13. Februar 2020 / 21:36 Uhr

Sieg für den „Holstein-Talk bei Fritten-Andy“ im Journalisten-Wettbewerb

Sieg für den „Holstein-Talk bei Fritten-Andy“ im Journalisten-Wettbewerb

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Andreas Geidel (links) und Andrè Haase freuen sich über die Auszeichnung beim Schleswig-Holsteinischer Sportjournalistenpreis.
Andreas Geidel (links) und Andrè Haase freuen sich über die Auszeichnung beim Schleswig-Holsteinischer Sportjournalistenpreis. © Jörg Lühn
Anzeige

Andrè Haase und Andreas Geidel haben den Schleswig-Holsteinischen Journalistenpreis in der Kategorie "Online" gewonnen. Sie überzeugten die Juroren mit dem Sportbuzzer-Videoformat über Holstein Kiel.

Anzeige
Anzeige

Am Anfang stand die Frage: Wie kann man mit vergleichsweise geringem technischen Aufwand ein Video-Format rund um den Zweitligisten Holstein Kiel abseits der „normalen“ Pressetermine produzieren? Andreas Geidel und Andrè Haase, als Mitarbeiter des Fußball-Portals Sportbuzzer ohnehin ständige Begleiter der Störche, hatten zu Beginn des vergangenen Jahres die zündende Idee mit Namen Holstein-Talk bei Fritten-Andy.

Am Donnerstag, also fast genau zwölf Monate später, erfuhr die Fritten-Talk eine erste offizielle Auszeichnung: Platz eins in der Kategorie „Online“ des vom Verband Schleswig-Holsteinischer Sportjournalisten und den Volksbanken und Raiffeisenbanken ausgeschriebenen Wettbewerbes.

Gedreht wird an der Fritten-Bude

Immer montags um 10 Uhr empfängt das Duo im Rahmen des Wochenmarktes auf dem Kieler Blücherplatz lokale oder regionale Prominenz mit Holstein-Affinität zum 10- bis 15-Minuten-Gespräch in lockerer Runde. Bei Kaffee, Brötchen oder Fritten an Andys Verkaufswagen. Lediglich mit seiner Handy-Kamera und einem Mikrofon „bewaffnet“, filmt Andrè Haase das Treiben auf dem „Blücher“, zu dem bei Wind und Wetter regelmäßig an die 20 Besucher kommen und sich nach dem offiziellen Teil mit dem Gesprächsgast ohne Berührungsängste weiter unterhalten.

Gerhard Müller (rechts), Vorsitzender des Verbandes Schleswig-Holsteinischer Sportjournalisten, überreicht Andreas Opa Geidel (links) und Andrè Haase den Scheck für den 1. Platz.
Gerhard Müller (rechts), Vorsitzender des Verbandes Schleswig-Holsteinischer Sportjournalisten, überreicht Andreas "Opa" Geidel (links) und Andrè Haase den Scheck für den 1. Platz. © Sabrina Haase
Anzeige
Holstein-Talk bei Fritten-Andy
Weitere News aus der Region Kiel

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Zu Saisonbeginn 2015/16 verpflichtete Drittligist Holstein Kiel Steven Lewerenz, der dort mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet wurde. 2017 stieg er dann mit der Mannschaft in die 2. Bundesliga auf. In der Zweitligasaion 2017/18 absolvierte Lewerenz 30 Zweitligapartien für die Kieler und trug mit acht Saisontoren maßgeblich zum Erreichen des dritten Tabellenplatzes bei. Am 5. Januar 2019 schloss er sich bis zum Saisonende dem Zweitligisten 1. FC Magdeburg an. Seine Bilanz im Trikot der Störche: 110 Partien (30 Tore). Zur Galerie
Zu Saisonbeginn 2015/16 verpflichtete Drittligist Holstein Kiel Steven Lewerenz, der dort mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet wurde. 2017 stieg er dann mit der Mannschaft in die 2. Bundesliga auf. In der Zweitligasaion 2017/18 absolvierte Lewerenz 30 Zweitligapartien für die Kieler und trug mit acht Saisontoren maßgeblich zum Erreichen des dritten Tabellenplatzes bei. Am 5. Januar 2019 schloss er sich bis zum Saisonende dem Zweitligisten 1. FC Magdeburg an. Seine Bilanz im Trikot der Störche: 110 Partien (30 Tore). ©

Karteikarten sind Kult

Wie zum Beispiel kurz vor Weihnachten 2019 mit dem Oberbürgermeister der Stadt Kiel, Dr. Ulf Kämpfer. Kult sind mittlerweile auch die gelben Karteikarten von Talk-Gastgeber Andreas Geidel, auf denen er seine Fragen notiert – und die bisweilen schon mal durcheinander geraten. Doch Improvisation ist Programm beim „Holstein-Talk“. Wie auch die eigene Fritten-Hymne zu Beginn jedes Videos.

Es werden keine Sequenzen geschnitten, die „Ähs“ und „Ohs“ gehören dazu. Denn nicht die Perfektion zeichnet das auf dem Sportbuzzer zu sehende Video-Format aus, sondern Authentizität, Empathie, eine gehörige Portion Humor und Selbstironie, Fachwissen und Leidenschaft. Gleiches gilt für die unter dem Titel „Fritte spezial“ firmierenden „Auswärtsspiele“. Wie im April des vergangenen Jahres beim Besuch des ehemaligen Kieler Erfolgstrainers Markus Anfang nach dem Gastspiel der Störche beim 1. FC Köln. Ein Gesamtpaket, das am Donnerstag von den Juroren im Rahmen des Reit- und Springturniers VR Classics in den Neumünsteraner Holstenhallen mit einer Prämie in Höhe von 500 Euro honoriert wurde.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt