08. November 2019 / 20:52 Uhr

Prämieren-Sieg im Friedensstadion: 1. FC Lok Leipzig gewinnt Duell gegen Halberstadt

Prämieren-Sieg im Friedensstadion: 1. FC Lok Leipzig gewinnt Duell gegen Halberstadt

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
ST1A2969
Auswärtssieg! Lok Leipzig gewinnt in Halberstadt mit 2:0. © Thomas Gorlt
Anzeige

Angsterfüllt musste der 1. FC Lok Leipzig nicht zum VfB Germania Halberstadt fahren, aber die Statistik sprach mehr als deutlich gegen die Leipziger. Seit über einem Jahrzehnt hatten sie im Friedensstadion nicht gewonnen. 

Anzeige
Anzeige

Der Fluch von Halberstadt ist für den 1. FC Lok Leipzig gebrochen. Seit der Jahrtausendwende gelang den Blau-Gelben kein Sieg im Friedensstadion – dafür jetzt mit Nachdruck. Das Team von Trainer Wolfgang Wolf besiegte den VfB Germania Halberstadt mit 2:0 (2:0). Viel zu sehen, gab es für die gut 50 tapferen Lok-Anhänger im Vorharzer-Dauerregen zunächst aber nicht. Zwar kontrollierten die Leipziger Gäste das Spielgeschehen, torgefährlich wurden sie aber nicht. Stattdessen rutschten beide Teams auf dem durchtränkten Rasen hin und her, zumeist in der Hälfte der Hausherren.

DURCHKLICKEN: Bilder vom Lok-Sieg in Halberstadt

Erfolg in der Fremde: Der 1. FC Lok Leipzig hat einen 2:0-Sieg bei Germania Halberstadt gefeiert. Zur Galerie
Erfolg in der Fremde: Der 1. FC Lok Leipzig hat einen 2:0-Sieg bei Germania Halberstadt gefeiert. © Thomas Gorlt
Anzeige

Lediglich Aykut Soyak fiel regelmäßig mit soliden Standards auf. Seine zahlreichen Ecken brachten zwar kaum Gefahr, dafür saßen die Freistöße. Der Wandel im Spielgeschehen dann in der 29. Minute. Robert Zickert traf via Kopfball nach einem der erwähnten Freistöße zum 1:0. Lok wird anschließend mehrfach gefährlich vor dem Tor der Halberstädter und trifft in der 38. Minute erneut nach einem Freistoß – klar, von Aykut Soyak. Torschütze Matthias Steinborn nun bei vier Treffern in vier Partien. Ein Torgarant für die Leipziger.

Pfeffer vergibt Elfmeter

Krisensitzung in der Halberstädter Kabine: Veränderte Aufstellung, zweifacher Wechsel – der Erfolg blieb aus. Lok dominierte das Spielgeschehen auch nach Wiederanpfiff. In der 61. Minute, nach tollem Pressing der Gäste, legte Germania-Kapitän Tino Schulze den Leipziger Sascha Pfeffer im Sechzehner für einen Elfmeter. Pfeffer tritt selbst an – und verschießt. Den Hausherren fiel gegen die starke Lok-Defensive keine kreative Lösung ein. Es blieb beim 2:0. Verdienter Dreier für Lok, die damit zumindest kurzfristig die Tabellenspitze übernehmen.der

Mehr zu Lok Leipzig

Loks Neu-Keeper Herbert “Berti” Schötterl wird in der Partie nur selten gefordert. Hält in der zweiten Hälfte ein paar eher ungefährliche Bälle, sieht dabei - auch auf dem nassem Untergrund - sicher aus. Loks Co-Trainer Rainer Lisiewicz analysiert die erste Hälfte: "Wir haben das Spiel bestimmt, aber die Durchschlagskraft hat am Anfang gefehlt. Das hat sich in der 29. Minute geändert. Super Eingabe von Soyak, sehr schönes Kopfballtor."

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN