23. Mai 2022 / 21:33 Uhr

"Sehr spezieller Spirit und Wettkampfcharakter": David Alaba nennt Real-Stärken vor Liverpool-Duell

"Sehr spezieller Spirit und Wettkampfcharakter": David Alaba nennt Real-Stärken vor Liverpool-Duell

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
David Alaba trifft mit Real Madrid im Finale der Champions League auf den FC Liverpool.
David Alaba trifft mit Real Madrid im Finale der Champions League auf den FC Liverpool. © Getty Images
Anzeige

Das Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool steht am Samstag an. Vorab spricht David Alaba im Interview mit dem "Kicker" über das eigene Team und die Besonderheiten beim Gegner.

Österreichs Nationalspieler David Alaba sieht vor dem Champions-League-Finale gegen den FC Liverpool vor allem das Selbstvertrauen bei seinem Klub Real Madrid als große Stärke an. "Wir sind Real Madrid. Mit diesem Selbstbewusstsein fahren wir nach Paris, eben um dort zu gewinnen", sagte der Abwehrspieler dem Kicker in einem Interview.

Anzeige

Dies habe die Mannschaft neben dem Können einzelner Spieler auch in den Runden zuvor gegen Paris Saint-Germain, den FC Chelsea und Manchester City zum Erfolg geführt. Die Qualität in der Mannschaft sei sehr, sehr hoch, man habe Einzelspieler, die Spiele entscheiden könnten. "Hinzu kommt ein sehr spezieller Spirit und Wettkampfcharakter, den haben wir in den K.-o.-Spielen gezeigt. Wir sind eine Mannschaft, die immer zurückschlagen kann, die nie aufgibt", sagte der 29-Jährige.

Dennoch warnte er vor dem Endspiel am Samstag (21 Uhr) in Paris vor dem FC Liverpool mit dem deutschen Trainer Jürgen Klopp, der am Sonntag nur knapp den Titelgewinn in der englischen Premier League verpasst hatte. "Das ist eine Mannschaft, die einen sehr kreativen und guten Fußball spielt und vor allem mit einer sehr großen Power agier", urteilte Alaba.

Anzeige

Die Reds würden dies schon seit Jahren zeigen, seien 2018 im Finale gewesen und hätten 2019 den Champions-League-Pokal gewonnen. "Dazu hat Liverpool mit Jürgen Klopp einen Trainer, der diese Power als Marschrichtung vorlebt", fügte der Innenverteidiger an. Alaba war vor der ablaufenden Saison vom FC Bayern München nach Madrid gewechselt. Mit dem deutschen Rekordmeister hatte er 2013 und 2020 bereits den Titel in der Königsklasse gewonnen.