07. Dezember 2021 / 20:34 Uhr

Sieg gegen ManCity! Deutlich verbessertes RB Leipzig überwintert in Europa

Sieg gegen ManCity! Deutlich verbessertes RB Leipzig überwintert in Europa

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Sieg gegen Manchester City: RB Leipzig überwintert in Europa.
Sieg gegen Manchester City: RB Leipzig überwintert in Europa. © IMAGO/Picture Point LE
Anzeige

RB Leipzig setzt die Teilnahme am europäischen Wettbewerb in der Europa League fort. Das Team gewinnt die entscheidende Partie gegen Manchester City und zeigt sich im Vergleich zu den letzten Auftritten in der Bundesliga in mehrfacher Hinsicht deutlich verbessert.

Leipzig. Spiel eins nach der Trennung von Jesse Marsch ist ein überraschend gutes und endet überraschend. Ein formidables 2:1(1:0) gegen Manchester City führt die Roten Bullen auf Platz drei in Monster-Gruppe-A der Champions League. Der bringt die Qualifikation zur Europa League. Kontrahent Brügge (1:4 in Paris) guckt in die Röhre.

Anzeige

Die - noch - von Marschs Ex-Assistent Achim Beierlorzer gecoachten Roten Bullen sind um 1,5 Millionen Euro und eine Erkenntnis reicher: Es geht doch. Wenn alle wollen und wissen, was sie zu tun und zu lassen haben. Tore: 1:0, Dominik Szoboszlai (24.), 2:0, André Silva (71.), 2:1, Riyad Mahrez (77.). Ein Mann sieht Rot: Kyle Walker fliegt nach Foul an Silva (83.).

DURCHKLICKEN: Eindrücke aus der Partie gegen ManCity

Was für eine starke Leistung: RB Leipzig bezwingt im letzten Gruppenspiel der Champions League Manchester City mit 2:1 und qualifiziert sich für die Zwischenrunde der Europa League. Zur Galerie
Was für eine starke Leistung: RB Leipzig bezwingt im letzten Gruppenspiel der Champions League Manchester City mit 2:1 und qualifiziert sich für die Zwischenrunde der Europa League. ©

Weiter, immer weiter: Am Sonnabend, 15.30 Uhr, treffen in Leipzig zwei Bundesliga-Tiefdruck-Gebiete aufeinander. Die einen haben drei Niederlagen in Serie gesammelt, die anderen sind 1:4 in Köln und 0:6 gegen Freiburg untergegangen. RB gegen Gladbach. Möglicherweise sitzt dann schon ein neuer Cheftrainer auf der RB-Bank. Domenico Tedesco soll das neue (alte?) Herzblatt sein. Der 36-Jährige hat in Aue, auf Schalke (Vize-Meister 2018) und zuletzt bei Spartak Moskau (Vize-Meister 2021) Spuren hinterlassen. Tedesco ist vereinslos, ergo günstig zu haben. Beim Abspielen der Königsklassen-Hyme gucken die Citizens seit längerem mal wieder in eine leere Arena. Daheim in England sind die Stadien - noch - voller Menschen.

Achim Beierlorzer mit zwei Änderungen gegenüber der miesen Darbietung in der Alten Försterei. Emil Forsberg und Kevin Kampl laufen statt Tyler Adams und Benjamin Henrichs auf. Beierlorzers berühmter Kollege Pep Guardiola hat nur Teile seines Tafelsilber in Manchester gelassen, lässt Hochkaräter wie Ilkay Gündogan, Kevin De Bruyne, Phil Foden und Jack Grealish ran.

Rein in die Null-Grad-Bude. Erster Eindruck: Man tastet einander ab, macht keine Überdinger, will sich bei brachialen Sprints nix holen. Frohe und frühe Kunde aus der Parallel-Partie der Gruppe A: Nach sieben Minuten hat es schon zweimal eingeschlagen. Bei der Partie Paris gegen Brügge. 2:0 für die Pariser. Alles klar also für die Rasenballer auf dem dritten Bildungsweg nach Europa. RB mit der ersten Chance, Konrad Laimer scheitert am US-amerikanischen Keeper Steffen Zack. Guardiolas Supermänner kommen zu zwei halbgaren Chancen - und kassieren im Gegenzug ein ansehnliches Tor. Laimer spielt gefühlvoll mit dem Beckenbauerschen Außenrist in den Lauf von Dominik Szoboszlai, der im Zickzack-Lauf Steffen Zack austanzt und zum 1:0 einschiebt (24.).

Kurz später hat Forsberg das 2:0 auf seinem rechten Fuß, Steffen ist auf Zack. RB weiter klasse unterwegs und mit der Groß-Chance zum 2:0. Christopher Nkunku lupft auf Szoboszlais Kopf, der Ungar legt ab auf André Silva, Kopfball aus Nahdistanz, Glanztat Zack Steffen (39.). Der englische Meister macht jetzt mit und trifft durch Fodens Hammer den Pfosten (41). Danach fliegt Gulacsi erfolgreich einem De-Bruyne-Freistoß hinterher. Pause, 1:0 für RB. Verdient. Wiederbeginn, Mo Simakan ersetzt Lukas Klostermann. Manchester nach Guardiolas Andacht griffiger, besser, offensiver. RB stemmt sich mit Körperlichkeit, List und einem blickigen „Libero“ Gulacsi dagegen. Und sie setzen Nadelstiche. Schmerzhafte. Siehe die 71. Minute. In der hebelt Forsberg die englische Abwehr aus, passt auf André Silva, dessen satter Flachschuss das 2:0 bringt.


Manchester drückt und Nordi Mukiele verhindert mit allem, was er hat, das sichere 2:1. Das fällt in der 77. Minute durch Riyad Mahrez. Beierlorzer bringt frische Kräfte, Henrichs und Brobbey kommen für Mukiele und Forsberg. Manchester schwächt sich, Kyle Walker sieht nach Foul an André Silva Rot (83.). Dann ist es vorbei. RB schlägt ManCity 2:1. Verdient. In Spiel eins nach Jesse Marsch.

Die Statistik zum Spiel:

Leipzig: Gulacsi - Mukiele (79. Henrichs), Klostermann (46. Simakan), Gvardiol, Angelino - Kampl, Laimer (63. Adams), Szoboszlai, Forsberg (79. Brobbey), Nkunku - Silva (86. Moriba).

Manchester: Steffen - Walker, Stones, Aké (87. Dias), Zinchenko - Gündogan, Fernandinho, De Bruyne (87. Palmer) - Mahrez, Grealish, Foden (46. Sterling).

Tore: 1:0 Szoboszlai (24.); 2:0 Silva (71.); 2:1 Mahrez (77.).