28. April 2022 / 17:25 Uhr

Spitzenklub baut Stadion um: Der FC Barcelona muss aus seinem Camp Nou ausziehen

Spitzenklub baut Stadion um: Der FC Barcelona muss aus seinem Camp Nou ausziehen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Das Camp Nou des FC Barcelona wird umgebaut. 
Das Camp Nou des FC Barcelona wird umgebaut.  © IMAGO/ZUMA Wire
Anzeige

Beim FC Barcelona wird renoviert. Die Heimspielstätte des spanischen Spitzenklubs, das weltberühmte Camp Nou, wird umgebaut. Deshalb muss das Team von Nationaltorwart Marc-André ter Stegen in der übernächsten Saison umziehen. 

Der FC Barcelona muss aus seinem Stadion ausziehen - zumindest vorübergehend. Das weltbekannte Stadion Camp Nou des spanischen Spitzenklubs wird umgebaut. Die Stadt Barcelona habe am Donnerstag die nötigen Baugenehmigungen erteilt, teilte der Klub mit. Die Renovierung werde somit unmittelbar nach Saisonende beginnen können, hieß es. Der Verein rechnet damit, dass der Umbau im Laufe der Saison 2025/2026 abgeschlossen sein wird.

Anzeige

In der Spielzeit 2023/24 muss die Truppe von Trainer Xavi deshalb sein Wohnzimmer verlassen: Den Plänen zufolge soll das Team um Nationaltorwart Marc-André ter Stegen aber lediglich in der Saison 23/24 "umziehen“. Dann werden die Heimspiele im Olympiastadion Lluís Companys angepfiffen. "Es wird das beste Stadion der Welt in der besten Stadt der Welt im besten Land der Welt sein", sagte Klubpräsident Joan Laporta bei der Bekanntgabe. Auf einer Mitgliederversammlung waren im Dezember Umbauausgaben von maximal 1,5 Milliarden Euro gebilligt worden. Die Finanzierung durch Kredite sei zur Gänze gesichert, sagte Laporta.

Die Modernisierungsarbeiten sollen unter anderem mit dem ersten und zweiten Zuschauerrang des 1957 eingeweihten Camp Nou beginnen. Die Zuschauerkapazität soll nächste Saison trotzdem nahezu voll ausgelastet werden, wie Laporta versicherte. Erst 2024/2025 rechnet der Klub mit einer um etwa 50 Prozent reduzierten Zuschauerkapazität.

Der FC Barcelona hat Schulden in Höhe von 1,35 Milliarden Euro. Dank des Projekts "Espai Barça“ ("Platz Barça"), des Umbaus des Camp Nou und der kompletten umliegenden Vereinsanlage inklusive der Sporthalle Palau Blaugrana, würden künftig pro Jahr 200 Millionen Euro zusätzlich eingenommen, sagte der Klubboss. Nach der Unterzeichnung eines Abkommens über eine "strategische Partnerschaft" mit den Musikstreaming-Marktführer Spotify wird das Stadion der Katalanen künftig den Namen "Spotify Camp Nou" tragen.