10. Oktober 2021 / 22:40 Uhr

Finale gegen Spanien gedreht: Benzema und Mbappé schießen Frankreich zum Nations-League-Titel

Finale gegen Spanien gedreht: Benzema und Mbappé schießen Frankreich zum Nations-League-Titel

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Frankreich ist nach dem Final-Sieg gegen Spanien Nations-League-Champion.
Frankreich ist nach dem Final-Sieg gegen Spanien Nations-League-Champion. © IMAGO/Gribaudi/ImagePhoto
Anzeige

Die französische Nationalmannschaft hat sich den Titel in der Nations League gesichert. Die Auswahl von Trainer Didier Deschamps setzte sich am Sonntag im Endspiel gegen Spanien dank eines späten Tores von Kylian Mbappé durch.

Gut drei Jahre nach dem WM-Triumph 2018 hat sich Frankreich zum Nations-League-Champion gekürt. Die Équipe Tricolore setzte sich im Finale am Sonntagabend gegen Spanien mit 2:1 (0:0) durch und folgt damit auf den vorherigen Titelträger Portugal, der in der Premieren-Auflage des Wettbewerbs erfolgreich war. Mikel Oyarzabal brachte Spanier vier Tage nach dem 2:1 gegen Europameister Italien in der Vorschlussrunde zunächst in Führung (64.), Frankreich antwortete durch Karim Benzema jedoch prompt (66.). Kylian Mbappé drehte das Spiel endgültig zugunsten der Auswahl von Trainer Didier Deschamps (80.), die drei Tage nach dem Comeback-Sieg gegen Belgien in der Vorschlussrunde (3:2) erneut Moral bewiesen.

Beide Trainer wechselten im Vergleich zum Halbfinale auf zwei Positionen in der Startelf. Bei Spanien rückten Rodrigo und Eric Garcia für Pau und Koke in die Anfangsformation. Frankreich-Coach Didier Deschamps brachte Presnel Kimpembe und Aurelien Tchouameni für Bayern-Verteidiger Lucas Hernandez und den mit Corona infizierten Adrien Rabiot. Während auch FCB-Neuzugang Dayot Upamecano zunächst auf der Bank Platz nehmen musste, begann Vereinskollege Benjamin Pavard als einziger Bundesliga-Akteur.

Auch ohne das Münchener Duo erwischten die Franzosen im Giuseppe Meazza in Mailand den besseren Start und setzten sich in der Anfangsphase in der Hälfte der Spanier fest. Die Folge war eine erste Tor-Annäherung: Karim Benzema umspielte nach einem Steckpass von Paul Pogba den spanischen Schlussmann Unai Simon, konnte den Ball allerdings nicht mehr auf das Tor bringen (6.). Im Laufe des ersten Durchgangs neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend. Spanien kam durch einen harmlosen Abschluss von Pablo Sarabia (7.) sowie einen Freistoß von Marcos Alonso aus gut 25 Metern, der am Tor der Franzosen vorbeistrich (37.) zu zaghaften Offensiv-Bemühungen, wirklich zwingend wurde jedoch keines der beiden Teams. Es ging torlos in die Kabinen. Fader Beigeschmack für Frankreich: Innenverteidiger Raphael Varane musste kurz vor dem Halbzeitpfiff verletzungsbedingt ausgewechselt werden, für ihn kam Upamecano.

Anzeige

Nach dem Seitenwechsel zeichnete sich ein ähnliches Bild. Die Partie spielte sich zumeist zwischen den Strafräumen ab. Der Weltmeister war dann jedoch zunächst nah an der Führung, als Theo Hernandez an der Querlatte scheiterte (64.). Im unmittelbaren Gegenzug machten es die Spanier besser. Oyarzabal setzte sich im Zweikampf mit dem eingewechselten Upamecano durch und markierte das 1:0 (64.). Nun ging es Schlag auf Schlag, denn die Antwort der Franzosen folgte prompt. Benzema schlenzte den Ball von der Strafraumgrenze sehenswert in den Winkel – der Ausgleich (66.). Mbappé sorgte mit seinem Treffer in der Schlussphase für die Entscheidung (80.). Das Tor aus abseitsverdächtiger Position hatte auch nach Überprüfung der Videobilder Bestand. Frankreich-Keeper Hugo Lloris hielt gegen Oyarzabal den Sieg fest (89).