10. September 2019 / 07:45 Uhr

Spielabbruch bei Frohburg II gegen Gnandstein - 6:7-Torspektakel in Auligk

Spielabbruch bei Frohburg II gegen Gnandstein - 6:7-Torspektakel in Auligk

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Eine Szene vom Samstag: Frohburgs Christian Geißler trifft nach Vorlage von Zein (Nr. 16) zum 3:0, Kührens Tobias Lange kann den Treffer nicht verhindern.
Eine Szene vom Samstag: Frohburgs Christian Geißler trifft nach Vorlage von Zein (Nr. 16) zum 3:0, Kührens Tobias Lange kann den Treffer nicht verhindern. © Bettina Finke
Anzeige

Geithain setzt sich klar mit 4:0 gegen Kreisoberliga-Kontrahent Burkartshain durch. Koren-Sahlis mit lockerem Erfolg in Narsdorf. Blau-Weiß Deutzen schlägt den Hohnstädter SV mit 4:0

Anzeige
Anzeige

32 Paarungen waren für die 2. Runde des Fußball-Kreispokals der Männer ausgelost wurden, am Wochenende gab es allerdings nur 23 Gewinner auf dem grünen Rasen. Sechs Begegnungen wurden in weiser Voraussicht beziehungsweise kurz vor der Angst verlegt, zu zwei weiteren Partien trat eine Mannschaft wegen Personalmangel nicht an, ein weiteres Match wurde in der Schlussphase abgebrochen. Im folgenden der Überblick über die Duelle vom Sonntag mit regionaler Beteiligung.

FSV Alemannia GeithainTSV Burkartshain 4:0 (1:0)

In einem direkten Aufeinandertreffen von Kreisoberligisten verschaffte sich der Gastgeber ein lang ersehntes Erfolgserlebnis. Gegen das Schlusslicht der Staffel ließ Manuel Platz Mitte des ersten Durchgangs den berühmten Knoten platzen. Nach dem Seitenwechsel musste der als eigentlicher Feldspieler im TSV-Gehäuse stehende Thomas Knöfel noch dreimal hinter sich greifen. Nils Sanne, Stefan Winkler und der eingewechselte Steven Liebing machten im Henning-Frenzel-Stadion vor einer Geisterkulisse den deutlichen Heimsieg perfekt.

Tore: 1:0 Platz (25.) 2:0 Sanne (55.) 3:0 Winkler (78.) 4:0 Liebing (84.).

SR: Konietzky (SV Germania Auligk). Z.: 20.

SV Blau-Weiß DeutzenHohnstädter SV 4:0 (3:0)

Aufgrund des im benachbarten Kulturparks stattfindenden NCN-Festivals drängten sich sage und schreibe 450 (!) Zuschauer in der Glück-Auf-Sportstätte, um sich die Begegnung des Kreisoberligisten gegen den Vertreter der Kreisliga A-Ost (Heimrecht wurde wegen des Besucherandrangs getauscht) anzuschauen. In einer umkämpften Partie mit sieben gelben Karten (3/4) stellten die Blau-Weißen eine Formsteigerung gegenüber den vorigen Wochen unter Beweis und wiesen den Kontrahenten aus dem Grimmaer Norden klar in die Schranken.

Dabei hatte der HSV ganz ordentlich begonnen, ohne allerdings zu ernsthaften Tormöglichkeiten zu kommen. Auf der Gegenseite eignete sich der Führungstreffer von Lars Heine prächtig als Deutzener Dosenöffner. Danach lief es spielerisch beinahe wie am Schnürchen. Ein von Nico Dreblow verwandelter Strafstoß sowie ein Tor von Stefan Gentsch sorgten bereits bis zur Halbzeit für die Vorentscheidung.

Vielleicht wäre es nach der Pause nochmals ein wenig spannend geworden, doch die Hohnstädter verschossen einen Elfmeter. So war es Doppelschütze Heine vorbehalten, das Endergebnis perfekt zu machen.

Tore: 1:0 Heine (25.) 2:0 Dreblow (29. - FE) 3:0 Gentsch (44.) 4:0 Heine (89.).

SR: Helbig (SV Aufbau Waldheim). Z.: 450.

BSV Einheit Frohburg IISG Gnandstein Abbruch in der 89. Minute beim Stand von 1:1 (0:1)

Es war angerichtet im Werner-Seelenbinder Stadion zum Derby der beiden Teams der Kreisliga A-West - bestes Fußballwetter, fast 200 Zuschauer, ein wenig (kostenpflichtige?) Pyrotechnik. Tom König brachte die Burgherren rasch in Front, als er drei Gegenspieler austanzte und BSV-Keeper Hannes Schellbach einen Tunnel verpasste.

Von den Einheimischen war im ersten Spielabschnitt beinahe nichts zu sehen, die Gnandsteiner mussten sich für die gerechte Führung kein Bein rausreißen. Nach dem Seitenwechsel erhöhte die Einheit-Reserve die Schlagzahl und erzielte den späten Ausgleich durch einen im unteren rechten Eck landenden 27-Meter-Aufsetzer von Winnie Taetz. In dieser Schlussphase standen die Gäste nur noch mit lediglich acht Kickern auf dem Rasen.

Kapitän Kendy Schmidt hatte nach angeblicher Beleidigung den roten Karton gesehen, eine selbst aus Frohburger Sicht mehr als fragwürdige Entscheidung. Tom König flog wegen zweimaligen Meckern mit der gelb-roten Karte vom Platz, Lucas Kipping bekam nach einer Unsportlichkeit die knallrote. Als ein Bierbecher aufs Spielfeld geworfen wurde und im Niemandsland aufkam, brach der Unparteiische die Begegnung kurz vor Ultimo ab.

Die nach den sich überschlagenden Ereignissen reichlich irritiert dreinblickenden Frohburger Verantwortlichen waren erleichtert über ihre in der Hitze des Gefechts kühlen Kopf bewahrenden Spieler. Aus ihrer Sicht hätten die Gäste das Spiel unter normalen Umständen sicherlich gewonnen, sich aber durch zahlreiche Disziplinlosigkeiten selbst geschwächt. Währenddessen herrschte in den Gnandsteiner Reihen völlige Aufregung.

Teammanager Frank Lederer war selbst nach einer Nacht Schlaf noch auf 180: „Über Jahrzehnte hinweg ging es bei Frohburg gegen Gnandstein überwiegend gesittet zu und jetzt so etwas. Ich habe auf beiden Seiten totales Unverständnis über das Auftreten des Schiedsrichters erkannt. Er war komplett überfordert, hat mit den Spielern kein Wort geredet, außerdem waren seine Assistenten zu keiner Zeit auf Ballhöhe. Uns werden zwei Tore aberkannt und keiner weiß warum. Bei jedem Allerweltsfoul gab es plötzlich eine gelbe Karte gegen uns. Einer der Linienrichter hat mir den Handschlag verwehrt, obwohl ich mir nichts habe zu Schulden kommen lassen. Das ist alles nicht nachvollziehbar, dabei war es nie und nimmer ein unfaires Spiel.“

Ein zunächst für alle Beteiligten angenehmer Fußballnachmittag am Erligtweg endete in einem Fiasko.

Tore: 0:1 König (11.) 1:1 Taetz (87.).

SR: Pietrasik (SV Blau-Weiß Bennewitz). Z.: 190.

Rot: Schmidt (G. - 61.), Kipping (G. - 89.).

Gelb-Rot: König (G. - 65.).

SG Narsdorf/BreitenbornTSV Kohren-Sahlis 1:5 (0:2)

Die Töpferstädter (Kreisliga A-West) entschieden das Nachbarschaftsduell souveräner als erwartet für sich. Johannes Steinfeld mit einem vollstreckten Strafstoß sowie Kai Mohaupt legten im ersten Durchgang die Grundlage für den TSV-Sieg. Nach einer Stunde witterten die in der Kreisliga B-West beheimateten Hausherren durch den Anschlusstreffer von Patrick Scheibner Morgenluft. Als Steinfeld für die Gäste erneut einen Elfmeter verwandeln konnte, war jedoch der alte Abstand wieder her gestellt. Max Schramm und der zum dreifachen Schützen avancierende Steinfeld machten dann auf dem Sportgelände an der Schule den Deckel drauf.

Tore: 0:1 Steinfeld (21. - Strafstoß) 0:2 Mohaupt (27.) 1:2 Scheibner (60.) 1:3 Steinfeld (69. - Strafstoß) 1:4 Schramm (73.) 1:5 Steinfeld (84.).

SR: Schmidt (FSV Alemannia Geithain). Z. 15.

SG Auligk/Groitzsch II – SV Traktor Mochau 6:7 n.V. (3:2, 6:6, 6:6)

Als ob Alfred Hitchcock Regie geführt hätte. Das Drama von Kleinprießligk wird definitiv Eingang in die Geschichtsbücher des Kreispokalwettbewerbes finden. Die Spielgemeinschaft (Kreisliga B-West) schien sich nach einer reichlichen halben Stunde durch einen Doppelpack von Goalgetter Martin Gröbel (Vorarbeit Toni Kahnt sowie Alleingang) sowie ein Eigentor des Gästespielers Christian Fischer unaufhaltsam auf der Siegerstraße zu befinden. Danach besaß Dustin Krause sogar die Riesenchance zum 4:0.

Zwischenzeitlich musste allerdings Kapitän Martin Etzold verletzt ausgewechselt werden. Nur wenige Minuten nach der Halbzeit hatten die Mochauer (Kreisliga A-Ost) durch Treffer von Max Wolf, Alexander Glauch und einen Doppelschlag des erfahrenen Silvio Schwitzky (darunter ein Strafstoß) das Blatt komplett gewendet. Der völlig überrumpelte Platzbesitzer allerdings schüttelte sich, schlug durch Dustin Krause zweimal zurück und lag wieder vorn. Es folgten Schwitzkys Ausgleich für Traktor und die abermalige SG-Führung durch Noah Kellers Solo. In der dritten Minute der Nachspielzeit (!) retteten sich die Rand-Döbelner durch Glauchs zweiten Treffer in die Verlängerung.

In welcher Benjamin Naumann den Gast – welcher 92 Kilometer Anfahrt hinter sich gebracht hatte – zum Erfolg schoss. Wobei die Heim-Elf nah dran war am Elfmeterschießen, doch Gröbel versagten freistehend die Nerven und nach einer Attacke gegen Kahnt blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm. Hinterher gab es eine Runde Herztropfen für alle.

Tore: 1:0, 2:0 M. Gröbel (2., 13.) 3:0 Fischer (32. - ET) 3:1 Wolf (37.) 3:2 Glauch (43.) 3:3, 3:4 Schwitzky (54., 56. - FE) 4:4, 5:4 Krause (63., 68.) 5:5 Schwitzky (75.) 6:5 Keller (83.) 6:6 Glauch (90.+3) 6:7 Naumann (96.).

SR: Dorn (SV Regis-Breitingen). Z.: 40.

SG Serbitz-Thräna/Fockendorf IIATSV Frisch Auf Wurzen II 1:7 (1:4)

Es ging sofort zur Sache auf dem Serbitzer Sportplatz an der thüringisch-sächsischen Landesgrenze. Die zweite Garnitur der Ringelnatzstädter (Kreisliga A-Ost) legte durch Frank Matthes und Max Weise einen Blitzstart hin, Florian König gelang für die Spielgemeinschaft (Kreisliga B-West) das Anschlusstor. Es sollte das Ehrentor für die Eintracht bleiben, weil die ATSV-Reserve anschließend ungestört ihre Kreise zog. Tom Reiche und Marcel Mucke leisteten mit jeweils einem Zweierpack ihren Anteil, ehe Dustin Ehrlich für das Endresultat zuständig war.

Tore: 0:1 Matthes (1.) 0:2 Weise (3.) 1:2 König (20.) 1:3 Reiche (24.) 1:4 Mucke (42.) 1:5 Reiche (57.) 1:6 Mucke (68.) 1:7 Ehrlich (85.).

SR: Pohle (Thierbacher SV). Z.: 30.

Fortuna Neukirchen IISG Pegau II/Elstertrebnitz 1:0 (1:0)

Fortunas zweite Garnitur konnte gegen die Gäste aus der Elsterregion den Erfolg aus der Vorwoche im Punktekampf der Kreisliga B-West an gleicher Stelle wiederholen. Unmittelbar vor der Halbzeit erzielte der ehemalige Lobstädter Brian Rößner den letztlich goldenen Treffer für Neukirchens Reserve. Nach einer Stunde vergab dessen Mannschaftskamerad Stefan Petersen die dickste Gelegenheit zum Ausbau des Vorsprungs, aber es reichte auch so zum Weiterkommen für sein Team.

Tor: 1:0 Rößner (41.).

SR: Richter (TSV Lobstädt). Z.: 50.

Die Begegnungen TuS Pegau gegen SG Bad Lausick II/Hainichen und Fortuna Neukirchen gegen SV Germania Mölbis (alle Kreisliga A-West) fielen wegen Personalproblemen der Gastmannschaften aus. In beiden Fällen geht die Sache vor das Sportgericht.

Im Vorfeld verlegt worden waren die Partien SV Regis-Breitingen gegen Bornaer SV (beide Kreisoberliga), Döbelner SV II (Kreisliga B-Süd) gegen SV Groitzsch (Kreisliga A-West) und SSV Thallwitz-Nischwitz (Kreisliga B-Nord) gegen SG Geithain II/Kohren-Sahlis II (Kreisliga B-West). Die neuen Termine sind der 12. Oktober, der 13. Oktober und der 22. September.

Neben den Thierbachern schafften es auch zwei überregionale Teams, einen höherklassigen Kontrahenten aus dem Rennen zu werfen. Und zwar der SC Partheland II (Kreisliga B-Nord) mit einem 4:2 nach Elfmeterschießen gegen den ESV Lok Döbeln (Kreisliga A-Ost) sowie de SV Grün-Weiß Niederstriegis (Kreisliga B-Süd) durch ein 4:2 gegen den FSV Brandis (Kreisliga A-West). Die 3. Runde geht am Wochenende 12./13. Oktober über die Bühne.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt