23. Mai 2016 / 17:36 Uhr

Sieben Tore auf einen Streich für Blau-Gelb Falkensee

Sieben Tore auf einen Streich für Blau-Gelb Falkensee

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
In Torlaune zeigten sich die Spieler von Blau-Gelb Falkensee beim 7:0-Heimsieg über den Werderaner FC II.
In Torlaune zeigten sich die Spieler von Blau-Gelb Falkensee beim 7:0-Heimsieg über den Werderaner FC II. © Tanja M. Marotzke
Anzeige

Kreisoberliga Havelland: Der 27. Spieltag in der Zusammenfassung.

Anzeige
Anzeige

Potsdamer Kickers – RSV Eintracht 1949 II 2:2 (1:0). Tore: 1:0 David Michel (42.), 1:1 Kevin Wüstenhagen (58., Foulstrafstoß), 2:1 Sören Mühle (62.), 2:2 Kevin Wüstenhagen (87., Foulstrafstoß). Rot: M. Schubert (55./Potsdamer Kickers). Zusch.: 50. Es war ein intensives und gutklassiges Spitzenspiel. Bis zur ersten Trinkpause wegen der Hitze waren die Gäste besser. Danach wurden die Kickers stärker und gingen durch eine Hacketor in Führung. In Hälfte zwei war zunächst wieder die RSV-Reserve am Drücker. Die Gäste kamen per Elfmeter, den man laut Kickers-Trainer Stephan Ranz geben kann, zum Ausgleich. In dieser Situation sah Michael Schubert von den Gastgebern Rot. Mit einem Mann weniger rückten die Kickers enger zusammen, während der Eintracht-Reserve nicht mehr viel einfiel. Die Potsdamer gingen nach einem Standard wieder in Führung und hätten in der Folge bei zwei, drei sehr guten Konterchancen alles klarmachen können. „Dann machen wir hinten noch so ein Ding, dass zum klaren Elfmeter und erneuten Ausgleich führte. Mit unserer starken Leistung nach dem Platzverweis hatten wir eigentlich den Sieg verdient“, ärgerte sich der Kickers-Coach. So wurde die Aufstiegsentscheidung nochmal vertagt.

Grün-Weiß Golm – Juventas Crew Alpha 4:2 (2:0). Tore: 1:0 Ludwig Hakenbeck (26.), 2:0 Sven Wäschke (36.), 3:0 Hakenbeck (48.), 3:1 Stefan Roggenbuck (60.), 4:1 Hakenbeck (67.), 4:2 Oliver-Martin Lerbs (74.). Zuschauer: 70. In dem Duell der Erzrivalen erwiesen sich die Golmer bissiger und mit mehr Willen, gewinnen zu wollen. „Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt, insgesamt war es eine zufriedenstellende Leistung“, sagte Golms Trainer Marc Widdrat. An den ersten beiden Toren für die Gastgeber hatte auch der Juventas-Torwart eine Aktie. Mit dem sicheren Vorsprung im Rücken ließen sich die Golmer nicht mehr beirren.

Empor Schenkenberg – SV Dallgow 47 3:0 (2:0). Tore: 1:0, 2:0 Denny Noak (20., 27.), 3:0 Florian Strehlau (73.). Zuschauer: 40. Schenkenbergs Regisseur Denny Noak machte den Unterschied. Er erzielte die ersten beiden Treffers selbst und bereitete das dritte Tor vor. Die Dallgower waren immer nur zu Beginn beider Halbzeiten gut und leisteten sich in der Viererkette einige Unsicherheiten. Schenkenberg ist jetzt die beste Rückrundenmannschaft.

Blau-Gelb Falkensee – Werderaner FC II 7:0 (4:0). Tore: 1:0, 2:0 Mirco Viehbak (5., 37.), 3:0 Richard Lindner (41.), 4:0 Kai Lossack (45.), 5:0 Felix Frindt (52.), 6:0 Mirco Viehbak (65.), 7:0 Benjamin Baur (86.). Zuschauer: 45. Die Falkenseer erwischten einen guten Start und gingen früh durch den dann dreifachen Torschützen Mirco Viehbak in Führung. In starken acht Minuten vor der Pause sorgten die Gastgeber mit drei weiteren Toren für die Entscheidung. Bis auf ein, zwei Chancen blieben die Gäste aus Werder recht harmlos. Am Ende wurde es noch eine klare Sache.

SG Saarmund – FSV 1950 Wachow/Tremmen 1:2 (0:1). Tore: 0:1 Christopher Hamer 86.), 0:2 Tobias Stachowiak (60.), 1:2 Philipp Limberger (80.). Zuschauer: 45. Mit dem unerwarteten Auswärtssieg erhielt sich Wachow/Tremmen die theoretische Chance auf den Klassenerhalt. Die ersatzgeschwächten Gäste – mit drei etatmäßigen Torhütern in der Anfangsaufstellung – gingen mit dem ersten Angriff nach einem schnell ausgeführten Freistoß in Führung. Kurz vor der Pause vergaben die Gäste sogar noch einen Elfmeter, gingen dann aber in Hälfte zwei doch mit 2:0 in Führung. Der Anschlusstreffer sorgte nochmal für Brisanz, aber es blieb beim verdienten Erfolg für Wachow/Tremmen.

Borussia Belzig – SV Roskow 0:4 (0:2). Tore: 0:1 Kiefel (14.), 0:2, 0:3 Henkel (32., 52.), 0:4 Lis (63.). Zuschauer: 91. Während Belzig in Hälfte eins um Spielkontrolle bemüht war, zeigten sich die Roskower eiskalt im Verwerten ihrer Torchancen. Nach dem Wechsel gewannen die Gäste mehr und mehr das Übergewicht und erhöhten mit schönen Angriffszügen auf 4:0.

Alemania Fohrde – Eintracht Friesack 1:1 (0:0). Tore: 1:0 Niklas Ebeling (48.), 1:1 Felix Wohlgethan (66.). Zuschauer: 55. In dem ausgeglichenen Spiel schenkten sich beide Mannschaften von Beginn an nichts. Bei nur wenigen Chancen auf beiden Seiten blieb die erste Hälfte torlos. Fohrde erwischte nach dem Wechsel den besseren Start und ging nach einem Freistoß in Führung. Nach einem weiteren Pfostentreffer der Gastgeber drängte dann Friesack auf den Ausgleich, der nach gut einer Stunde gelang. Zum Schluss waren die Gäste dem Siegtreffer sogar etwas näher, aber es blieb beim gerechten Remis.

Kloster Lehnin – SV Ziesar 31 8:2 (2:0). Tore: 1:0 Steven Schadack (28., Eigentor), 2:0 Kevin Berger (39.), 3:0 Christian Fiedler (47.), 4:0 Dennis Schulz (48.), 4:1 Steven Schadack (62.), 5:1 Andre Schulz (67.), 6:1 Michael Schammelt (69.), 6:2 Michel Hottenrott (72.), 7:2 Seyed Emad Fazeli (75.), 8:2 Michael Schammelt (80.). Zuschauer: 50. Ziesar war in den ersten zehn Minuten gut und gab sich auch später nie auf, geriet aber im Kellerduell unter die Räder. Nach 20 Minuten verletzte sich der Gästekeeper und ein Feldspieler musste ins Tor. Lehnin zeigte ein weiteres Mal in der Rückrunde seine Heimstärke. Überragender Mann bei den Gastgebern war Lars Simon, der zwar kein Tor erzielte, aber fünf Treffer vorbereitete.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt