24. Februar 2019 / 20:06 Uhr

Sparta Göttingen liegt in der 88. Minute 0:3 zurück – und spielt 3:3

Sparta Göttingen liegt in der 88. Minute 0:3 zurück – und spielt 3:3

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Umjubeltes Comeback: Rinor Murati wurde wie hier auf einem Archivbild von seinen Mitspielern als Doppeltorschütze gefeiert.
Umjubeltes Comeback: Rinor Murati wurde wie hier auf einem Archivbild von seinen Mitspielern als Doppeltorschütze gefeiert. © Pförtner
Anzeige

Dostluk Spor Osterode hatte am Sonntag im Heimspiel der Fußball-Bezirksliga gegen Sparta Göttingen allen Grund, sich zu ärgern: Die Harzer lagen bis zur 88. Minute mit 3:0 in Führung, bevor den Göttingern noch drei Treffer zum 3:3 (1:0) gelangen.

Anzeige

„Vom Spielverlauf her war es ein glücklicher Punktgewinn, aber von den Spielanteilen her hätten wir gewinnen müssen“, sagte Sparta-Trainer Enrico Weiß.

Anzeige

Beim Stand von 0:3 traf zunächst Heimbüchel am langen Pfosten (88.), als der Schiedsrichter die Nachspielzeit anzeigte, war Rinor Murati im ersten Spiel nach seinem Kreuzbandriss erfolgreich (90.). Und dann gab es noch einen umstrittenen Foulelfmeter, den ebenfalls Murati verwandelte (90.+4). Resultat: Osterode war stocksauer.

Mehr aktuelle Themen in Göttingen

"In der ersten Halbzeit gab es ein Spiel auf ein Tor - allerdings nur bis zum 16er", berichtete Weiß von einer Feldüberlegenheit der Spartaner vor der Pause. "Nur kam der letzte Pass nicht." Heraus sprang lediglich eine "fast 100-prozentige Chance von Romano Weiß".

Auf der anderen Seite versuchte Osterode, per Konter Nadelstiche zu setzen - und hatte bei einem Konter Erfolg.

Nach der Pause habe Dostluk Spor seine Konter "gut gefahren", und Omar El Zein die Bälle "gut festgemacht" - Sparta schien erledigt zu sein. Doch erst Heimbüchel und dann Murati nährten die Hoffnung auf einen Punktgewinn.

Über den Elfmeter konnte man dann laut Weiß geteilter Meinung sein. Ein hoher Ball in den Strafraum, Eyüp Tuncer ging zu Boden - die Emotionen schlugen hoch. "Osterode war sich absolut sicher, dass es kein Elfmeter war", so Weiß. Womöglich hatte der Schiedsrichter zwei nicht gegebene Elfmeter für Sparta in der ersten Halbzeit im Hinterkopf, aber vielleicht war es auch ein elfmeterwürdiges Foul - die Meinungen gingen jedenfalls auseinander.