02. April 2022 / 21:45 Uhr

Spannendes Derby: Ludwigsfelde und der RSV trennen sich torlos (mit Galerie und Video)

Spannendes Derby: Ludwigsfelde und der RSV trennen sich torlos (mit Galerie und Video)

Andreas Ramlow
Märkische Allgemeine Zeitung
LFC-Stürmer Fabio Engelhardt trifft mit der besten Möglichkeit im Spiel nur den Pfosten.
LFC-Stürmer Fabio Engelhardt trifft mit der besten Möglichkeit im Spiel nur den Pfosten. © Andreas Ramlow
Anzeige

NOFV-Oberliga Nord: In einem intensiven Derby war der LFC das bessere Team. Beim RSV hält die Ungeschlagenen-Serie weiter an. Stürmer Frank Rohde sieht in der Schlussphase die Ampelkarte.

Ludwigsfelder FC - RSV Eintracht 0:0. Tore: Fehlanzeige. Gelbe Karten: Möhl (45.), Ronis (45.), Flo. Matthäs (79.), Rohde (89.) - Franke (77.). Gelb-Rot: Rohde (90.). Zuschauer: 146.

Anzeige

Am Samstag trafen der Ludwigsfelder FC und der RSV Eintracht zum Brandenburg-Duell im Waldstadion aufeinander. Die Elf von Trainer Patrick Hinze, in diesem Jahr noch ungeschlagen, ging favorisiert in die Partie gegen den LFC, der nach zuletzt zwei Liga-Niederlagen nun dringend punkten musste, um den Abstand zu den Abstiegsrängen nicht geringer werden zu lassen. Ganze zwanzig Minuten dauerte die Anfangsoffensive der Gäste, ehe sich der LFC in die Partie gekämpft hatte. Danach entwickelte sich ein ausgeglicheneres Spiel, doch bis zur Pause konnten sich beide Teams kaum nennenswerte Torgelegenheiten erarbeiten. Einen Hochkaräter verbuchte nur Ricardo Franke, der das Leder am RSV-Tor vorbei jagte. Kurze Zeit später strich ein Kopfball des LFC knapp über die Latte. Auf der Gegenseite verpassten gleich zwei RSV-Kicker eine scharfe Eingabe und rutschten ohne Leder ins Ludwigsfelder Tor.

In Bildern: Der LFC und der RSV Eintracht trennen sich torlos.

<b>Ludwigsfelder FC - RSV Eintracht 0:0.</> Tore: Fehlanzeige. Zuschauer: 146. Zur Galerie
Ludwigsfelder FC - RSV Eintracht 0:0. Tore: Fehlanzeige. Zuschauer: 146. © Andreas Ramlow

Ohne jegliches Abtasten kamen die Akteure beider Seiten aus den Kabinen. Der Gastgeber übernahm nun die Spielkontrolle und versuchte über schnelle Vorstöße gefährlich vor das Eintracht-Gehäuse zu kommen. Dies gestaltete sich gegen einen kompakten RSV jedoch schwer, Ungenauigkeiten ließen einen richtigen Spielfluss selten aufkommen. Als LFC-Stürmer Fabio Engelhardt jedoch mit der besten Möglichkeit den Pfosten traf, hielt es RSV-Trainer Patrick Hinze nicht mehr auf seinem Stuhl: ”Das ist zu wenig Mut. Wir müssen gegen den Ball tiefer stehen und haben viel zu große Lücken”, dirigierte er sein Team.

Anzeige

Ein strammer Schuss vom eingewechselten RSV-Stürmer Frank Rohde, der knapp am LFC-Tor vorbei strich, leitete eine spannende und intensive Schlussphase ein. Beide duellierten sich mit offenem Visier und versuchten, den entscheidenden Treffer zu landen. Auch in diesem Schlagabtausch hatte der LFC die klareren Möglichkeiten. Fabio Engelhardt scheiterte zunächst aus kurzer Distanz am RSV-Torwart Marek Große, ehe die 146 Zuschauer in der Schlussminute vehement Strafstoß forderten. Andre Marenin wurde im Strafraum von den Beinen geholt, doch für Referee Miekautsch reichte die Situation nicht für einen Elfmeterpfiff. Am kommenden Samstag reist der Ludwigsfelder FC zum Torgelower FC Greif, der RSV Eintracht empfängt Victoria Seelow.

Statement Aaron Müller
Statement Patrick Hinze

LFC: Lindner - Birol, Fürstenow, J. Bache, Blisse - Franke, L. Bache, Lux, Tüysüz (88. Bambi) - Sivaci (70. Marenin), Engelhardt (82. Wolf)

RSV: Große - Buchholz, Fel. Matthäs, Nüsse, Möhl - Dräger (64. Damelang), Kausch, Kruska, Ronis (46. Flo. Matthäs) - Mautsch (46. Rohde) Schönfuß

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.