09. September 2019 / 12:26 Uhr

Sieg dank Eigentor: Gettorfer SC ist mit dem Glück im Bunde

Sieg dank Eigentor: Gettorfer SC ist mit dem Glück im Bunde

Max Brosta
Kieler Nachrichten
Sören Müller (re.) bringt Kevin Link (li.) in Bedrängnis.
Sören Müller (re.) bringt Kevin Link (li.) in Bedrängnis. © Mario M. Koberg
Anzeige

Keine Veränderung an der Tabellenspitze. Weil sowohl der TSV Kronshagen gegen den MTSV Hohenwestedt als auch der TSV Altenholz gegen den TSV Lägerdorf remis spielten, bleibt die Konstellation in vorderster Front der Fußball-Landesliga Schleswig auch nach dem siebten Spieltag gleich: Kronshagen ist Erster, Altenholz folgt dahinter. Die SpVg Eidertal Molfsee musste durch die 2:4-Niederlage gegen den TuS Collegia Jübek abreißen lassen. Dagegen kommt der Gettorfer SC immer besser in Fahrt, sammelte beim 1:0-Arbeitssieg gegen den Osterrönfelder TSV den zweiten Dreier in Folge und konnte sich somit erstmals etwas aus dem Tabellenkeller befreien.

Anzeige
Anzeige

Osterrönfelder TSV – Gettorfer SC 0:1

Schön war es nicht. Doch das ist dem Gettorfer SC nach dem dreckigen Arbeitssieg beim OTSV ganz egal. „Wir sind mit einer Mannschaft aufgelaufen, die so noch nicht zusammengespielt hat. Aber wir sind froh, dass wir das Spiel trotzdem erfolgreich gestalten konnten“, erklärte GSC-Trainer Christian Schössler nach dem Abpfiff erleichtert. In einer intensiven und von vielen Zweikämpfen im Mittelfeld geprägten Partie konnte sich keines der beiden Teams einen Vorteil erspielen. Gefährliche Torchancen auf beiden Seiten waren Mangelware. „Umso ärgerlicher ist das sehr unglückliche Gegentor“, monierte OTSV-Co-Trainer Tim Fuhrmann, dessen Schützling Harald Giese (45.+2) den Ball nach einer scharfen Hereingabe von GSC-Angreifer Kevin Link kurz vor dem Pausenpfiff im eigenen Tor unterbrachte. Somit mussten die Hausherren in den zweiten 45 Minuten dem Rückstand hinterherlaufen – vergeblich. Der OTSV kam munter aus der Kabine, scheiterte aber sowohl mit zwei Kopfbällen aus aussichtsreichen Positionen als auch mit einem ansatzlosen Lattentreffer von Visvaldis Ignatans. „Wir haben alles reingehauen. Doch leider können wir auf Grund der personellen Situation derzeit nicht nachlegen“, analysierte Tim Fuhrmann, dessen Team sich an der GSC-Defensive, die zum ersten Mal zu Null spielte, die Zähne ausbiss.

Klickt euch durch die Fotos zur Landesliga-Partie zwischen dem Osterrönfelder TSV und dem Gettorfer SC:

Visvaldis Ignatans (re.) hat Tempo aufgenommen, wird dann aber von Gettorfs Tim-Marten Wick (li.) attackiert. Zur Galerie
Visvaldis Ignatans (re.) hat Tempo aufgenommen, wird dann aber von Gettorfs Tim-Marten Wick (li.) attackiert. ©
Anzeige

MTSV Hohenwestedt – TSV Kronshagen 0:0

„Das war nicht so prickelnd von uns“, sagte der Kronshagener Coach Nadeem Hussain beim Gang in die Pause. Bis dahin war sein Team von den offensiven Platzherren immer wieder durcheinander gewirbelt und vor etliche Herausforderungen gestellt worden. Das änderte sich allerdings in Halbzeit zwei. „Wir sind sehr gut aus der Kabine herausgekommen und haben endlich so gespielt, wie man spielen muss“, sah Hussain, wie der Ball flüssig durch die eigenen Reihen lief. Nicht nur das: In der intensiven Partie mit viel Körperlichkeit erarbeiteten sich die Kronshagener vier hochkarätige Chancen, kamen aber nicht zum erfolgreichen Abschluss. „Wegen unserer nicht so guten ersten Halbzeit geht die Punkteteilung in Ordnung“, befand Hussain.

(Reinhard Gusner)

TuS Collegia Jübek – SpVg Eidertal Molfsee 4:2

Die Gäste gerieten zwar durch Alexander Zeh früh in Rückstand (8.), fingen sich aber schnell. „Wir haben eine Superreaktion gezeigt und das Spiel mit tollem Fußball gedreht“, lobte Eidertals Coach Jörg Ahrens sein Team, das durch einen 20-Meter-Kracher von Fynn Mortensen (14.) und Louis Schütt, der einen Traumpass seines Bruders Yannick aufnahm und ins Jübeker Netz setzte (25.), mit 2:1 führte. Dann aber ließen die Eidertaler nach, was Jörg Ahrens nachhaltig frustrierte: „Wir schaffen es einfach nicht, über die volle Spielzeit konzentriert zu bleiben und kassieren dann auch noch unnötige Gegentore.“ Kurz nach Wiederanpfiff durch Schiedsrichter Yannick Jacobs, mit dessen Pfiffen die Gäste in mancher Situation nicht einverstanden waren, erzielte Richard Boakye Yiadom den Ausgleich (52.). In den letzten Minuten fiel bei den Eidertalern die Konzentration krass ab. Marcel Gimm (85.) sowie Alexander Zeh (88.) machten alle Hoffnungen der Gäste auf einen Punktgewinn zunichte.

(Reinhard Gusner)

Mehr Fußball-News aus der Region

TSV Lägerdorf – TSV Altenholz 2:2

„Wenn du auswärts zweimal führst, musst du das Spiel am Ende auch gewinnen“, ärgerte sich Liridon Imeri, Trainer des TSV Altenholz, nach dem Remis seiner Mannschaft beim TSV Lägerdorf. Pierre Didier Webessie (22., 67.) brachte die Gäste zweimal in Front. Doch die Hausherren kamen ebenso oft zurück, indem sie mit langen Bällen die Schwachstellen des TSVA eiskalt ausnutzten (61., 77.). Nichtsdestotrotz zeigten die Schwarz-Gelben eine ansprechende Leistung, was auch den Cheftrainer positiv stimmte. „Wir waren spielerisch überlegen, haben kämpferisch voll dagegengehalten und uns Möglichkeiten herausgespielt“, so Imeri, dessen Team nun seit drei Spielen ungeschlagen ist und weiter auf Platz zwei der Tabelle steht.

Klickt euch durch die Fotos zur Partie zwischen dem TSV Altenholz und dem Gettorfer SC:

Altenholz-Akteur Jan Patzel (li.) ist in den Gettorfer Strafraum vorgestoßen und spielt den Ball gegen Yannick Wolf und Sascha Iwers (re.) ins Zentrum der Box. Zur Galerie
Altenholz-Akteur Jan Patzel (li.) ist in den Gettorfer Strafraum vorgestoßen und spielt den Ball gegen Yannick Wolf und Sascha Iwers (re.) ins Zentrum der Box. ©

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt