23. Februar 2019 / 16:23 Uhr

WM-Doppelsieg für Deutschland: Skisprung-Asse Eisenbichler und Geiger holen Gold und Silber

WM-Doppelsieg für Deutschland: Skisprung-Asse Eisenbichler und Geiger holen Gold und Silber

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Markus Eisenbichler (l.) Karl Geiger (r.) holten einen deutschen Doppelsieg bei der WM in Innsbruck.
Markus Eisenbichler (l.) Karl Geiger (r.) holten einen deutschen Doppelsieg bei der WM in Innsbruck. © imago/Newspix
Anzeige

Die deutschen Skispringer Markus Eisenbichler und Karl Geiger haben bei der Skisprung-WM in Innsbruck einen Doppelsieg gefeiert. Die beiden DSV-Adler landeten vor dem Schweizer Killian Peier, holten damit Gold und Silber.

Anzeige

Markus Eisenbichler und Karl Geiger haben die Medaillenserie der deutschen Skispringer bei Titelkämpfen fortgesetzt. Die beiden DSV-Asse holten sich bei der Skisprung-WM in Innsbruck Gold und Silber. Eisenbichler gewann mit 131,5 Metern im ersten und 135,5 Metern im zweiten Durchgang vor seinem Teamkollegen Geiger (131 und 130,5 Meter). Überraschender Dritter wurde der Schweizer Killian Peier. "Der Sprung war ja unfassbar. Ich habe nach der Quali gestern immer dran geglaubt", sagte Bundestrainer Werner Schuster, der am Ende dieser Saison seinen Posten aufgeben wird, über den zweiten Satz von Eisenbichler. "Wir haben die Ruhe bewahrt. Der Glaube an die eigene Stärke kommt zurück. Wir wollen jetzt feiern."

Anzeige
Mehr zu Skispringen

Eisenbichler: "Einer meiner geilsten Sprünge überhaupt"

Bezeichnend für den starken Teamspirit bei den deutschen Adlern: Geiger jubelte beim Gold-Sprung von Eisenbichler richtig mit - obwohl er dafür von der Spitzenposition gedrückt wurde: "Ich habe mir die Seele aus dem Leib geschrien als der Eisei da runtergebrettert war", sagter der 26-Jährige nach der WM-Entscheidung. "Genial. Dass ich hier eine Medaille holen kann, habe ich gestern schon ein bisschen gerochen", sagte der Silber-Gewinner.

Skispringen: Alle Sieger der Vierschanzentournee

2001/2002: Sven Hannawald jubelt mit Bundestrainer Reinhard Hess (r.) und Co-Trainer Wolfgang Steiert. Sein Erfolg bei der Vier-Schanzen-Tournee löste in Deutschland einen Hype ums Skispringen aus... Zur Galerie
2001/2002: Sven Hannawald jubelt mit Bundestrainer Reinhard Hess (r.) und Co-Trainer Wolfgang Steiert. Sein Erfolg bei der Vier-Schanzen-Tournee löste in Deutschland einen Hype ums Skispringen aus... ©

Eisenbichler schrie nach dem Sieg am Mikrofon der ARD seine Emotionen heraus: "Das ist sensationell. Ich möchte mich für alle, die mich unterstützt haben, danke sagen. Beim Sprung war ich fokussiert und hab ihn voll rausgehauen. Es war einer meiner geilsten Sprünge überhaupt", sagte der Gesamtzweite der Vierschanzentournee in diesem Jahr. Jetzt ist er Weltmeister.



DSV-Asse weiter stark bei Titelkämpfen

Eisenbichler und Geiger vervollständigen mit Gold und Silber in Innsbruck die erfolgreichen WM- und Olympia-Ergebnisse der DSV-Adler aus den vergangenen Jahren. 2015 holte Severin Freund Gold, Andreas Wellinger gewann 2017 WM-Silber und ein Jahr später bei Olympia in Pyeongchang Gold.

Im großen Endspurt unter Bundestrainer Schuster, der Ende März nach elf Jahren als Chefcoach beim Deutschen Skiverband abtritt, ist damit gleich zum Start in die WM in Tirol ein Erfolgserlebnis gelungen. Schuster hatte nach wechselhaften Leistungen im Weltcup vor allem auf Medaillen im Team gezählt und für die Einzelwettkämpfe die große Leistungsdichte in der Weltspitze betont.

Dass es mit der ersten Medaille nun ausgerechnet am legendären Bergisel in Innsbruck klappte, freute Schuster umso mehr. Immer wieder waren auf dieser Schanze in den vergangenen Jahren Träume vom Gesamtsieg bei der Vierschanzentournee geplatzt. Richard Freitag und Severin Freund stürzten - und erst in diesem Jahr verlor Eisenbichler die entscheidenden Meter beim dritten von vier Springen.