem Zeitpunkt nicht in Rückstand gerieten.“ Bereits nach drei gespielten Minuten ging Blau-Weiß durch einen Treffer von Oliver Grundmann mit 1:0 in Führung. Nach einer Standardsituation gelang Martin Pingel der 1:1-Ausgleich (24.). Mit einem schönen Kopfballtreffer markierte Marcel Blume das 2:1 (64.). Den Schlusspunkt setzte Philipp Göing mit dem 3:1 (84.). SVS-Akteur Meng sah nach 76 Minuten noch die Gelb-Rote Karte.

Mehr aus der Region

SV Grün-Weiß Großbeeren – SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen II 2:2 (0:2). Das Unentschieden empfand Ronald Schäfer als gerechtes Ergebnis. War in Halbzeit eins der Tabellendritte die überlegene Mannschaft, so habe sich das Blatt im zweiten Abschnitt gedreht und sein Team kam noch zum Ausgleich, sagte der Grün-Weiß-Trainer. Mit dem einen Punkt könne er gut leben. „In der ersten Hälfte waren wir sehr dominant. Nach dem Wechsel kamen wir nicht mehr so richtig ins Spiel, sodass die Punkteteilung völlig okay war“, meinte auch Eintracht-Trainer Thomas Jacob. Die beiden Treffer für seine Mannschaft markierten Florian Herrmann (38.) und Marvin Soost (39.). Für die Hausherren waren vor 30 Zuschauern Philipp Stephan (53.) und Florian Schielke (86.) erfolgreich.

BSC Preußen 07 II – SC Blau-Weiß Schenkendorf 4:1 (0:0). Nach einer torlosen ersten Hälfte drehten die Hausherren vor 42 Fans so richtig auf. Zwar ging der Aufsteiger durch Kevin Barthel in Führung (57.), doch anschließend gelangen den Preußen durch Michell Steinbuch (62.), Simon Spannuth (66.), Jannis Buhlert (73.) und Alexander Grothe (77.) noch vier Treffer. „Wir waren schon die klar bessere Mannschaft, obwohl ich wiederum mit dem ersten Durchgang nicht zufrieden war. Wir hatten da viel Ballbesitz und die Spielkontrolle, haben aber auch zu viele leichte Fehler gemacht“, analysierte Preußen-Coach Lars Blank. „In Hälfte zwei haben meine Jungs richtig klasse Fußball gespielt. Da haben sie das gezeigt, was ich von ihnen sehen möchte.“


SG Schulzendorf - Zellendorfer SV 1:1 (1:0). Kein Sieg gelang der SGS im ersten Spiel nach der Trennung von Trainer Peter Kaehlitz. Zwar brachte Sebastian Wachsmann die Gastgeber 60 Sekunden vor der Pause mit 1:0 in Führung, doch nach dem Seitenwechsel gelang Matthias Friedrich der 1:1-Ausgleich für das Ligaschlusslicht (65.). Schulzendorf belegt den 14. Rang. „Es war ein leistungsgerechtes Remis, da beide Teams viele Chancen ungenutzt ließen“, sagte Uwe Pachur von der zweiten Männermannschaft, der das Kreisoberligateam im Match gegen Zellendorf betreute.

SV Siethen – SV Waßmannsdorf 3:3 (2:2). Eine torreiche Begegnung sahen die 55 Zuschauer in Siethen. Durch die Treffer von Christoph Steinecker (14.), Antonio Fischer (44., beide SVS) und Paul Andris (16.) sowie Steve Böttcher (36./ Strafstoß) stand es zur Pause 2:2. Fischer sorgte für das 3:2 (57.). In Minute 74 sah sein Mitspieler Nico Röseler wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte. Mit einem Akteur mehr auf dem Feld gelang den Gästen durch Arne-Luca Auctun der späte 3:3-Ausgleich (87.). „Der Platzverweis war ein klare Fehlentscheidung“, ärgerte sich SVS-Trainer Karsten Galli. „Der Elfmeter war für mich auch unverständlich. Ein Sieg für mein Team wäre vom Spielverlauf her in Ordnung gewesen.“

* SV Teupitz/Groß Köris – FSV Admira 2016 1:4 (0:3).* Zur Pause lag der Spitzenreiter vor 110 Zuschauern durch die Treffer von Marvin Preuß (10./Strafstoß), Nick Ebert (22.) und Nils Grothe (27.) bereits sicher mit 3:0 vorn. Nach dem Seitenwechsel erhöhte erneut Grothe auf 4:0 (47.). In der Nachspielzeit gelang Oliver Scholz mit einem verwandelten Strafstoß etwas Ergebniskosmetik – 1:4 (90.+1). „Wir haben es heute über weite Strecken der Partie richtig gut gemacht. Es war ein ordentliches Spiel meiner Mannschaft, das wir auch verdient gewonnen haben“, freute sich FSV-Coach Stefan Eggert über den elften Saisonsieg.