06. Januar 2020 / 19:10 Uhr

Skispringer Geiger auf Podest bei der Vierschanzentournee - Pole Kubacki holt Gesamtsieg

Skispringer Geiger auf Podest bei der Vierschanzentournee - Pole Kubacki holt Gesamtsieg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sieger der Vierschanzentournee: Der Pole Dawid Kubacki. Karl Geiger springt aber aufs Podest.
Sieger der Vierschanzentournee: Der Pole Dawid Kubacki. Karl Geiger springt aber aufs Podest. © Daniel Karmann/dpa
Anzeige

Der deutsche Skispringer Karl Geiger hat den lang ersehnten Sieg bei der Vierschanzentournee verpasst, sprang aber nach einem starken Wettkampf in Bischofshofen auf das Podest in der Gesamtwertung. Der Sieg ging an den Polen Dawid Kubacki.

Anzeige

Den ganz großen Erfolg hat der deutsche Skispringer Karl Geiger verpasst - aber freuen konnte sich der Oberstdorfer dennoch. Er sprang in der Gesamtwertung als Dritter aufs Podest. Der Sieg in der Gesamtwertung ging an den Polen Dawid Kubacki, der sich auch den Tagessieg in Bischofshofen vor Geiger holte. Zweiter in der Gesamtwertung wurde der Norweger Marius Lindvik, der sich nach Siegen in Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck am Montag den dritten Platz in Bischofshofen holte.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

„Es war auf jeden Fall die schönste Tournee, so gut war ich noch nie. Heute war es echt wieder fein und das macht mich wirklich glücklich“, sagte der 26 Jahre alte Oberstdorfer. Und auch Bundestrainer Stefan Horngacher war stolz: "Ich bin definitiv zufrieden, speziell mit dem Karl. Er ist eine super Tournee gesprungen und ist super in Form gekommen. Mit dem dritten Gesamtrang kann man sich wirklich sehen lassen. Das ist super für den Karl."

Skispringen: Alle Sieger der Vierschanzentournee

2001/2002: Sven Hannawald jubelt mit Bundestrainer Reinhard Hess (r.) und Co-Trainer Wolfgang Steiert. Sein Erfolg bei der Vier-Schanzen-Tournee löste in Deutschland einen Hype ums Skispringen aus... Zur Galerie
2001/2002: Sven Hannawald jubelt mit Bundestrainer Reinhard Hess (r.) und Co-Trainer Wolfgang Steiert. Sein Erfolg bei der Vier-Schanzen-Tournee löste in Deutschland einen Hype ums Skispringen aus... ©

Nach den ersten drei Springen in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck kämpften noch vier Springer um den Gesamtsieg: Kubacki, der Norweger Lindvik, Geiger und der Japaner Ryoyu Kobayashi. Doch schon im ersten Durchgang unterstrich der spätere Gesamtsieger seine Favoritenrolle. Im Vergleich zum überragenden Kubacki (143 Meter) aus Polen verlor Geiger schon im ersten Durchgang 3,9 weitere Punkte. Auf den Norweger Lindvik (139 Meter) machte Geiger aber 1,2 Punkte gut, Vorjahressieger Kobayashi (135,5 Meter) aus Japan verlor gar 9,9 Punkte auf den Oberstdorfer.

Kobayashi springt in Bischofshofen hinterher

Als erster der Favoriten verabschiedete sich dann wirklich Kobayashi mit einem schwächeren zweiten Sprung. Lindvik brachte einen guten Sprung nach unten, der nur noch von Geiger und Kubacki geschlagen wurde. Der Pole sprang sogar 140,5 Meter. So gewann Kubacki am Ende nicht nur das Springen in Bischofshofen - sondern auch die Gesamtwertung. Geiger wurde nach Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen zum dritten Mal Zweiter bei der Tournee.

Geiger bekam vor dem Springen prominente Unterstützung. Der ehemalige Nationalspieler Mats Hummels schickte am Montag eine Grußbotschaft aus dem Trainingslager von Borussia Dortmund. „Hey Karl, geile Auftritte bisher. Jetzt wünsch' ich dir ganz viel Erfolg für das vierte Springen in Bischofshofen. Da ist noch alles möglich, also sieh zu, dass du nochmal ein paar lange Sätze machst und: Schnapp dir noch den Sieg!“, sagte der 31-Jährige in dem Video, das der Deutsche Skiverband auf Facebook veröffentlichte.