22. August 2022 / 11:28 Uhr

Nach Sieben-Tore-Party beim VfL Bochum: Der Rekord-Start des FC Bayern im Statistik-Check

Nach Sieben-Tore-Party beim VfL Bochum: Der Rekord-Start des FC Bayern im Statistik-Check

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC Bayern legte einen Bundesliga-Start nach Maß hin.
Der FC Bayern legte einen Bundesliga-Start nach Maß hin. © IMAGO/Revierfoto/ActionPictures (Montage)
Anzeige

Die Konkurrenten schwächeln, der FC Bayern dominiert. Bereits nach drei Spieltagen scheint in der Bundesliga alles beim Alten. Der 7:0-Kantersieg beim VfL Bochum trägt zum Rekord-Start der Münchener bei.

Alle Hoffnungen vieler Fußball-Fans auf mehr Spannung in der Bundesliga erweisen sich derzeit als Wunschdenken. Denn: So erfolgreich wie der FC Bayern hat noch kein Team im deutschen Oberhaus die ersten drei Spieltage absolviert. Der Angabe des Datendienstleisters Opta zufolge bedeutet die Ausbeute von neun Punkten bei einer Tordifferenz von +14 (15:1 Treffer) den besten Start in der Ligahistorie. Der deutsche Rekordmeister demonstrierte am Sonntag mit der 7:0-Gala beim VfL Bochum seine bemerkenswerte Frühform und Klasse. Nur zweimal hatten die Bayern zuvor ein Bundesliga-Auswärtsspiel mit sieben Toren Vorsprung gewonnen – beim 8:1 im Jahr 2011 gegen den FC St. Pauli und 2013 beim 7:0 gegen Werder Bremen.

Anzeige

Bereits zum Liga-Auftakt hatten die Münchner beim 6:1 im Deutsche Bank Park von Eintracht Frankfurt das halbe Dutzend voll gemacht und prompt ein Ausrufezeichen gesetzt. Es folgte am zweiten Spieltag ein 2:0 gegen den VfL Wolfsburg. Zwar ist die Maximalausbeute von neun Punkten zum Start in der Bundesliga-Geschichte keine Seltenheit, ausschlaggebend für den Rekord-Auftakt der Münchener ist aber die Tordifferenz.

So sind die Machtverhältnisse in der Bundesliga schon nach drei Spieltagen erneut zementiert. Im Gegensatz zu den vermeintlichen Hauptkonkurrenten im Titelkampf Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und RB Leipzig, die an diesem Wochenende allesamt patzten, wird das Team von Trainer Julian Nagelsmann seinen Ansprüchen bisher gerecht. Trotz des Abgangs von Weltfußballer Robert Lewandowski zum FC Barcelona scheint der Rekordmeister nichts von seinen Qualitäten in der Offensive eingebüßt zu haben und befindet sich früh auf Meisterkurs – dem elften Titel in Serie.

Youngster Musiala zum Saisonstart in Topform

Auch, weil sich Neuzugang Sadio Mané (kam vom FC Liverpool) als neuer Fixpunkt im FCB-Angriff problemlos eingefügt hat. In den ersten drei Liga-Partien erzielte der 30-Jährige drei Tore und kommt so auf eine starke Quote. Gemeinsam mit Mainz-Profi Karim Onisiwo und Teamkollege Jamal Musiala führt er nach drei Begegnungen die Torjägerliste der deutschen Belétage an. Der 19 Jahre alte Musiala schaffte die drei Treffer sogar mit einem Spiel weniger: Beim Kräftemessen mit Bochum musste er aufgrund einer Zerrung passen. Schon am zweiten Spieltag hatte der formstarke Mittelfeldmann übrigens ebenfalls eine Bestmarke aufgestellt: Dank seines Führungstreffers gegen die Niedersachsen ist der DFB-Star im Alter von 19 Jahren und 169 Tagen nun der jüngste deutsche Spieler der Liga-Geschichte, der jemals 14 Tore in der höchsten deutschen Spielklasse erzielt hat.

Anzeige

Überhaupt besticht die Münchener Offensive durch Vielseitigkeit. In den ersten drei Spielen trugen sich bereits neun verschiedene FCB-Profis in die Torschützenliste ein. Musiala und Mané trafen zweimal, Serge Gnabry steuerte zwei Tore bei, Thomas Müller, Joshua Kimmich, Leroy Sané, Matthijs de Ligt, Benjamin Pavard und Kingsley Coman waren jeweils einmal erfolgreich. Die meisten Assists lieferte Außenspieler Coman, der drei Treffer auflegte.

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.