11. April 2020 / 18:04 Uhr

Spenden-Aktion für Corona-Helfer: Jan Frodeno sammelt 200.000 Euro mit Heim-Triathlon

Spenden-Aktion für Corona-Helfer: Jan Frodeno sammelt 200.000 Euro mit Heim-Triathlon

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Triathlon-Superstar Jan Frodeno hat mit einer Spenden-Aktion 200.000 Euro für die Helfer im Kampf gegen das Coronavirus gesammelt.
Triathlon-Superstar Jan Frodeno hat mit einer Spenden-Aktion 200.000 Euro für die Helfer im Kampf gegen das Coronavirus gesammelt. © dpa
Anzeige

Mit einem Triathlon in den eigenen vier Wänden hat Olympiasieger Jan Frodeno einen hohen Betrag an Spenden für die Helfer im Kampf gegen das Coronavirus in Spanien und andere Hilfsorganisation gesammelt. 

Anzeige
Anzeige

Auf den letzten Kilometern freute sich Jan Frodeno erst recht, es mal wieder geschafft zu haben. Sonst genießt er den roten Teppich im Zieleinlauf und den Jubel der Zuschauer. Diesmal schaltete Frodeno nach rund 8:33,40 Stunden das Laufband aus und feierte die Spendensumme von über 200.000 Euro, die bei seinem "Tri@home" zunächst zusammenkam. Geld, das den Helfern in der ersten Reihe im Kampf gegen den Coronavirus in seiner spanischen Wahlheimat Girona und der Organisation "Laureaus Sports for Good" zugute kommen soll. "Manchmal braucht man verrückte Ideen", betonte Frodeno.

Triathlon in den eigenen vier Wänden

Gegen acht Uhr begann Frodenos Triathlon in den eigenen vier Wänden. 3,86 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren, 42,2 Kilometer Laufen. Nur nicht wie sonst. "Es ist mental ein große Herausforderung, diese 226 Kilometer zu bewältigen, ohne mich nicht mehr als fünf Meter von der Stelle zu bewegen", betonte Frodeno. Geschwommen wurde im 13 Grad kalten Pool mit Gegenstromanlage, Rad gefahren auf einem Smart-Rollentrainer, gerannt auf dem Laufband.

Mehr vom SPORTBUZZER

Und - außer beim Schwimmen - mit einem Frodeno in Plauderlaune, der hier und da neugierig beobachtet wurde von Hund Duke und bestens versorgt war mit Bananenbrot von seiner Ehefrau. "Das ist der erste Ironman, bei dem ich mehr Kalorien zu mir nehme, als ich verbrenne", scherzte der Triathlon-Superstar. Das Rezept lieferte er per Einspieler gleich mit.

Viel Lob für Frodeno von Sport-Kollegen

Nach rund 47 Minuten im Pool und einer kurzen Pause zum Umziehen ging es aufs Rad. Begleitet von etwa 1000 Athletinnen und Athleten, die die virtuelle Strecke auf einer Online-Trainingsplattform mitfahren konnten. Darunter auch der ehemalige Radstar Fabian Cancellara. "Heute jage ich Jan Frodeno", sagte der Schweizer, der sein Rad auf der Rolle auf einem Balkon aufgestellt hatte. Der 39-Jährige kam mächtig ins Schwitzen, für einen Daumen hoch für Frodeno reichte die Kraft aber noch. "Du gibst dem Sport Emotionen", lobte der zweimalige Olympiasieger im Zeitfahren.

"Spende Deine Trikotnummer": Diese Promis unterstützen die Corona-Hilfsaktion. Mehr Infos auf gabfaf.de/trikotnummer

Promis wie beispielsweise Kommentator Wolff Fuss (von links), Politiker Cem Özdemir oder auch Nationalspieler Jonas Hector sind bei der Hilfsaktion #Spendedeinetrikotnummer mit dabei. Zur Galerie
Promis wie beispielsweise Kommentator Wolff Fuss (von links), Politiker Cem Özdemir oder auch Nationalspieler Jonas Hector sind bei der Hilfsaktion #Spendedeinetrikotnummer mit dabei. ©

Cancellara war nicht der einzige, der sich vor Frodeno verneigte. "Da kriegt man ja ein schlechtes Gewissen", meinte Borussia Dortmunds Mario Götze, der wie eine Reihe anderer prominenter Sportler von Boris Becker und Andrea Petkovic über Felix Neureuther bis Götzes Weltmeister-Tor-Vorbereiter André Schürrle per Livevideo dazu geschaltet wurde.

Frodeno sammelt Spenden für Helfer in Girona

Sämtliche Erlöse des "Tri@home" sind für gute Zwecke vorgesehen, vor allem zur Direkthilfe in Girona. Denn Frodeno kennt die Zustände in den dortigen Krankenhäusern durch sein ehemaliges Kindermädchen nur allzugut. Die ausgebildete Krankenschwester meldete sich freiwillig, um zu helfen, und wurde per Video nach einer Nachtschicht ebenfalls dazu geschaltet. So wie Frodenos Eltern, die nur wenige hundert Meter von Ironman-Champion entfernt wohnen. Besuchen dürfen sie sich derzeit nicht.