07. September 2020 / 19:03 Uhr

Spiel in Ueckermünde wird 45 Minuten später angepfiffen: SV Pastow siegt trotzdem

Spiel in Ueckermünde wird 45 Minuten später angepfiffen: SV Pastow siegt trotzdem

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Marc Kuster hat eine Anspielstation im Blick.
Marc Kuster (r.) traf für den SV Pastow zum zwischenzeitlichen 2:0 in Ueckermünde. © Johannes Weber
Anzeige

Schiri-Panne vor dem Anpfiff: Der Unparteiische steckte im Stau, ein anderer musste einspringen. Trotz der Verzögerung holte der SV Pastow beim 3:1 gegen den FSV Einheit Ueckermünde den zweiten Sieg im zweiten Spiel.

Anzeige

Nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel hat der SV Pastow die Tabellenführung in der Fußball-Verbandsliga übernommen. Sah bis zur Pause beim 3:1 (2:0)-Auswärtssieg gegen den FSV Einheit Ueckermünde noch alles nach einem souveränen Erfolg für die Rand-Rostocker aus, wurde es im zweiten Abschnitt noch einmal eng. Pastow-Coach Heiner Bittorf meinte: „Wir schaffen es noch nicht, eine überzeugende Leistung im ersten Abschnitt in die zweite Hälfte zu transportieren. Dennoch sind gerade solche Siege wichtig für das Selbstbewusstsein.“

Kurios: Sein Team als auch die Ueckermünder mussten vor der Partie noch ein wenig warten, bis der Ball rollte. Hauptschiedsrichter Sven Frericks steckte auf der Insel Usedom im Stau und wäre zur Anstoßzeit um 14 Uhr nicht rechtzeitig da gewesen. So viel vorweg: Er pfiff die Begegnung nicht. Dafür rückte einer der beiden Assistenten Marcel Krämer und Loris Thieme in die erste Reihe und übernahm die Spielleitung. Aus der Region rund um Ueckermünde sprang zudem ein junger Unparteiischer als Assistent ein. Bittorf bescheinigte den Protagonisten ihre Sache „sehr gut" gemacht zu haben.

Mehr zur Verbandsliga

Die Partie ging durch die Verzögerung mit 45-minütiger Verspätung los. Die Pastower hinderte das nicht, vom Anpfiff weg gut zu starten. Nach tollem Pass von Jan Rudlaff netzte Martin Maerz schon nach sechs Minuten zur Gästeführung ein. Trotz des Gegentores verlangten die Ueckermünder dem Vorstadt-Klub einiges ab. Nach Empfinden von Bittorf habe sein Team immer wieder mal Probleme in den Zweikämpfen gehabt. Zudem wollte der Favorit die Bälle statt in der Abwehr schon im Mittelfeld erobern. „Dennoch machen wir genau zum richtigen Zeitpunkt den zweiten Treffer", freute sich Bittorf. Marc Kuster war kurz vor der Pause zur Stelle.

Mit Beginn der zweiten Hälfte meldeten sich die Ueckermünder in der Partie zurück. Nach einem Torwartfehler von Pastows Danny Zimmermann verkürzte Kay Reinke für den FSV. Das Geschehen blieb anschließend eng. Die Hausherren drängten sich auf, doch die SVP-Defensive ließ keinen weiteren Gegentreffer zu. Dafür erlöste Georg Schumski die Gäste in der Schlussminute mit der Entscheidung zum 3:1.

Mit dem zweiten Sieg nacheinander im Rücken blicken die Pastower schon auf das nächsten Ligaspiel. Das steigt allerdings erst am 19. September daheim gegen den SV Warnemünde. „Schon nach dem Start macht die Verbandsliga in diesem Jahr sehr viel Spaß. Es gibt Ergebnisse, wie das der Warnemünder gegen Anker Wismar (1:1, d. Red.) mit denen keiner rechnet", kommentiert Bittorf und ergänzt: „Unser Ziel wird es ganz klar sein, auch den dritten Sieg in Folge einzufahren. Mit dieser Voraussetzung wollen wir in die danach folgenden Topspiele gegen Anker Wismar (26. September, d. Red.) und Mecklenburg Schwerin (3. Oktober, d. Red.) gehen."

Bevor es in der Verbandsliga weitergeht, haben die Pastower am kommenden Sonnabend (14 Uhr) eine Pflichtaufgabe in der zweiten Landespokalrunde zu lösen. Es geht auf die Insel Rügen zum Landesligisten SV Blau-Weiß Baabe.

FSV Einheit Ueckermünde: Beyer – Chruscinski, Jaczewski (24. Gehrke), Rydzak – Dachner (70. Runge), Jacobi, Reinke, Lübeck, Hinrichs – Schadofske (46. Martus) – Sledz.*
SV Pastow:
* Zimmermann – Mansour, Kaminski, Kuster, Reimer - Grahl – Rudlaff (86. Lehner), Wandt (80. Mönck), Maerz (68. Bockholt) – Schumski, Siegmund.
Tore: 0:1 Maerz (6.), 0:2 Kuster (41.), 1:2 Reinke (50.), 1:3 Schumski (90.).