04. November 2019 / 13:22 Uhr

So will sich VfL-II-Stürmer Marmoush zurück in Ägyptens U23-Nationalteam ballern

So will sich VfL-II-Stürmer Marmoush zurück in Ägyptens U23-Nationalteam ballern

Benno Seelhöfer und Marcel Westermann
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Traf gegen den HSC dreimal: Omar Marmoush (in Grün, links).
Traf gegen den HSC dreimal: Omar Marmoush (in Grün, links). © Boris Baschin
Anzeige

Gegen den TSV Havelse hatte Stürmer Omar Marmoush vom VfL Wolfsburg II noch einige Großchancen liegen gelassen - beim 5:0 gegen den HSC Hannover lief's für den Dreierpacker dagegen wie am Schnürchen. Der Ägypter ist der nächste Top-Angreifer in den Reihen der Regionalliga-Fußballer.

Anzeige
Anzeige

Mit Mamoudou Karamoko (zehn) und John Iredale (neun Treffer) schießen bereits zwei Angreifer des VfL Wolfsburg II die Netze in der Regionalliga kaputt. Mit Omar Marmoush könnte jetzt eine weiterer dazukommen - und Coach Rüdiger Ziehl vor ein Luxusproblem im Sturm stellen. Der 20-Jährige ließ bereits am 12. Oktober gegen den FC St. Pauli in der Regionalliga und vier Tage danach im Duell mit der U23 des FC Valencia beim Premier League International Cup jeweils ein Tor für sich sprechen.

Jetzt zeigte er in den letzten beiden Spielen jeweils über 90 Minuten starke Auftritte. Der Grund: "Harte Arbeit. Ich gebe im Training alles", sagt Marmoush. "Wenn ich eine Chance bekomme, muss ich die nutzen." Er ist ehrgeizig, will sich nicht auf den guten Leistungen ausruhen: "Ich habe noch nicht meine beste Form erreicht, es dauert noch bis ich bei 100 Prozent bin."

Trotzdem läuft es schon sehr gut bei ihm, auch weil den Rat seines Trainers befolgt hat: "Er hat mir gesagt, dass ich meine Chancenverwertung verbessern und mich defensiv mehr in den Dienst der Mannschaft stellen muss." Das hat gegen Hannover eindrucksvoll geklappt. Deshalb gab's auch prompt das Lob von Ziehl: "Er hat einen guten Abschluss, von der Körperlichkeit kann er gut dagegenhalten, die Bälle behaupten und hat jetzt das Maß gefunden, Eins-gegen-eins-Situationen zu lösen und den Ball abzuspielen. Das war in der Vergangenheit sein Manko."

Bilder vom Spiel der Regionalliga Nord zwischen dem VfL Wolfsburg II und HSC Hannover

Bilder vom Spiel der Regionalliga Nord zwischen dem VfL Wolfsburg II und HSC Hannover Zur Galerie
Bilder vom Spiel der Regionalliga Nord zwischen dem VfL Wolfsburg II und HSC Hannover © Boros Baschin
Anzeige

Aber, so Ziehl: "Er hatte in den vergangenen Wochen eine große Steigerung im Training und jetzt auch in den Spielen. Dass er eine hohe individuelle Qualität hat, hat man immer gesehen. Jetzt stellt er das in den Dienst der Mannschaft."

So will sich der Ägypter auch wieder für die U23-Nationalmannschaft seines Landes in den Blickpunkt ballern. Denn beim U23-Afrika-Cup, der im November ausgerechnet in seinem Heimatland stattfindet, ist er nicht dabei. "Ich habe schon zwei Freundschaftsspiele für mein Land gemacht, aber ich war beim letzten Trainingslager nicht dabei. Da war schon klar, dass ich nicht berücksichtigt werde." Aber: "Mein großes Ziel ist Olympia 2020 in Tokio."

Sein Vorbild ist Ronaldo, der ehemalige brasilianische Weltklasse-Stürmer - und nicht Ägyptens Superstar Mohamed Salah (FC Liverpool). "Ronaldo ist schnell, beidfüßig stark, und mit dem Kopf treffsicher - einfach ein kompletter Spieler. Ich schaue mir häufig Videos von ihm auf Youtube an."

Mehr zum VfL Wolfsburg II
Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN