14. September 2020 / 15:06 Uhr

Auftakt-Sieg als erster Schritt Richtung Aufstieg? Kreisligist Triangel bläst zum Angriff!

Auftakt-Sieg als erster Schritt Richtung Aufstieg? Kreisligist Triangel bläst zum Angriff!

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Will oben angreifen: Der SV Triangel (v.).
Will oben angreifen: Der SV Triangel (v.). © Lea Rebuschat
Anzeige

Alles auf Angriff: Der SV Triangel hat in der Fußball-Kreisliga Gifhorn B viel vor - nichts weniger als der Aufstieg ist das Ziel.

Anzeige

Der SV Triangel bläst zum Angriff: Nach einem starken dritten Platz in der vergangenen Saison der Fußball-Kreisliga Gifhorn will das Team nun mit einigen Veränderungen im Kader sowie Viktor Weißgerber als neuem Trainer hoch hinaus - in Staffel B soll der Titel her. Der Auftakt-Sieg gegen den SSV Kästorf II soll dafür nur der erste Schritt gewesen sein.

Mit einem 3:0-Erfolg gegen Kästorfs Reserve startete der SVT gut in die neue Spielzeit, ist als einziges Team nach dem ersten Spieltag ohne Gegentor. "Wir waren alle ein bisschen gespannt, aber Kästorf war ein guter Auftakt. Er hat uns in dem bestätigt, was wir vorhaben", freut sich Weißgerber.

Das Vorhaben ist klar definiert: Der Meistertitel soll her. "Wir haben vor der Saison überlegt: Was wollen wir rausholen aus einer Staffel, die nur acht Teams hat? Da kannst du ja nicht sagen, dass du nur unter die Top Fünf kommen willst", so Weißgerber. Also setzt der SVT weiter oben an - auch, weil er sich über die Corona-Pause weiter verstärkt hat.

"Wir sind gut aufgestellt, nicht nur, was die Neuzugänge betrifft", erklärt Weißgerber. "Dadurch haben wir einen gewissen Konkurrenzkampf, das hat es beim SV auch nicht oft gegeben." So werde jeder Spieler gepusht, um das Ziel Aufstieg zu erreichen. Weißgerber betont: "Wenn man seine Hausaufgaben macht, hat man logischerweise die Pole Position."

Nach dem ersten Spieltag ist diese durch den FC Schwülper besetzt, Triangel ist durch das schlechtere Torverhältnis Zweiter. "Es wird auf ein, zwei Spiele ankommen", glaubt Weißgerber. Nämlich die gegen Teams wie Schwülper. Auch die übrigen Partien dürfe man aber nicht vernachlässigen, mahnt Weißgerber: "Man wird nicht im Vorbeigehen Meister!" Deshalb nimmt der SVT das Spiel gegen den TuS Müden-Dieckhorst am Sonntag ebenso wenig auf die leichte Schulter. Triangels Coach: "Dann wollen wir den nächsten Dreier einfahren."

Kurios: Der SVT hat gleich drei Brüder-Paare im Kader. Zum Auftakt hatten Tim und Max Spillecke für die Tore gesorgt, Steven und Maik Schlabritz waren ebenfalls mit von der Partie - nur die Kamieth-Brüder Dennis und Jens waren noch verhindert. Auch der große Kader ist für Triangel ein Plus - Weißgerber betont: "Ich will mich nicht von einzelnen Spielern abhängig machen - wir können Ausfälle gut kompensieren."