22. November 2021 / 19:48 Uhr

Spitzenduo TuS Sachsenhausen II und Rot-Weiß Schönow gibt sich keine Blöße

Spitzenduo TuS Sachsenhausen II und Rot-Weiß Schönow gibt sich keine Blöße

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Bergfelder um Andre Neue (r., gegen Niklas Rodat) siegten gegen Storkow am Ende mit 8:0.
Die Bergfelder um Andre Neue (r., gegen Niklas Rodat) siegten gegen Storkow am Ende mit 8:0.
Anzeige

Kreisoberliga Oberhavel/Barnim: Die beiden Staffelfavoriten, punktgleich in der Tabelle, gewinnen zwei Wochen vor dem direkten Duell ihre Partien am 12. Spieltag. Die Teams aus Mildenberg und Falkenthal verabschieden sich mit Siegen in die Winterpause, während zehn Storkower in Bergfelde acht Gegentreffer bei der Niederlage kassieren.

FSV Bernau II – SV Friedrichsthal 2:3 (2:2). Tore: 0:1 Hofmann (4./FE), 0:2 Kenzler (6.), 1:2, 2:2 Gabler (13., 38.), 2:3 Lueke (59.). Zuschauer: 26. Eine zwischenzeitliche 2:0-Führung verspielten die Gäste noch, durften aber nach Abpfiff jubeln. Der zur Pause eingewechselte Sascha Lueke erzielte den Siegtreffer. „Es war ein glücklicher Erfolg für uns“, so SVF-Coach Steven Rohrlack.

Anzeige

Grün-Weiß Bergfelde – SG Storkow 8:0 (4:0). Tore: 1:0 Eder (18.), 2:0 Eder (28.), 3:0 Kohl (29.), 4:0 Wenzel (36.), 5:0 Lindner (49.), 6:0 Eder (68.), 7:0 Mechelke (70.), 8:0 Zeinert (89.). Zuschauer: 50. Die nur mit zehn Spielern angetretenen Gäste, darunter waren noch Akteure aus der Reserve sowie von den Alten Herren, mühten sich zwar, blieben aber ohne Chance und kassierten acht Gegentore. „Es war ein Muster ohne Wert“, sagt Burak Benli, Coach der Bergfelder.

In Bildern: Grün-Weiß Bergfelde besiegt zehn Storkower mit 8:0.

<b>Grün-Weiß Bergfelde – SG Storkow 8:0 (4:0).</b> Tore: 1:0 Eder (18.), 2:0 Eder (28.), 3:0 Kohl (29.), 4:0 Wenzel (36.), 5:0 Lindner (49.), 6:0 Eder (68.), 7:0 Mechelke (70.), 8:0 Zeinert (89.). <b>Zuschauer:</b> 50. Zur Galerie
Grün-Weiß Bergfelde – SG Storkow 8:0 (4:0). Tore: 1:0 Eder (18.), 2:0 Eder (28.), 3:0 Kohl (29.), 4:0 Wenzel (36.), 5:0 Lindner (49.), 6:0 Eder (68.), 7:0 Mechelke (70.), 8:0 Zeinert (89.). Zuschauer: 50. © Robert Roeske

FC 98 Hennigsdorf II – Rot-Weiß Schönow 1:2 (1:2). Tore: 1:0 Peise (7.), 1:1 Schulz (16.), 1:2 Roelofs (23.). Gelb-Rote Karte: Erdmann (87./Rot-Weiß Schönow). Zuschauer: 30. Den frühen Gegentreffer steckten die Schönower schnell weg, drehten die Partie und gewannen. „Es war nicht so einfach für uns“, sagt Schönow-Coach Tobias Robel. Dabei hatte Hennigsdorf-Stürmer Michel Peise, der das zwischenzeitliche 1:0 erzielte, den Ausgleich auf dem Fuß, verschoss aber einen Elfmeter. „Unsere Einstellung hat gestimmt, kleine Unkonzentriertheiten haben zu der Niederlage geführt“, sagt Hennigsdorfs Coach Rene Hein.


SG Zühlsdorf – TuS Sachsenhausen II 0:6 (0:6). Tore: 0:1, 0:2 Boremksi (3., 24.), 0:3, 0:4 Eikelmann (27., 30.), 0:5 Gulomov (32.), 0:6 Lammert (44./ET). Zuschauer: 62. Das halbe Dutzend machten die Sachsenhausener schon zur Pause voll und dominierten die Partie. „In dieser Phase haben wir es gut gemacht“, sagt TuS II-Trainer Philipp Holzhauer. Nach Wiederanpfiff ließen die Gastgeber keinen Gegentreffer mehr zu.

Die Mannschaft des Tages.
Die Mannschaft des Tages. © SPORTBUZZER

FC Kremmen – SG Mildenberg 0:2 (0:0). Tore: 0:1 Hunziger (72.), 0:2 Kleßny (88./FE). Gelb-Rote Karte: 87. (FC Kremmen). Zuschauer: 59. Mit einem Auswärtserfolg in Kremmen verabschiedeten sich die Mildenberger erfolgreich in die Winterpause. „Wir haben den Sieg in dem Kampfspiel mehr gewollt“, sagt SGM-Coach Ronny Wasielewski, der mit seinem Team aus den letzten drei Partien sieben Zähler holte.

Falkenthaler Füchse – Blau-Weiß Leegebruch 2:0 (2:0). Tore: 1:0 Ziegenhagen (12.), 2:0 Franz (31.). Zuschauer: 65. Mit den schwierigen Platzverhältnissen kamen die Hausherren besser zurecht und bestraften die Fehler der Leegebrucher im Spielaufbau. „Wir waren mental voll auf der Höhe“, so Füchse-Coach Hannes Krämer.

Grün-Weiss Ahrensfelde II – Häsener SV 4:2 (1:1). Tore: 1:0 Grzyb (34.), 1:1 Wudick (48.), 2:1 Herrmann (71./FE), 3:1 Sill (85.), 3:2 Regulin (86.), 4:2 Grzyb (90.+1). Zuschauer: 26. Die Entscheidung zu Gunsten der Hausherren fiel erst in der Schlussminute. „Wir hätten das Spiel schon vorher entscheiden müssen, gewinnen aber verdient“, sagt Ahrensfelde-Coach Daniel Lüß. Davon sprach nach der Partie auch Häsen-Trainer Bastian Peschel.