14. Januar 2022 / 13:20 Uhr

SG Uni Greifswald/Loitz setzt Saison fort

SG Uni Greifswald/Loitz setzt Saison fort

Marten Vorwerk
Ostsee-Zeitung
Der Loitzer Lukasz Stefanicki beim Torwurf im Hinspiel gegen den Berliner TV.
Der Loitzer Lukasz Stefanicki beim Torwurf im Hinspiel gegen den Berliner TV. © Ronald Krumbholz
Anzeige

Nach acht Wochen Spielpause steigt der Handball-Oberligist wieder ein. Das Spiel beim Berliner TV wurde vorverlegt, da in Loitz aufgrund der Corona-Maßnahmen das geplante Heimspiel gegen Neubrandenburg am Wochenende nicht stattfinden kann.

​Die Corona-Pandemie wirbelt den Spielplan der Handball-Oberliga Ostsee-Spree weiter ordentlich durcheinander. Weil der Tabellendritte SG Uni Greifswald/Loitz aufgrund der Corona-Maßnahmen sein Heimspiel am Wochenende gegen Fortuna Neubrandenburg nicht austragen und auch der HSV Insel Usedom daheim gegen den Berliner TV nicht spielen darf, ziehen die Loitzer ihr Auswärtsspiel beim BTV vor und fahren am Sonnabend in die Hauptstadt. Dort sind Handballspiele im Amateurbereich nämlich erlaubt.

Anzeige

„Die Mannschaft will unbedingt spielen, weil wir mit sieben absolvierten Begegnungen das Team mit den wenigsten Spielen in der Liga sind. Andere Mannschaften haben bis zu vier Partien mehr absolviert“, begründet SG-Vorstandsmitglied Bernt Petschaelis die Entscheidung.

Mehr zum Sport in MV

Beim Tabellenvorletzten Berliner TV sind die Loitzer morgen (18.30 Uhr) nach acht Wochen Spielpause der Favorit. Das Hinspiel gewannen sie souverän mit 26:20. Auch der Doberaner SV ist in Berlin zu Gast und spielt am Sonnabend um 18 Uhr beim VfV Spandau.


Petschaelis plädiert dafür, dass die Saison bei weiteren Spielabsagen um vier bis sechs Wochen verlängert werden sollte, damit es in dieser Spielzeit zu einem sportlich fairen Ergebnis in der Oberliga kommt.