27. Oktober 2019 / 16:18 Uhr

Endlich wieder drei Punkte: Eintracht Braunschweig jubelt gegen Großaspach

Endlich wieder drei Punkte: Eintracht Braunschweig jubelt gegen Großaspach

Alex Leppert
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Eintracht Braunschweig jubelt nach dem 2:0.
Eintracht Braunschweig jubelt nach dem 2:0. © imago images/Jan Huebner
Anzeige

Sieglos-Serie und Tor-Flaute beendet, auf Platz drei zurückgekehrt: Dank des 3:1 (2:1) bei SG Sonnenhof Großaspach kann Eintracht Braunschweig wieder selbstbewusst nach oben schauen. Bei dem Auswärtssieg war zwar noch längst nicht wieder alles Gold, was glänzte – insgesamt war es aber ein souverän erspielter Dreier.

Anzeige
Anzeige

Besser hätte es fast nicht laufen können: Erst übersah der Schiri ein Handspiel von Robin Becker im Strafraum (9.), dann beendeten nicht nicht nur die Braunschweiger, sondern speziell auch die deswegen in der Kritik stehenden Martin Kobylanski und Nick Proschwitz ihre Durststrecken.

Die Einzelkritik zum Spiel zwischen dem SG Sonnenhof Großaspach und Eintracht Braunschweig

<b></b>Jasmin Fejzic: Starke Rettungstat bei der Chance von Brünker (39.), vor dem Tor von Vlachodimos hatte er ebenfalls klasse gegen Brünker pariert. Eine tolle Leistung des Keepers. Note: 1,5. Zur Galerie
Jasmin Fejzic: Starke Rettungstat bei der Chance von Brünker (39.), vor dem Tor von Vlachodimos hatte er ebenfalls klasse gegen Brünker pariert. Eine tolle Leistung des Keepers. Note: 1,5. ©
Anzeige

Eintracht effektiv vorm Tor

Kobylanskis Führungstreffer in der 24. Minute hatte Benjamin Kessel nach eigener Balleroberung maßgerecht aufgelegt, beim Treffer von Proschwitz in der 32. Minute hatte der wieder in die Startelf gerückte Marc Pfitzner mit einem schönen Pass in die Tiefe die Vorarbeit geleistet. „Da haben wir die Effektivität gezeigt, die wir in den letzten Wochen haben vermissen lassen“, freute sich Eintracht-Trainer Christian Flüthmann.

Anstatt den angeknockten Großapachern gleich noch das dritte Tor einzuschenken, wurde Braunschweig hinten aber nachlässig. Die Folge war der Anschlusstreffer durch Panagiotis Vlachodimos (36.). Kurz darauf hatte Kai Brünker sogar den Ausgleich auf dem Fuß, doch Eintracht-Keeper Jasmin Fejzic rettete die Führung.

Mehr Berichte zu Eintracht Braunschweig

Nicht alles Gold, was glänzt

Schon nach knapp einer Stunde war die Partie aber dann doch so gut wie entschieden: Der kurz zuvor eingewechselte Mike Feigenspan traf mit Willen und Technik zum 3:1 für die Gäste. „Wir haben nie an uns gezweifelt“, strahlte der Joker. Das war's. Den personell geschwächten Gastgebern fehlten die Mittel, und Braunschweig schaukelte den Vorsprung weitgehend souverän über die Zeit.

Bemerkenswert: Braunschweig kassierte sechs Gelbe Karten, Becker sah völlig unnötig seine fünfte und fehlt im Spitzenspiel gegen Ingolstadt. Es war halt nicht alles Gold,was glänzte.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN