07. April 2014 / 16:57 Uhr

Skandal: Rassismus im Kinderfußball

Skandal: Rassismus im Kinderfußball

Lars Schulz
SPORTBUZZER-Nutzer
Die DIII kämpft in der Kreisklasse um Punkte. USER-BEITRAG
Die DIII kämpft in der Kreisklasse um Punkte. © Werner Franke
Anzeige

Die Kinder des GSV 04 brachen nach dem Spiel in Tränen aus. Sie wurden vom Gegner zutiefst beleidigt.

Anzeige

Nach dem Sieg gegen Groß Kiesow am vergangenen Wochenende, wollte man in Loitz zeigen, dass man nicht nur gegen den Tabellenletzten, sondern auch gegen einen Favoriten punkten kann. In den ersten zehn Minuten der Partie konnte man spielerisch gegen die Loitzer Eintracht sogar gut mithalten. In der 8.Minute hatten die Kicker des GSV 04 sogar das 0:1 auf dem Fuß, jedoch scheiterte Philipp Heiden am Torwart. In der 14.Spielminute kam ein hoher Ball aus gut 25 Metern auf den Kasten der Gäste und diesen Ball lenkte sich Barczynki ins eigene Tor. Von nun an ging bei dem GSV 04 gar nichts mehr. Die Loitzer nutzen konsequent alle Fehler der Greifswalder und bauten ihre Führung auf 4:0 zur Halbzeit aus.

In den ersten zehn Minuten der 2.Halbzeit konnte man wieder recht gut mit den Hausherren mithalten, aber dann folgte wieder durch einen Torwartfehler das 5:0. Nach gespielten 60 Minuten, beim Stand von 6:0, pfiff der Schiedsrichter die Partie ab. Plötzlich brachen die Kinder in Tränen aus und nach kurzer Rücksprache mit einigen Spielern erfuhren die Trainer des GSV, dass unsere Spieler auf dem Platz nur mit Wörtern wie: „Den hässlichen Türken haue ich um“ oder „ deckt mal einer den hässlichen Türken“ beschimpft wurde. Der Trainer der Loitzer Eintracht nahm das aber gelassen hin.

* Das Trainerduo Zuther/Krohn versuchte die Mannschaft wieder aufzufangen und möchte hiermit noch einmal deutlich dieses Fehlverhalten der Gastgeber kritisieren.*

Bericht von Andy Zuther

Stellungsnahme des GSV 04:* "Der Greifswalder SV 04 ist erschüttert über die besorgniserregenden Vorkommnisse im Jugendspiel der SV Loitzer Eintracht gegen die DIII unseres Vereins. Ein Spieler aus unseren Reihen sah sich rassistischen Beleidigungen mehrer Gegenspieler ausgesetzt. Diese Äußerungen verurteilen wir aufs Schärfste. Ein Hauptaugenmerk unseres Vereins ist es, Kinder zu fördern. Dabei spielen Hautfarbe und Herkunft keine Rolle. Denn WIR ALLE sind MENSCHEN und so wollen wir auch behandelt werden. Das gemeinsame Fußballspielen ist eine der besten Möglichkeiten, Kinder mit Migrationshintergrund spielerisch in die Gesellschaft zu integrieren. So ist es uns in der Vergangenheit problemlos gelungen, Kinder jeglicher Herkunft bei aufzunehmen und so soll es auch in Zukunft sein. Fälle diesen Ausmaßes sind uns bisher nicht begegnet. Wir hoffen, dass Trainer und Verantwortliche des SV Loitz angemessen gegen dieses unrühmliche Verhalten ihrer Kinder vorgehen. Rassismus hat bei uns keine Chance!"
*