02. Mai 2021 / 13:39 Uhr

Spelmeyer-Preuß sichert sich Olympia-Ticket – Thiel verpasst Finale bei Staffel-WM

Spelmeyer-Preuß sichert sich Olympia-Ticket – Thiel verpasst Finale bei Staffel-WM

Matthias Abromeit
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Hannovers Sprint-Asse Ruth Sophia Spelmeyer Preuß (links) und Luna Thiel.
Hannovers Sprint-Asse Ruth Sophia Spelmeyer Preuß (links) und Luna Thiel. © IMAGO
Anzeige

Die beiden Leichtathletinnen Ruth Sophie Spelmeyer-Preuß und Luna Thiel sind bei der Staffel-Weltmeisterschaft im polnischen Chorzów am Start. Die Stimmungslage könnte aktuell nicht unterschiedlicher sein. Während sich Spelmeyer-Preuß für Olympia qualifizierte, ist der Traum für Thiel geplatzt.

Anzeige

Die eine hat es geschafft, die andere nicht. Bei der Staffel-Weltmeisterschaft im polnischen Chorzów ist die Stimmungslage der beiden hannoverschen 400-Meter-Sprinterinnen, Ruth Sophie Spelmeyer-Preuß und Luna Thiel, höchst unterschiedlich gewesen. Spelmeyer-Preuß kam mit dem 4x400-Meter-Quartett der Frauen ins Finale und sicherte damit ein Olympia-Ticket für ihr Quartett. Thiel verpasste dagegen das Final mit dem 4x400-Meter-Mixed-Team ganz knapp.

Anzeige

Jubeln konnte Spelmeyer-Preuß. Ihre Mitstreiterinnen Nadine Gonska (MTG Mannheim), die Deutsche Hallenmeisterin Corinna Schwab (LAC Erdgas Chemnitz) sowie Karolina Pahlitzsch (LG Nord Berlin) hatten das deutsche Team auf Rang zwei hinten den Britinnen (3:28,83) gebracht. Die Hannoveranerin konnte diesen Rang locker verteidigen und kam nach 3:29,73 Minuten über die Ziellinie. So schnell war ein deutschen Quartett seit 2017 nicht mehr gewesen.

Mehr Berichte aus der Region

Mit dem Finaleinzug hat das DLV-Quartett den Weg nach Tokio ebenso eingeschlagen wie auch die Qualifikation für die WM 2022 in Eugene geschaffte. „Damit ist für alle ein Lebenstraum ein Stück nähergekommen", sagte Bundestrainer Jörg Möckel.

Olympia-Traum für das deutsche Mixed-Team geplatzt

Bitter verlief der Vorlauf des deutschen Mixed-Team. Thiel hatte an Lauf-Position zwei vom Dortmunder Henrik Krause übernommen und dessen sechsten Platz gehalten. Den verbesserte das Quartett bis zum Ende nun um eine Position. Doch in diesem schnellsten Vorlauf kamen nur die ersten Vier ins Finale. Der Traum von Olympia war vorerst ausgeträumt.

Auch reichte die Zeit von 3:19,19 Minuten am Ende nicht, um Plan B zu erfüllen. Denn für die WM 2022 qualifizieren sich die Top zwölf der Weltrangliste automatisch. Thiel und ihrem Quartett fehlte genau eine Hundertstelsekunde, um in diesem Ranking Südafrika (3:19,18) vom zwölften Platz zu verdrängen.