15. November 2019 / 16:35 Uhr

Hiobsbotschaft für Andreas Wellinger: Skisprung-Bundestrainer Horngacher bestätigt Saisonaus

Hiobsbotschaft für Andreas Wellinger: Skisprung-Bundestrainer Horngacher bestätigt Saisonaus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Olympiasieger Andreas Wellinger fällt wohl für die gesamte Skisprung-Saison aus.
Olympiasieger Andreas Wellinger fällt wohl für die gesamte Skisprung-Saison aus. © imago images/GEPA pictures
Anzeige

Skispringer Andreas Wellinger wird in dieser Saison noch nicht wieder zum Einsatz kommen. Das hat Bundestrainer Stefan Horngacher jetzt in einem Interview bekannt gegeben. Auch Severin Freund hat nach seiner Meniskus-Operation erneut einen Rückschlag einstecken müssen. 

Anzeige
Anzeige

Skisprung-Bundestrainer Stefan Horngacher hat Hoffnungen auf ein Comeback des verletzten Olympiasiegers Andreas Wellinger einen klaren Dämpfer verpasst. „Andi wird diese Saison sicher nicht auftauchen“, sagte der Nachfolger von Werner Schuster als Coach der DSV-Adler in einem Interview auf sportschau.de. „Er macht in der Reha gute Fortschritte, aber schnell-schnell macht in dieser Saison keinen Sinn. Ziel muss es sein, ihn für nächstes Jahr und die WM in Oberstdorf wieder fit zu bekommen.

Bei der Einkleidung der Sportler des Deutschen Skiverbandes Mitte Oktober hatte Sportdirektorin Karin Orgeldinger eine Rückkehr im anstehenden Weltcup-Winter nicht ausgeschlossen. Der 24 Jahre alte Wellinger hatte im Sommer einen Kreuzbandriss erlitten.

Skispringen: Die weitesten Flüge aller Zeiten

Am 14. Februar 2015 übersprang der Slowene </b>Peter Prevc</b> als erster Sportler überhaupt die 250-Meter-Marke - es sollte nicht der letzte Satz über diese Weite sein. Der <b>SPORT</b>BUZZER präsentiert euch die weitesten Skisprünge aller Zeiten. Zur Galerie
Am 14. Februar 2015 übersprang der Slowene Peter Prevc als erster Sportler überhaupt die 250-Meter-Marke - es sollte nicht der letzte Satz über diese Weite sein. Der SPORTBUZZER präsentiert euch die weitesten Skisprünge aller Zeiten. ©
Anzeige

Auch Freund erleidet Rückschlag

Einen kleinen Rückschlag auf dem Weg zurück in die Wettkämpfe muss auch Severin Freund verkraften. Der 31-Jährige, der in der jüngeren Vergangenheit mit zwei Kreuzbandrissen zu kämpfen hatte und sich im Februar am Meniskus operieren ließ, habe „aktuell wieder kleinere Probleme und muss eine Pause machen“, sagte Horngacher. „Wir müssen schauen, wie es bei ihm in den nächsten Wochen weitergeht. Beim Weltcupstart wird er sicher nicht dabei sein.Der Weltcup beginnt am 23. November im polnischen Wisla.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt