12. Oktober 2019 / 15:33 Uhr

Sieglosserie beendet: 1. FC Wunstorf gewinnt irres Landesliga-Derby gegen Eilvese

Sieglosserie beendet: 1. FC Wunstorf gewinnt irres Landesliga-Derby gegen Eilvese

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Wunstorfs Maurice Kirsch trifft zum 3:1, als der Schiedsrichter entscheidet sehr fraglich auf Abseits.
Wunstorfs Maurice Kirsch trifft zum 3:1, als der Schiedsrichter entscheidet sehr fraglich auf Abseits. © deisterpics/Stefan Zwing
Anzeige

Nach fünf Spielen ohne Sieg hat der 1. FC Wunstorf wieder gewonnen. Das Landesliga-Derby am Freitagabend gegen den STK Eilvese hatte einiges zu bieten und war bis zum Schluss hochspannend - mit dem glücklichen Ende für die Gastgeber.

Anzeige
Anzeige

Es fehlte eigentlich nur noch der Schlussakkord. In den finalen Minuten der Partie ging es im Strafraum des 1. FC Wunstorf vogelwild zu. Als letzte Aktion erhielt der STK Eilvese einen Eckball, und dann brach das richtige Chaos aus.

Torhüter Bastian Fielsch lief mit nach vorn. Der STK-Keeper kam auch an den Ball. Pressschlag mit seinem Mitspieler Tobias Alker, Schuss und Nachschuss mehrerer Eilveser, Blocks und versuchte Befreiungsschläge der Wunstorfer, Paraden von FC-Torhüter Marc Engelmann sowie Reklamation der Eilveser wegen eines vermeintlichen Handspiels von Moritz Alten – der Ball flipperte nur so durch die Gegend, diese Szene war symbolisch für ein irres Fußballspiel, das man sich archivieren müsste und jeden Tag aufs Neue anschauen könnte. Das Happy End dieses spannenden Films gab es indes nur für die Gastgeber: Der 1. FC Wunstorf überstand auch die letzte Drangphase des STK Eilvese und gewann das Landesliga-Derby mit 2:1 (2:1).

Bilder vom Landesligaspiel zwischen dem 1. FC Wunstorf und dem STK Eilvese

Eilveses Sebastian Stannehl retet in letzter Sekunde vor Wunstorfs Deniz Aycicek. Zur Galerie
Eilveses Sebastian Stannehl retet in letzter Sekunde vor Wunstorfs Deniz Aycicek. ©

Jürgens überzeugt: "Hätten einen Punkt verdient gehabt"

„Die Schlussphase war für uns ärgerlich. So wie wir aufgetreten sind, hätten wir einen Punkt verdient gehabt“, sagte STK-Trainer Thassilo Jürgens. Beschweren könne man sich aber nicht, meinte der Coach, „denn die Anfangsphase haben wir verschlafen, indem wir zwei Flanken zulassen und im Strafraum nicht gut verteidigen“. Zum Start der Partie waren nämlich nur die Wunstorfer hellwach, die durch Maurice Kirsch (6.) und Tim Scheffler (9.) schnell mit 2:0 in Führung gingen.

Zwischendurch beruhigte sich die Begegnung etwas, eher sich die zehn Minuten vor der Pause zu einem absoluten Spektakel entwickelten. Zunächst verpasste Deniz Aycicek das 3:0, als er Fielsch anschoss. Auf der anderen Seite köpfte Pascal Gos zunächst übers Tor, kurz danach nutzte er einen Fehler im FC-Spielaufbau und traf zum 2:1 (40.).

Das sind die besten Torschützen aus der Region Hannover in der Landesliga Hannover (Stand: 08.03.2020)

12 Tore Zur Galerie
12 Tore ©

Ein Abseitstor, das keines war

Direkt nach Wiederanpfiff scheiterte Aycicek erneut an Fielsch, eine Minute später lenkte der Keeper einen Freistoß des Wunstorfers über die Querlatte. Der anschließende Eckball führte zum 3:1 durch Kirsch, doch Schiedsrichter Kevin Dickscheid pfiff den Treffer wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zurück – eine Fehlentscheidung, denn Jan Dase stand noch am Pfosten und hob das Abseits auf.

Danach kehrte Ruhe ein? Mitnichten! Im direkten Gegenzug war Pascal Pagga einschussbereit, ließ sich aber abdrängen. Der FC klärte den Ball, langer Pass nach vorn – und plötzlich stand Aycicek vor dem herausstürmenden Fielsch. Ein Lupfer per Kopf wäre das sichere 3:1 gewesen, der FC-Stürmer schoss jedoch und war erneut zweiter Sieger im Duell mit dem Eilveser Schlussmann. Was für irre zehn Minuten! Pause, durchatmen!

Mehr Amateurfußball in Hannover

Das sind die Bilder der Saison 2019/20 in Hannovers Amateurfußball

Muss auch mal sein: Koldingens Imad Saadun muntert Sehndes Daniel Neitzke mit einem Klaps auf. Zur Galerie
Muss auch mal sein: Koldingens Imad Saadun muntert Sehndes Daniel Neitzke mit einem Klaps auf. ©

"Das fühlt sich besonders gut an"

Das rasante Tempo der ersten Hälfte konnte der zweite Durchgang nicht bieten. Dennoch gab es hochkarätige STK-Chancen zum Ausgleich durch Hussein Saade, Sebastian Stannehl, Kenny Böttger und Gos. Doch Engelmann avancierte zum Turm in der Schlacht. Auf der Gegenseite ließ Tugrancan Singin zwei beste Gelegenheiten zur Entscheidung liegen. „Der Sieg war nicht unverdient, in den ersten 25 Minuten waren wir sehr stark. Nach langer Zeit haben wir mal wieder gewonnen, das fühlt sich im Derby besonders gut an“, sagte FC-Trainer Toni Pagano.