13. Mai 2019 / 15:02 Uhr

Sieversdorf-Torjäger Michael Haas: Hattrick mit gebrochenem Zeh

Sieversdorf-Torjäger Michael Haas: Hattrick mit gebrochenem Zeh

Marius Böttcher
Märkische Allgemeine Zeitung
Michael Haas und seine Sieversdorfer träumen noch von der Meisterschaft.
Michael Haas und seine Sieversdorfer träumen noch von der Meisterschaft. © privat
Anzeige

Kreisliga Ost Prignitz/Ruppin: Der 32-Jährige wird trotz Handicap zum Derbyheld.

Anzeige
Anzeige

Die Kreisliga-Kicker der SG Sieversdorf sind nach einem Stotterstart in die zweite Saisonhälfte mittlerweile wieder voll in der Spur. Maßgeblichen Anteil daran hat Michael Haas – und das fast wöchentlich. Sage und schreibe 33 (!) Treffer hat der Angreifer bereits erzielt, nur Rheinsbergs Thaer Damir (29) kann ihm die Torjägerkanone noch streitig machen. „Als ich noch in Rhinow gespielt habe, konnte ich schon einmal diese Auszeichnung gewinnen. Jetzt will ich es diesmal auch schaffen“, erklärt Haas. Noch wichtiger als die Einzelehrung ist dem 32-jährigen Haustechniker aber die Meisterschaft, die für die Sieversdorfer vier Runden vor Schluss zum Greifen ist.

„Wir sind nur ein Punkt hinter Kyritz, vom Papier her haben wir auch das leichtere Restprogramm. Es ist alles möglich, wenn wir weiter unsere Hausaufgaben machen“, nimmt der Goalgetter für den Traum vom Aufstieg einiges in Kauf – sogar einen gebrochenen Zeh: „Ich habe am vorletzten Spieltag gegen Rheinsberg schon in der Halbzeit gemerkt, dass da was nicht stimmt.“ Trotzdem wurde weitergespielt und erst zwei Tage später der Arzt aufgesucht.

Mehr aus Prignitz/Ruppin

„Beim Röntgen wurde dann festgestellt, dass der Zeh gebrochen ist. Ich kann im Alltag aber ganz normal laufen, habe keine großen Schmerzen. Ich schieße ja mit dem rechten Fuß, betroffen ist der linke. Aber klar, wenn ich dort einen Schlag abbekomme, dann tut es sehr weh“, erklärt Michael Haas, der trotz Handicap am Sonntag zum Derbyheld wurde. Beim 3:0-Sieg gegen Schönberg schnürte der Routinier binnen 28 Minuten einen Hattrick, ganz zufrieden war er dennoch nicht: „Zwei Buden hätten es mehr sein können, wobei das schon Meckern auf hohem Niveau ist.“

Haas, der in Neustadt lebt, will sich auch mit gebrochenem Zeh die letzten viermal 90 Minuten durchbeißen und nach der Herbstmeisterschaft auch am Saisonende den Titel holen: „Wenn man zu diesem Zeitpunkt oben dabei ist, dann will man auch nach 24 Spieltagen ganz oben stehen. Wir wollen in die Kreisoberliga.“ Eben jene höchste Kreisspielklasse wäre auch Anreiz, um noch ein Jahr dranzuhängen: „Eigentlich wollte ich aufhören, dann überlege ich es mir aber.“

ANZEIGE: 50% Rabatt auf 5-teiliges Trainingsset! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt