31. August 2020 / 16:39 Uhr

Spitzenduo Miersdorf/Zeuthen II und Ludwigsfelde II bleibt unbesiegt

Spitzenduo Miersdorf/Zeuthen II und Ludwigsfelde II bleibt unbesiegt

Lars Sittig
Märkische Allgemeine Zeitung
30.08.2020, Fußball, Kreisoberliga, Punktspiel,SV Schoenefeld-HSV Fortuna Friedersdorf/Gussow, Sportplatz Schoenefeld
im Bild: v.l.  Can Kurtisevic (SV Schoenefeld),Selim Grzmehle (SV Schoenefeld) celebrate the goal,Torjubel zum 2:0
Sechs Treffer konnte der SV Schönefeld (blaue Trikots) beim Kreisoberliga-Duell gegen den HSV Fortuna Friedersdorf/Gussow bejubeln. © Julius Frick
Anzeige

Kreisoberliga Dahme/Fläming: Zahlreiche hohe Ergebnisse am 4. Spieltag – Nachwuchsreferee Janis Tim Paulenz steht plötzlich im Fokus.

Anzeige

Viele Tore, viele Emotionen, umkämpfte Duelle am vierten Spieltag der Fußball-Kreisoberliga Dahme/Fläming – aber für die Geschichte des Spieltages sorgte aber kein Akteur der Mannschaften, sondern ein junger Schiedsrichter. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall des Referees Silvio Redlich pfiff Janis Tim Paulenz, ein Nachwuchs-Unparteiischer aus Mittenwalde, das Duell zwischen dem SC Blau-Weiß Schenkendorf und dem SC Eintracht Mirssdorf/Zeuthen II zu Ende. Der 16-jährige machte seine Sache beim 2:2-Unentschieden gut. Die Reserve des Brandenburgligisten SC Eintracht steht nach dem Remis punktgleich mit dem Ludwigsfelder FC II an der Spitze, das Duo bleibt weiter ungeschlagen.

Anzeige

SC Blau-Weiß Schenkendorf – SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen II 2:2 (1:0). Vor 55 Zuschauern brachte Robert Kotzte in der 37. Minute den Gastgeber in Führung. Nach dem Ausgleich durch Daniel Tauchmann (52.) erzielte Calvin Heinz (62.) das 2:1 für Blau-Weiß – Etoo Kofi (73.) glich aber für den SC Eintracht II erneut aus.

Nach dem Seitenwechsel rückte dann Janis Tim Paulenz in den Focus- im ersten Durchgang hatte er noch als Assistent an der Seitenlinie gestanden. „Aus meiner Sicht hat er seine Sache sehr gut gemacht und das Spiel vollkommen im Griff gehabt“, lobte SC-Trainer Thomas Jacob. „Wenn er seine Spiele immer so leitet, ist er ein großes Schiedsrichtertalent im Fußballkreis.“ Das Spiel schätzte der Coach so ein: „Es war eine schwierige Partie für uns, Schenkendorf stand relativ tief und kompakt und hat es immer wieder geschafft, unser Tor mit Nadelstichen zu gefährden. Wir hatten aus meiner Sicht ein leichtes Chancenplus, aber es war schwer, die Blau-Weiß-Abwehr zu durchdringen. Das Ergebnis geht unter dem Strich in Ordnung.“

SG Schulzendorf – Ludwigsfelder FC II 0:5 (0:3). Die Reserve des Oberligisten nahm vor 42 Zuschauern im Kampf um die Tabellenspitze einen deutlichen Sieg mit nach Hause. „Es war ein gutes Spiel von uns. Wir waren defensiv sehr souverän und haben nur ganz wenige Tormöglichkeiten für Schulzendorf zugelassen und selber offensiv sehr variabel agiert“, freut sich LFC-Trainer Christian Breitkopf. „Leider konnten wir viele Chanchen nicht nutzen, das war ein Manko.“

Tom Jacobs hatte den LFC in Führung gebracht (25.), die Ludwigsfelde durch Treffer von Oberliga-Leistungsträger Brian Blisse (32.), Kevin Köhler (34.), Nuno Sobota (78.) und Robin Mlodzian (84.) ausbaute.

Ruhlsdorfer BC – SV Teupitz/​Groß Köris 2:1 (2:1). Der Gastgeber war durch Tore von Björn Krüger 85.) und Martin Hornung (10.) schnell mit 2:0 in Führung gegangen. Teupitz/Groß Köris kam noch vor der Pause zum Anschlusstor durch Marcel Kranz (33.). Weitere Treffer fielen nicht, auch, weil Ruhlsdorfs Schlussmann Philipp Schöne einen Elfmeter parierte. „Ich bin stolz auf dass, was die Mannschaft gezeigt hat“, resümierte RBC-Coach Marcus Kohl, „zwanzig bis 25 Minuten dominieren wir Teupitz und machen zwei Tore. Der Rest war reine Arbeit und die Mannschaft hat sich nicht unterkriegen lassen.“

