06. Februar 2016 / 12:49 Uhr

Sonderlob für den BSV für die Organisation

Sonderlob für den BSV für die Organisation

Ronny Pohle
Leipziger Volkszeitung
Sonderlob für den BSV für die Organisation
Sonderlob für den BSV für die Organisation © imago/Alfosport
Anzeige

Der Nachwuchs des Gastgebers landet bei den Futsal-Hallenlandesmeisterschaften in Borna auf Platz sieben.

Anzeige
Anzeige

Borna. Die Nachwuchs-Fußballer von RB Leipzig und VfB Fortuna Chemnitz sind die Titelträger der zwei Hallenlandesmeisterschaften im Futsal, die in der Bornaer Glück-Auf-Halle stattfanden. Die C-Junioren von Gastgeber BSV konnten nicht in den Medaillenkampf eingreifen und siegten nur im Spiel um Platz sieben.

Rasenballsport bestimmte Geschehen in der C-Jugend

Die roten Jungbullen bestimmten das Geschehen ihrer Staffel in der C-Jugend. Aufgrund der Erfolge über SG Dresden Striesen (5:0), FC Erzgebirge Aue (2:0) und Borna (8:0) setzten sie sich mit neun Punkten und 15:0 Toren souverän durch. Ebenfalls ins Halbfinale zog Aue ein, wobei die Siege der Veilchen gegen Streisen (3:2) und den BSV 1:0 (knapp ausfielen). Die Einheimischen, die sich als beste Zweitplatzierte der fünf Vorrundenturniere (Regionalmeisterschaften) qualifiziert hatten, unterlagen auch den Dresdenern mit 0:2 und wurden Gruppenletzte.

In der Staffel A dominierte Dynamo Dresden klar. Das Team hatte gegen FSV Zwickau (3:0), 1. FC Lok Leipzig (2:0) und SG Rotation Leipzig (4:0) keine Probleme. Eng ging es um den zweiten Platz zu, da die drei Mannschaften jeweils einmal gewannen sowie zwei Treffer erzielten. Dank der wenigsten Gegentore zog Lok (4) ins Halbfinale ein. Rotation (5) wurde Dritter vor Zwickau (6).

Für Gastgeber Borna gab es wenigstens zum Abschluss noch ein Erfolgserlebnis – abgesehen von der guten Turnierorganisation. Die Wyhrastädterverabschiedeten sich ordentlich aus dem Turnier, indem sie den FSV Zwickau mit dem 2:1 auf den achten und letzten Platz verwiesen. Rotation Leipzig und Dresden Striesen teilten sich dann Rang fünf, da ihr Duell 1:1 endete und kein Entscheidungsschießen ausgetragen wurde.

Die Halbfinals überstanden Aue mit 1:0 gegen Dynamo Dresden und RB mit 3:0 im Leipziger Derby gegen Lok, so dass sie ins Endspiel einzogen. Für die jungen Dynamos sprangen die Bronzemedaillen heraus. Sie bezwang den 1. FC Lok im Spiel um Rang drei knapp mit 1:0. Das Finale wardann eine klare Sache für die Leipziger Jungbullen. Mit 6:1 fegten sie Aue vom Spielfeld gefegt und verteidigten damit den Titel zum zweiten Mal.

Fortuna Chemnitz wurde Hallenmeister der B-Junioren

Bei den B-Junioren fehlte ein regionales Team, da sich Borna als Vierter des Vorrundenturniers nicht qualifiziert hatte. Jugendausschuss-Vorsitzender Jens Voeckler, der die Siegerehrung vornahm, sprach von einer unglücklichen Regelung, die noch mal angesprochen werden muss. Zumindest vertrat der FC Grimma den Fußballverband Muldental/Leipziger Land. Die Muldenstädter zogen kuriosweise ins Halbfinale ein, obwohl sie kein Tor erzielten – ihnen reichten drei 0:0 für Gruppenrang zwei hinter dem VFC Plauen. Gegen Fortuna Chemnitz unterlagen sie dann aber mit 0:4. Pech hatte Grimma im Spiel um Rang drei, als sie Plauen mit 4:5 nach Sechsmeterschießen Bronze überlassen mussten. Im Finale setzte sich Landesliga-Spitzenreiter Fortuna Chemnitz mit 2:0 über Großröhrsdorf, Tabellenführer der Landesklasse Ost, durch und „beerbte“ Lok Leipzig.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt