02. April 2022 / 11:35 Uhr

Spanien zittert vor "Schreckgespenst" Deutschland: die Pressestimmen zur WM-Auslosung

Spanien zittert vor "Schreckgespenst" Deutschland: die Pressestimmen zur WM-Auslosung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Spanien-Trainer Luis Enrique (links) und DFB-Coach Hansi Flick haben sich nach der Auslosung schon ausgetauscht. Die Pressestimmen zum Duell der beiden Top-Nationen.
Spanien-Trainer Luis Enrique (links) und DFB-Coach Hansi Flick haben sich nach der Auslosung schon ausgetauscht. Die Pressestimmen zum Duell der beiden Top-Nationen. © dpa (Montage)
Anzeige

Die deutsche Nationalmannschaft spielt in der Vorrunde der WM 2022 gegen Spanien, Japan und den Gewinner der Play-off-Partie zwischen Costa Rica und Neuseeland. Das Duell gegen "La Roja" steht für das DFB-Team im Fokus. Die Pressestimmen aus Deutschland und Spanien zur Auslosung.

"Das war schon der Hammer", sagte Bundestrainer Hansi Flick nach der Vorrunden-Auslosung der Weltmeisterschaft in Katar (21. November bis 18. Dezember). Die deutsche Nationalmannschaft bekommt es in der Gruppenphase neben Ex-Weltmeister Spanien auch mit Eröffnungsgegner Japan sowie dem Gewinner der Playoff-Partie zwischen Costa Rica und Neuseeland zu tun.

Anzeige

Die Gegner hatte Flick bei der Gruppenauslosung sehr entspannt notiert. Spanien sei "natürlich ein Topfavorit auch auf den Titel“, sagte Flick. "La Roja"-Trainer Luis Enrique meinte: "Es ist eine großartige Gruppe." Und wie kommentiert die Presse aus Deutschland und Spanien die Auslosung? In Spanien wird das DFB-Team trotz der für die Iberer erfolgreichen Duelle in den vergangenen Jahren als "Schreckgespenst" und "schwierigster Rivale" bezeichnet. Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick.

Spanien

Marca: "Spanien hat das Schreckgespenst bekommen. Der Rivale, den alle Topgesetzten vermeiden wollten, fiel den Männern von Luis Enrique zu. Deutschland wird der Hauptgegner von 'La Roja' in Gruppe E sein. Eine Gruppe, die von Japan und dem Gewinner der Interkontinental-Playoffs zwischen Costa Rica und Neuseeland im Juni komplettiert wird. Zwei Riesen in derselben Gruppe."

Anzeige

El Pais: "Deutschland ist die einzige Bedrohung in der Vorrunde. Es war eine gute Auslosung für Spanien."

Radio Catalunya: "Schwierige Gruppe – Spanien trifft im zweiten Spiel der Weltmeisterschaft auf Deutschland. Es ist der schwierigsten Rivale, auf den 'La Roja' treffen konnte."

Mundo Deportivo: "Bei der Auslosung der Gruppen für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar hatte Spanien kein Glück. Zumindest anfangs. Die gesetzte spanische Nationalmannschaft hat aus Topf 2 den denkbar schlechtesten Gegner erwischt: Deutschland, viermaliger Weltmeister und ein alter Bekannter, mit dem man sich anscheinend gut versteht."

AS: "Spanien wurde das Ungeheuer zugelost. Der Start in die WM-Auslosung war schlecht, das Ende gut. Die Mannschaft von Luis Enrique trifft auf Deutschland, das große Schreckgespenst aus Topf 2, hat mit Japan und dem Sieger der Interkontinental-Playoffs zwischen Costa Rica und Neuseeland ansonsten eine entspannte Gruppe. Wenn man bedenkt, dass die ersten beiden direkt weiterkommen, ist es insgesamt kein schlechtes Ergebnis."

Sport: "Knüller von Weltformat. Mit Deutschland hat Spanien bereits in der Vorrunde einen sehr, sehr harten Gegner. Im Viertelfinale droht dann Brasilien, aber dafür gehen wir Argentinien und Frankreich bis zum Halbfinale aus dem Weg."

La Vanguardia: "Deutschland ist ein Ungeheuer, das uns aber in guter Erinnerung ist. Und es ist eine Tatsache, dass Deutschland bereits seit dem vierten Weltmeistertitel in Brasilien in einem Generationenwechsel steckt."


El Periódico: "Spanien trifft in Katar auf das Ungeheuer. Die deutsche Mannschaft ist aber noch eine Baustelle, die zuletzt eine sehr schlechte Phase durchgemacht hat."

Deutschland

Bild: "Japan! Spanien! Costa Rica oder Neuseeland! Diesmal überstehen wir die Gruppenphase! Das schwerste Gruppen-Los beschert uns unser Rekordnationalspieler Lothar Matthäus (61): Um 18.58 Uhr zieht er unser Los, das in die Spanien-Gruppe E geht."

FAZ: "Schon wieder Spanien. Der alte Rivale, Japan und ein Fragezeichen: Das WM-Los sieht für das Nationalteam sogar etwas schwieriger aus als vor vier Jahren. Deutschland zählt, wer auch immer der dritte Gegner sein wird, zusammen mit Spanien in einer durchaus anspruchsvollen Gruppe dennoch zu den Favoriten auf den Einzug in die K.-o.-Runde."

Spiegel: "Die drei Fragezeichen und das spukende Gespenst. Souveränes Weiterkommen oder erneutes frühes Aus: Angesichts der zugelosten Gruppengegner für die deutsche Elf scheint bei der WM in Katar beides möglich. Und danach würde es richtig schwer."

Sport1: "Schweres Los für Deutschland - und ein Rätsel. 'Losfee' Lothar Matthäus grinste breit, doch Hansi Flick notierte sich den Hammergegner Spanien ohne größere Gefühlsregung. Der Bundestrainer demonstrierte auch bei den weiteren WM-Vorrundengegnern Japan und Costa Rica oder Neuseeland Gelassenheit, dabei hätten die Hürden in der Gruppe E bei der Jagd nach dem fünften Stern für die deutsche Nationalmannschaft niedriger sein können."

Süddeutsche Zeitung: "Kleiner Gruß an Jogi Löw. Wie geschockt-glücklich wäre Jogi Löw gewesen angesichts der Tatsache, dass die deutsche Nationalmannschaft zu den Spaniern, zu seinen Lieblingsspaniern, gelost wurde, und das auch noch von Lothar Matthäus? Hansi Flick, Löws ehemaliger Assistent und jetziger Nachfolger, gab sich enorme Mühe, neutral drein zu schauen. Er ist ein selbstbewusster Bundestrainer, aber Spanien als Kopf der Gruppe: Da wären einem spontan freundlichere Alternativen eingefallen."