19. Oktober 2020 / 10:05 Uhr

SG Taucha, SSV Markranstädt und Blau-Weiß siegen: Supertag für die Leipziger

SG Taucha, SSV Markranstädt und Blau-Weiß siegen: Supertag für die Leipziger

Frank Müller
Leipziger Volkszeitung
Symbolbild
Tore satt bei der SG Taucha und beim SSV Markranstädt. Blau-Weiß Leipzig erzielte lediglich eins - dies reichte jedoch für drei Punkte. © Imago/Schiffmann
Anzeige

Während die SG Taucha und der SSV Markranstädt jeweils deutlich gewinnen konnten, war bei Blau-Weiß Leipzig Spannung angesagt - aber auch die ersten drei Punkte der Saison.

Leipzig. Der 5. Spieltag der Fußball-Sachsenliga war ein ganz feiner für die Teams aus Leipzig und „Speckgürtel“. Die SG Taucha triumphierte über Handwerk Rabenstein 5:2, der SSV Markranstädt bei Motor Wilsdruff gar 5:1 und Blau-Weiß Leipzig gelang beim VfL Pirna-Copitz mit einem 1:0 der erste Saisonsieg.

Anzeige

„Taktisch sehr diszipliniert und mannschaftlich geschlossen haben wir uns den verdient“, befand Blau-Weiß-Coach Olaf Kaplick. „Wir waren 70 Minuten lang aus einer sicheren Defensive die bessere Elf.“ Glück habe sein Team aber bei einer elfmeterreifen Szene gehabt, als der Pfiff für die Copitzer ausblieb. Das entscheidende Tor erzielte Till Stephan, der sich nach Zuspiel von Steffen Scheunpflug durchsetzte und clever vollendete.

Mehr zum Leipziger Fußball

Die SG Taucha ist mittlerweile auf Rang fünf geklettert. SGT-Trainer Marcus Jeckel sah das 5:2 gegen die Elf aus Chemnitz-Rabenstein dennoch differenziert. „Es gab verschiedene Phasen im Spiel und die Gäste waren keineswegs so schlecht, wie das Ergebnis vermuten lässt. Nach den Toren haben wir stets etwas die Linie verloren“, monierte er. Bei den fünf SGT-Treffern schnalzten die gut 100 Zuschauer allerdings durchweg mit der Zunge. Besonders das 1:0 war originell. Nico Brehm traf aus 45 Metern, als der Gästetorwart nach einem Befreiungsschlag gepatzt hatte.

„Wir haben uns gut auf den kleinen Kunstrasen in Wilsdruff eingestellt“, stellte SSV-Trainer Olaf Brosius fest und lobte: „Wir waren auch im Kopf topfit und haben fünf wunderschöne Tore erzielt.“ Marcel Nüchtern und Stev Thallinger trafen sogar ins Dreiangel.