Die Mannschaft des Tages.
Die Mannschaft des Tages. ©

SV Grün-Weiß Großbeeren – MSV Zossen 07 II 3:3 (1:1). Dreimal war Großbeeren durch Tore von Daniel Grauer (16.) sowie einen Doppelpack von Fabian Goldhahn (53., 69.) in Führung gegangen, dreimal  glich der MSV durch Treffer von Sebastian Wilde (43.), Patrick Hatz (57.) und Jan Köhler (89.) aus. „Wenn du in einem Heimspiel drei Tore erzielst, aber immer wieder durch individuelle Fehler den Ausgleich kassierst und den letzten kurz vor dem Abpfiff, fühlt es sich wie eine Niederlage an“, fasst Grün-Weiß-Trainer Ronald Schäfer das Duell zusammen.

SV Schönefeld – Heideseer SV Fortuna 6:1 (4:1). Der SV Schönefeld hatte schon nach 45 Minuten durch einen Treffer von Norman Gaulke (1.) und einen lupenreinen Hattrick von Selim Grzemehle (7., 21., 31.) bei einem Gegentor von Christian Vom Hövel (45.) eine Vorentscheidung erzielt.

Nach dem Seitenwechsel sorgten Martin Pingel (51.) und Mathias Kleinen (65.) für den Endstand. Bemerkenswert: Can Curtisevic gelangen vier Torvorlagen. „Wir waren auf Wiedergutmachung aus für den vergangenen Mittwoch, an dem wir ganz schlecht drauf waren“, sagte SVS-Trainer Christian Walter. „Der HSV ist eine junge, laufstarke Mannschaft, aber wir haben dem Gegner mit unserem Pressing den Zahn gezogen. Nach einer sehr geschlossenen Teamleistung war das ein verdienter Sieg.“

Mehr Fußball aus Dahme/Fläming

SV Blau-Weiß Dahlewitz – FSV Admira 1:0 (0:0). Philipp Göing gelang wenige Minuten nach seiner Einwechslung das Tor des Tages für den SV Blau-Weiß (68.), der als einzige Mannschaft alle Kreisoberliga-Punktspiele in dieser Saison gewonnen hat. Dahlewitz musste nach einer Ampelkarte (44.) lange Zeit in Unterzahl spielen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen den FSV, der das Spiel des Gegners sehr gut unterbinden kann. Je länger das Spiel lief, desto besser haben wir in die Partie gefunden und hatten auch Tormöglichkeiten“, bilanzierte Blau-Weiß-Trainer Dirk Kasprzak. „Aber auch Admira hatte auch eine Drangphase mit guten Möglichkeiten. Wir haben dann aber das Tor erzielt. Das hat dem Gegner den Zahn gezogen. Über ein Unentschieden hätten wir uns nicht beschweren können. Wir haben viel Moral gezeigt, unser Torhüter Robin Tolzin hat trotz einer Verletzung durchgespielt.“ 

Stefan Eggert, der Coach des FSV Admira 2016 resümierte: „Es war kein fußballerisch hochklassig Spiel heute, aber sehr umkämpft und intensiv. Das zeigen auch die vielen gelben Karten. Wir hätten ein oder zwei Tore in den ersten 20 Minuten nach der Pause machen müssen, dann gehen wir auch sehr wahrscheinlich als Sieger vom Platz. Nach dem 0:1 waren wir leider nicht mehr so zwingend und zielstrebig genug.“

Zellendorfer SV – SV Waßmannsdorf 0:5 (0:2). Innerhalb weniger Minuten sorgte der SVW für die Entscheidung durch Treffer von Wilfried Onana (40., 54.), Maurice Möller (45., 62.) und Yaya Jallow (49.) für den Endstand. „Es war ein verdienter Sieg auch in der Höhe. Nach nervösem Beginn beider Mannschaften hat Zellendorf die erste Großchance und vergibt mit einem Lupfer übers Tor“, schätzt SVW-Trainer Jens Fischer ein. „Danach kamen wir besser ins Spiel und nach einer vergebenen Chance fällt das erste Tor für uns. Fazit, hinten gut gestanden und vorne die Tore gemacht, so einfach kann Fußball sein.“

BSC Preußen 07 II – SV Siethen 2:1 (0:0). Tore: Mohammad Honardust (74.), Jannis Buhlert (78.) – Steffen Krumpfe (82.). SVS-Trainer Karsten Galli: „Vom Gefühl her war es 0:0-Spiel, aber dann zum Ende hin waren wir in einer Aktion nicht konsequent und haben somit Blankenfelde-Mahlow zum Sieg eingeladen.“ BSC-Coach Lars Blank: „Es war ein Spiel auf Augenhöhe, beide Mannschaften hatten ihre Chancen. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, dass sie gegen eine erfahrene Mannschaft auch ein bisschen das Glück erzwungen hat.“