11. Oktober 2020 / 16:15 Uhr

Souverän eine Runde weiter: Chemie Leipzig gewinnt in Reichenbach

Souverän eine Runde weiter: Chemie Leipzig gewinnt in Reichenbach

Britt Schlehahn
Leipziger Volkszeitung
PSX_20201011_160403
Chemie Leipzig schießt sich problemlos ins Achtelfinale des Sachsenpokals. © Christian Donner
Anzeige

Es war das erste Sachsenpokal-Spiel der Grün Weißen in dieser Saison und die Jagatic-Truppe ließ keine Zweifel daran, wer der Favorit war. Chemie Leipzig gewann deutlich mit 4:0 gegen den Reichenbacher FC.

Anzeige

Reichenbach. "Das Glücksrad ist ein Ding von unsichtbarer Größe - dem einen hilft es fort, dem anderen gibt es Stöße." so formulierte es die in Reichenbach geborene Theaterreformerin Friederike Caroline Neuber 1734. Die Neuberin verbannte den Harlekin von der Bühne, um dem bürgerlichen Theater mehr Raum zu geben. In der dritten Runde des Sachsenpokals geht es ebenfalls um die wesentlichen Dinge ohne Schnickschnack. Denn wie Chemie-Trainer Miroslav Jagatic nach dem Sieg vergangenen Samstag gegen Luckenwalde bemerkte: "Wir träumen vom Pokal." In der dritten Runde wartete der Reichenbacher FC im Stadion am Wasserturm.

Anzeige

Die Gastgeber führen die Landesklasse West an. Im Sachsenpokal besiegten sie Rotation Leipzig mit 2:4 in der ersten und Oelsnitz 1:4 in der zweiten Runde. Im Gegensatz zum Spiel gegen Luckenwalde veränderte Jagatic seine Mannschaft auf einigen Positionen. Aus der Startelf vom vergangenen Samstag setzte er auf Björn Nikolajewski, Lucas Surek und Burim Halili ein. Neu hinzu kamen Julien Latendresse-Levesque, Alexander Bury, Florian Kirstein, Benjamin Luis, Pascal Pannier, Florian Schmidt, Tom Müller und als Kapitän Benjamin Schmidt.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Auswärtssieg der Chemiker in Reichenbach

In der dritten Runde des Sachsenpokals gewannen die Chemiker deutlich mit 4:0 gegen den Reichenbacher FC. Zur Galerie
In der dritten Runde des Sachsenpokals gewannen die Chemiker deutlich mit 4:0 gegen den Reichenbacher FC. ©

Die erste Viertelstunde verlief zäh für die Gäste. Die Reichenbacher warfen sich in die Pässe. Die langen Bälle in die Spitze verfehlten ihr Ziel und die Standards ihre Wirkung. Bis zur 18. Minute als Benjamin Luis die Ecke von rechts ins Reichenbacher Tor köpfte. Fünf Minuten später erhöht Florian Kirstein auf 2:0. Während Chemie-Trainer Jagatic seiner Elf von der Seitenlinie mitgab „Guckt nach vorn!“ traf Florian Kirstein zum 3:0 für die BSG in der 28. Minute. Die Reichenbacher tauchten in den letzten Minuten vor dem Tor von Chemie auf, aber ohne Wirkung. Zur Halbzeit stand es 3:0 für den Regionalligisten.

Chemie hatte das Spiel im Griff

Ohne Wechsel ging es in die zweite Hälfte. Die Reichenbacher zeigten sich mutiger und brachten in den Anfangsminuten die Abwehr von Chemie leicht ins Schwitzen, aber es änderte sich nichts am Spielstand. Stattdessen erhöht Benjamin Luis in der 56. Minute zum 4:0 nach einer Flanke von Florian Schmidt. Auf der gut gefüllten Tribüne waren plötzlich laut „Chemieschweine raus“-Rufe zu hören, die zu einer kurzen Spielunterbrechung führten.

Die Chemiefans begrüßten ihre Elf mit dem Gesang „Eieiei wir haben eine Mannschaft“ nach dem Wiederanpfiff. Alexander Bury köpfte in der 70. Spielminute knapp links am Tor vorbei. Und dann muss auch mal Latendresse-Levesque einen Ball der Reichenbacher halten. Aber letztlich hat Chemie das Spiel im Griff und die Spieler, die bisher in der Regionalliga kaum spielten, konnten so Spielpraxis gewinnen. Trotzdem wechselte Jagatic doppelt.

Für Florian Kirstein und Burim Halili kamen Tarik Reinhard und Benjamin Boltze. In der 82. Minute wechselt Jagatic Florian Schmidt gegen Morgan Fassbender. Er prüfte dann auch den Reichenbacher Torwart Patrick Hettwer, der immer wieder seine Vordermänner zu mehr Mut motivierte. Aber da erklang auch schon der Schlusspfiff. Am nächsten Samstag geht es in der Regionalliga für die BSG zum VfB Auerbach.