12. September 2021 / 20:57 Uhr

Spies in Gifhorn vor dem Aus? MTV siegt ohne den Trainer in Northeim

Spies in Gifhorn vor dem Aus? MTV siegt ohne den Trainer in Northeim

Tim Gerhold
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Vor dem Aus? Gifhorns Trainer Michael Spies war bei Eintracht Northeim nicht dabei, schon Mitte der Woche leitete Spieler Mario Petry die Trainingseinheiten.
Vor dem Aus? Gifhorns Trainer Michael Spies war bei Eintracht Northeim nicht dabei, schon Mitte der Woche leitete Spieler Mario Petry die Trainingseinheiten. © Sebastian Preuß
Anzeige

Mit einem Treffer in letzter Minute hat Arne Jaeger dem MTV Gifhorn drei Punkte im Auswärtsspiel beim FC Eintracht Northeim gesichert. Michael Spies saß dabei nicht auf der Bank - der Trainer leitete zudem seit einigen Tagen das Training schon nicht mehr.

Nicht Michael Spies, sondern Mittelfeldspieler Mario Petry stand am Sonntag beim Last-Minute-1:0 des Fußball-Oberligisten MTV Gifhorn in Northeim an der Seitenlinie. Die Zeichen stehen auf Trennung, der Verein wollte sich am Sonntagabend noch nicht dazu äußern. Anfang der Woche leitete Spies noch eine Trainingseinheit, am Mittwoch übernahm dann Petry, der "uns heiß gemacht und super auf das Spiel vorbereitet hat", wie Angreifer Malte Leese sagte.

Anzeige

Dass der MTV das Spiel gegen Northeim ohne Spies angegangen war, sei "für uns alle eine komische Situation" gewesen, wie Leese verriet. Ob Petry im Falle eines Abgangs des Cheftrainers die Spies-Nachfolge antritt, ist offen. Klar ist aber, dass der Mittelfeldspieler im Besitz der A-Lizenz ist und das Ziel hat, "in den nächsten drei Jahren Trainer zu sein“, wie er dem SPORTBUZZER Mitte April verriet.

Mehr zum MTV Gifhorn

Spies, der in seiner Profi-Karriere unter anderem für den VfL Wolfsburg gekickt hatte und mit dem heutigen Champion-League-Teilnehmer 1997 in die Bundesliga aufgestiegen war, hatte das Traineramt vor knapp dreieinhalb Jahren von Uwe Erkenbrecher übernommen. Im vergangenen Jahr hatte er den MTV bis ins NFV-Pokalfinale geführt, unterlag dort aber dem MTV Eintracht Celle knapp mit 2:3.

Petry feierte bei seiner Premiere an der Seitenlinie bei Eintracht Northeim einen späten Sieg, für den MTV war es nach dem 4:1 bei Arminia Hannover der zweite der Saison. Die Gifhorner sind seit vier Ligaspielen ungeschlagen. Im Duell zwischen Northeim und Gifhorn im NFV-Pokal vor zweieinhalb Wochen fiel der Treffer durch Leese erst kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit, am Sonntag ließen sich die MTVer sogar noch mehr Zeit: In der 92. Minute traf Arne Jaeger nach Kopfball-Vorlage von Leese zum Sieg.

Bereits nach zwei Minuten kam es zum ersten Aufreger der Partie. Lasse Denker war in den Strafraum gezogen und kam zu Fall, ein Pfiff des Schiedsrichters blieb allerdings aus. Ansonsten erspielten sich beide Teams lediglich Halbchancen. Die einzig nennenswerte Großchance für den MTV hatte erneut Denker in der 38. Minute, als er sich durch die Northeimer Abwehr spielte und am Schlussmann Tim Tautermann scheiterte. Bis zum Pausenpfiff behielt der MTV die Oberhand, konnte sich aber noch nicht belohnen.

In der zweiten Halbzeit wurden die Gifhorner im Angriffsspiel gefährlicher, hatten einige Phasen mit gefährlichen Flanken, Kopfbällen und Abschlüssen. In der Defensive ließ der MTV nicht viele Möglichkeiten der Gastgeber zu. In der Nachspielzeit war es dann ein zu lang getretener Eckball von Luca Friederichs, der für die Entscheidung sorgte. Leese legte ab auf Jaeger, der traf ins Glück. „Ich bin stolz auf das Team, wie wir bis zum Ende versuchen, das Spiel zu gewinnen. Das zeichnet den Charakter der Mannschaft aus“, freute sich Kapitän und Torhüter Tobias Krull.


MTV: Krull - Benaissa (67. Kolmer), F. Schroeder, Jaeger, Pieper (77. Hashagen) - Igbinoba, Me. Luczkiewicz - Saikowski, Ma. Luczkiewicz (90.+2 Wolf), Denker (63. Friederichs) - Leese.

Tor: 0:1 (90.+2) Jaeger.