04. September 2017 / 12:39 Uhr

Spielabbruch: Tumulte bei Ay Yildiz gegen Pferdeberg/Breitenberg

Spielabbruch: Tumulte bei Ay Yildiz gegen Pferdeberg/Breitenberg

Christian Roeben
Göttinger Tageblatt
Ay Yildif-Pferdeberg Abbruch
Ay Yildif-Pferdeberg Abbruch
Anzeige

3. Kreisklasse: Polizei muss kommen

Anzeige
Anzeige

Göttingen. Spielabbruch in der 3. Kreisklasse: Bei der Partie Ay Yildiz Göttingen gegen die SG Pferdeberg/Breitenberg kam es in der zweiten Halbzeit zu Tumulten. Knapp 20 Minuten vor dem Ende brach Schiedsrichter Helmut Henze die Begegnung ab. Grund waren Ausschreitungen.

Ein Spieler des Auswärtsteams aus dem Eichsfeld, schildert die Situation gegenüber dem SPORTBUZZER wie folgt: "Beim Spielstand von 3:0 gegen uns (Pferdeberg/Breitenberg) schlägt circa 20 Minuten vor Schluss ein Spieler von Ay Yildiz unseren Stürmer ins Gesicht. Als der Schiri die rote Karte zeigte, stürmten alle Spieler und Betreuer aufs Feld. Die AY Yildiz Spieler konnten man nicht mehr beruhigen und sie gingen vor Augen der Kleinkinder auch auf Fans von uns (Frauen) los. Die Polizei wurde alarmiert und traf keine Minute später mit einem Bus und zwei Autos ein, nahmen Personalien und die Sachlage auf. Wir fühlten uns dort so unsicher, dass wir auch sofort vom Feld gingen und auch nach Hause gefahren sind und erst dann im eigenen Sporthaus geduscht haben.Solch eine Mannschaft gehört gesperrt und ich will sowas im Fußball nicht haben."

Verantwortliche von Ay Yildiz waren für eine Stellungnahme telefonisch bisher nicht zu erreichen.

Christian Janzen, Pressesprecher der Polizeiinspektion Göttingen, bestätigt, dass die Polizei gerufen und vor Ort gewesen ist. Er werde nun wegen einfacher Körperverletzung ermittelt: "Flaschen oder Ähnliches sind nicht benutzt worden."

Hans-Dieter Dethlefs, Vorsitzender des Fußballkreises Göttingen-Osterode, kennt den Vorfall vom Hörensagen. "Es ist bedauerlich, dass so etwas passiert. Diese Sache wird mit Sicherheit vor das Sportgericht gehen.  Dessen Aufgabe ist es dann zu ermitteln."

Christian Rahlfs, Vorsitzender des Schiedsrichterausschusses, wurde vom leitenden Referee umgehend nach Spielschluss informiert. Da Details erst intern besprochen werden müssen, will Rahlfs keine offizielle Stellungnahme abgeben. Bestätigen könne Rahlfs aber, dass das Spiel "nicht wegen zu vieler verletzter Spieler" vorzeitig beendet worden sei: "Dem Spielabbruch ging eine Tätlichkeit voraus."

"Leider nehmen Spielabbrüche zu, das ist unser Problem", sagt Rahlfs. Dieser Vorfall sei zwar der erste in der laufenden Saison gewesen, aber das mache die Sache nicht besser. "Wenn eine Mannschaft mit 3:0 führt und es dann zu einem Abbruch kommt, dann stelle ich mir schon die Frage, woran das liegt", sagt Rahlfs. "Wir haben den dritten oder vierten Spieltag, es geht noch nicht um die Meisterschaft oder gegen den Abstieg. Auch wenn es dann passiert wäre, wäre es schlimm, aber das kann nicht sein."

Wenn dann noch ein Verein betroffen sei, bei dem es bereits in der Vergangenheit zu ähnlichen Vorfällen gekommen sei - in der vergangenen Saison musste die Begegnung zwischen Ay Yildiz und Harste/Lenglern bereits abgebrochen werden - dann müsse der Spielausschuss definitiv Kontakt zu den Vereinsverantwortlichen aufnehmen. Der Schiedsrichterausschuss helfe dabei gerne.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Göttingen/Eichsfeld
Sport aus aller Welt