16. August 2019 / 23:01 Uhr

Spitzenspiel Eichholzer SV gegen Sereetzer SV findet keinen Sieger

Spitzenspiel Eichholzer SV gegen Sereetzer SV findet keinen Sieger

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Sereetz und Eichholz trennen sich im Spitzenspiel 2:2.
Sereetz und Eichholz trennen sich im Spitzenspiel 2:2. © Agentur 54°
Anzeige

Auch Sarau/Bosau - Schackendorf und Pönitz - Groß Grönau enden Remis.

Eichholzer SV - Sereetzer SV 2:2

Anzeige

Am Freitagabend stand an der Guerickestraße das erste Spitzenspiel der noch so jungen Saison an. Beide Teams waren bis dato ohne Punktverlust und standen mit neun Punkten ganz vorne im Tableau. Rund 200 Zuschauer haben den Weg nach Eichholz gefunden. Sie sorgten mit Fangesängen und Trommeln für eine enorme Kulisse. Nach einer Viertelstunde zeigte Schiri Karsten Lubenow auf den Elfmeterpunkt. Marcel Stellbrinck brachte den ESV in Front. Die Antwort der Sereetzer ließ jedoch nicht allzu lange auf sich warten. Can Moray traf in der 24. Minute gegen seine alten Weggefährten. Dabei sah Keeper Marco Hentschel nicht allzu gut aus. Jannik Gerlach sorgte mit seinem bereits fünften Saisontor für die erneute Führung der Grün-Weißen. Kurz vor der Pause ließ Moray eine aussichtsreiche Chance liegen. Der SSV wurde offensiver, brachte Stürmer Ommeed Sindi. In der 67. Minute schlug erneut Can Moray zu, allerdings aus leicht abseitsverdächtiger Position. In einer hitzigen Schlussphase mit einigen gelben Karten für Eichholzer Akteure vergaben Jannik Gerlach und Pierre Ramm knapp, sodass es letztlich bei der Punkteteilung blieb. Aufgrund der etwas besseren Tordifferenz bleibt der Sereetzer SV Spitzenreiter der Verbandsliga Süd.
*
Sebastian Wenchel:
* "Insgesamt ist das 2:2 für mich schon leistungsgerecht. Ein Punkt, mit dem beide zufrieden sein müssen. Erste Halbzeit sehe ich uns eigentlich stärker. Sereetz hat beide Tore eher glücklich gemacht. Zweite Halbzeit haben sie aber auch gut Druck gemacht und wir haben teilweise wenig Entlastung gefunden. Viele Bälle wurden lang auf Moray geschlagen. Klar ist es ärgerlich, wenn man lange führt, aber am Ende muss man zufrieden sein. Es war eine super Kulisse hier in Eichholz vor rund 200 Fans auf einem Freitagabend. Die Stimmung war super und es gab reichlich Gesänge und Getrommel."

Florian Germann: "Verdientes Unentschieden im Spitzenspiel. Mit stark dezimierten Kader erspielen wir uns gegen sehr starke Gastgeber ein 2:2-Unentschieden. Das Ergebnis geht total in Ordnung. Spannung pur bis zur letzten Sekunde war geboten, beide Mannschaften lassen gute Chancen liegen, somit ist das Ergebnis auf die gesamte Spielzeit gesehen gerecht."

Schackendorf klagt über zwei verlorene Punkte

SG Sarau/Bosau - SV Schackendorf 2:2

Punkteteilung auch in Glasau! Die ungeschlagene und gut in die Saison gestartete SG Sarau/Bosau fand heute überhaupt nicht in die Partie. Schackendorf war das Team mit dem deutlichen Plus an Ballbesitz und der reiferen Spielanlage. Nur schlugen die Segeberger keinerlei Kapital daraus. Stattdessen war es die Spielgemeinschaft, die nach genau einer halben Stunde jubeln durfte. Marvin Obenaus überwand Keeper Lukas Tost, der alles andere als glücklich aussah. Noch vor der Pause stellte Sarau trotz weiterhin sehr überschaubarer Performance sogar die Weichen in Richtung Heimsieg. Marvin Obenaus verwandelte einen direkten Freistoß und wieder war der Schackendorfer Keeper nicht souverän, ließ den Ball ins kurze Eck einschlagen. Schackendorf ließ sich von dem unverdienten Ergebnis aber keineswegs beirren und behielt weiterhin die Kontrolle über das Geschehen. Kurz nach dem Seitenwechsel scheiterte Maik Groß per herrlichem Fernschuss am stark parierenden Torwart Oliver Kohn, dann macht es sein Teamkollege Tjorven Spieler in der 53. Minute besser und stellte den Anschluss her. Spieler war es auch, der in der 76. Minute den völlig verdienten Treffer zum 2:2-Endstand markierte. Kurz vor dem Ende musste Saraus Malte Villbrandt nach wiederholtem Foulspiel vorzeitig duschen gehen.
*
Jürgen Oelbeck
*: "Man muss heute klar sagen, dass wir eigentlich unverdient mit 2:0 in Führung gegangen sind. Beide Male sah der Torwart nicht wirklich gut aus. Wir haben heute wirklich nicht viel auf die Reihe bekommen und müssen am Ende mit dem einen Zähler wirklich froh sein und sind bestens damit bedient."

Thomas Dybowski: "Wir hatten über 90 Minuten bestimmt 75 % Ballbesitz und haben komplett dominiert. Keiner wusste so richtig, wieso wir mit 0:2 hinten liegen konnten. Man muss schon sagen, dass heute krasse Torwartfehler dabei waren. Da rutscht der Ball in der kurzen Ecke durch und beim Freistoß geht der Ball auch ins Torwarteck. Dann muss ich meinen Jungs aber ein richtig dickes Kompliment für die zweite Halbzeit machen. Da haben sie richtig Feuer gemacht. Sarau war nur vereinzelt per Konter gefährlich. Moral, Einsatz und Teamgeist haben gestimmt und darüber hinaus haben wir auch echt guten Fußball gespielt, da waren kaum lange Bälle dabei. Am Ende sind es dann auch zwei verlorene Punkte, aber auf die zweite Halbzeit kann und muss man definitiv aufbauen."


Gerechtes Remis im Pönitzer Sportpark

SVG Pönitz - Eintracht Groß Grönau 3:3

Aufsteiger SVG Pönitz holt gegen die Eintracht aus Groß Grönau, die zuletzt den SV Hamberge glatt mit 9:0 zerlegte, den vierten Punkt in dieser Spielzeit. Die Heimelf zunächst mit einem Schockmoment. Nur zwei Minuten waren um, da lag man durch ein Tor von Noah Tijani bereits im Hintertreffen. Pönitz konterte aber schnell, glich durch He*ndrik Koep nach Vorlage von Oscar Herzog aus. Zwei Minuten später drehten die Ostholsteiner den Spieß dann gänzlich um und lagen auf einmal vorne. Oscar Herzog war dieses Mal der Torschütze. Enrique Alonso verhinderte den Ausgleich, als er auf der Linie retten konnte. Das 3:1 - erneut traf der starke Herzog - sollte eigentlich die Vorentscheidung gewesen sein, so sollte man meinen. Aber nicht mit Groß Grönau. Sie kamen durch ein Tor von Kapitän Florian Hahn zurück, bei dem Pönitz-Keeper Oliver Jacobs unglücklich agierte. Nach einem langen Einwurf nickte dann Niklas Prüß zum 3:3 ein. Die zweite Hälfte gehörte klar dem Gast vom Torfmoor. Maurice Karro hatte kurz vor Schluss den Sieg auf dem Fuß, aber vergab aus kurzer Distanz. Jan-Lucca Heidrich* wurde in der 89. Minute mit gelb-rot des Feldes verwiesen.

Christian Born: "Der erste Standard von Grönau führt gleich zum Gegentor. Grönau war letzte Saison Sechster, das ist natürlich eine richtig gute und gestandene Truppe. Nach dem 3:1 haben wir uns etwas von der Hektik anstecken lassen. Das kann so einem jungen Team aber mal passieren. Von draußen kannst du dann als Trainer nicht viel machen. Das 2:3 war ein Torwartfehler und beim 3:3 steht der Angreifer völlig frei. Am Ende ist das 3:3 absolut gerecht. Wir als Aufsteiger müssen uns erstmal unterordnen und ein Unentschieden gegen Groß Grönau ist absolut okay. Nun müssen wir uns auf das Spiel gegen Phönix II vorbereiten, da freuen wir uns schon drauf."**

Robertino Borja: "Ich weiß ehrlich gesagt gerade nicht, ob ich mich über den Punkt freuen soll oder nicht. Erste Hälfte haben wir trotz der frühen Führung völlig verpennt. Pönitz geht dann zurecht in Führung und bei uns waren extrem viele Abspielfehler drin. Zweite Halbzeit machen sie mit dem 3:1 fast die Vorentscheidung. Wir haben uns aber durch eine starke Moral wieder zurück ins Spiel gekämpft. Am Ende hätten wir durch Maurice Karro,** der aus drei Metern über das Tor geschossen hat, sogar gewinnen müssen."

Mehr News aus der Region

Die besten Torjäger in Schleswig-Holstein aus der Saison 2019/2020 (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 9. März 2020

34 Tore Zur Galerie
34 Tore ©

Mehr anzeigen