06. Februar 2021 / 15:42 Uhr

Blitz-Debüt trotz Quarantäne - Schalke-Trainer Gross lobt Mustafi: "Ein echter Leader"

Blitz-Debüt trotz Quarantäne - Schalke-Trainer Gross lobt Mustafi: "Ein echter Leader"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Schalke-Neuzugang Shkodran Mustafi erhielt vor seinem Debüt ein großes Lob von Trainer Christian Gross.
Schalke-Neuzugang Shkodran Mustafi erhielt vor seinem Debüt ein großes Lob von Trainer Christian Gross. © imago images/Sven Simon/Getty/Montage
Anzeige

Ein weiterer Weltmeister für die Bundesliga: Neuzugang Shkodran Mustafi feierte am Samstagnachmittag sein Startelf-Debüt für Schalke 04 - und das, obwohl der ehemalige Verteidiger des FC Arsenal bis Freitag in Quarantäne war. S04-Trainer Christian Gross begründet seine Entscheidung.

Das ging schnell: Nur wenige Stunden nach dem Ende seiner Corona-Quarantäne hat Shkodran Mustafi am Samstagnachmittag für den FC Schalke 04 im Heimspiel gegen RB Leipzig (0:3) sein Startelf-Debüt gefeiert. Kurz vor der Partie war die Quarantäne des Weltmeisters von 2014 beendet, die ihm als Neuzugang vom FC Arsenal aus der englischen Premier League verordnet worden war. Der 28-Jährige hatte keine Chance, ein Training mit der Mannschaft zu absolvieren, durfte allerdings individuell auf dem Schalker Trainingsplatz trainieren. Vor dem Anpfiff erklärte Trainer Christian Gross, warum er trotzdem auf Mustafi setzte - und lobte die Einstellung des Ex-DFB-Profis.

Anzeige

Gross sagte, er vertraue auf die große Erfahrung von Mustafi. "Er ist ein echter Leader, wie ich das gespürt habe, und wird die Mannschaft lautstark führen", sagte der Coach bei Sky. "Wir haben nicht viel Zeit. Wir brauchen Zählbares." Gegen Leipzig soll dies mit Mustafi, der Verteidiger Malick Thiaw ersetzt, gelingen. "Ich habe mich für diese Maßnahme entschieden und bin überzeugt, er tut der Mannschaft gut", fügte Gross hinzu. Zudem kenne der S04-Coach Mustafi schon lange: "Ich kenne ihn, von den Spielen, die er gemacht hat. Ich weiß, was für ein großartiger Verteidiger er ist", lobte Gross. Mit seiner "internationalen Erfahrung" könne Mustafi, der zuvor nie in der Bundesliga gespielt hatte, ein Spiel entscheiden.

Mehr vom SPORTBUZZER

Mustafi unterläuft Fehler vor 0:1

Gegen Leipzig war dies noch nicht der Fall: Auch mit Mustafi zeigte sich die Schalker Hintermannschaft wackelig. Dem Deutschen unterlief auch ein kleiner Fehler. Nach einer Ecke von Christopher Nkunku setzte sich Nordi Mukiele im Kopfballduell gegen Mustafi durch und sorgte aus sechs Metern für das 1:0 für die Leipziger, die mit den Schalkern nur wenig Probleme hatten.

Der Innenverteidiger war zu Wochenbeginn ablösefrei vom FC Arsenal zum abstiegsbedrohten Bundesligisten gewechselt. Mustafis Vertrag gilt bis Saisonende. Dafür war Abwehrtalent Ozan Kabak bis zum Saisonende auf Leihbasis zum englischen Meister FC Liverpool gewechselt.