04. März 2022 / 18:35 Uhr

Spitzensport an der Dosse: Medizin Wittstock richtet Deutsche Meisterschaft aus

Spitzensport an der Dosse: Medizin Wittstock richtet Deutsche Meisterschaft aus

Marius Böttcher
Märkische Allgemeine Zeitung
Im November 2021 wurden die Ü35-Volleyballer von Medizin Wittstock in Minden Vierter.
Im November 2021 wurden die Ü35-Volleyballer von Medizin Wittstock in Minden Vierter. © Verein
Anzeige

Der SV Medizin Wittstock hat den Zuschlag für die Austragung der Deutschen Meisterschaft der Ü35-Volleyballer im Juni erhalten.

Die Freude ist riesig, das zu bewältigende Aufgabenfeld jedoch ebenso. „Wir haben einen ganzen Katalog bekommen – Versicherung, Siegerehrung, Turnierleitung, eine kleine Party für alle Teilnehmer am Abend. Da liegt ein Haufen Arbeit vor uns“, erklärt Hans-Jürgen Franke. Und doch überwiegt die Zufriedenheit, ja gar der Stolz, ob des Zuschlages, den sein SV Medizin Wittstock, welchen Franke seit über einem halben Jahrhundert führt, erhalten hat. Am 18. und 19. Juni sind die Mediziner Gastgeber für die Deutsche Seniorenmeisterschaft der Volleyball-Männer in der Altersklasse Ü35. Bis zu zwölf Mannschaften wagen sich an jenem Wochenende ans Netz der Stadthalle, in der die nationalen Titelkämpfe stattfinden.

Anzeige

Alljährlich zelebrieren die Seniorinnen und Senioren in mehreren Altersklassen ihre Deutschen Meisterschaften. Wer nun aber denkt, bei dieser Altersklasse wird kein guter Wettkampfsport geboten, irrt sich gewaltig. Ehemalige Volleyball-Asse, die mitunter den Nationalmannschaftsadler auf der Brust getragen haben und Bundesliga-Erfahrung mitbringen, geben sich ein Stelldichein und sind so ehrgeizig wie eh und je. Abweichend von der Seniorenspielordnung sind nur die Regionalmeister für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert – und eben eine Mannschaft des Ausrichters: in diesem Fall der SV Medizin Wittstock. „Wir wissen aktuell noch gar nicht, wen wir hier bei uns begrüßen dürfen. Die Qualifikations-Turniere finden erst noch statt“, betont Franke.

Mehr Sport aus Prignitz/Ruppin

Erst im November 2021 waren die Mediziner bei den letztjährigen Senioren-Meisterschaften in Minden (Nordrhein-Westfalen) dabei. Mit Platz vier musste man sich am Ende begnügen, nur ganz knapp schrammte das Team um Spielertrainer Stefan Knöchel im Tie-Break an der Bronzemedaille vorbei. „Wir wollen natürlich wieder sportlich mithalten, vielleicht gelingt uns eine Steigerung“, hofft Hans-Jürgen Franke, der aber vor allem ein guter Gastgeber sein möchte: „Allem Anschein nach haben wir in Minden einen sehr guten Eindruck hinterlassen, denn man trat an uns heran, ob wir nicht die Möglichkeit haben, das Turnier zu veranstalten.“ Für den Vorsitzenden sei dieses Vertrauen eine große Würdigung: „Wann hat man denn mal eine Meisterschaft hier in Wittstock? Das ist einfach sensationell.“

Anzeige

Am Dienstagabend kam das neugegründete Organisationsteam – Stefan Knöchel, Hans-Jürgen Franke, Detlef Seegebrecht, Antje Voß, Dirk Remter und Arno Zädow – zusammen, um einige Dinge zu planen: „Dazu gehören aber noch einige andere wie Enrico Giese oder René Drose. Wir arbeiten Hand in Hand zusammen, wir können aufeinander zählen.“ Unterstützung erfährt der SVM von vielen Seiten – sogar von Jörg Gehrmann, dem Bürgermeister von Wittstock, der die Schirmherrschaft übernimmt.

Bürgermeister Jörg Gehrmann: „Wittstock/Dosse versteht sich seit vielen Jahren als Sportstadt"

„Ich bin froh, dass der SV Medizin sich für die Austragung beworben hat. Bereits dafür hatte die Stadtverwaltung dem Verein die Unterstützung zugesagt. Dass sich Wittstock/Dosse als Ort für das Finale gegenüber namhaften weiteren Bewerbern durchgesetzt hat, freut mich ganz besonders. Darum übernehme ich gern die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung“, erklärt das Stadtoberhaupt gegenüber dem SPORTBUZZER. Die Stadthalle ist mit drei Volleyball-Feldern und der sich im Oberrang befindlichen Tribüne ideal für das Event, zudem sind die Hausherren, die in der Landesliga auch noch alle Chancen auf den Staffelsieg haben, mindestens konkurrenzfähig. Das Feld ist laut Hans-Jürgen Franke also bestellt, lediglich auf die gegnerischen Teams, die es aus dem gesamten Bundesgebiet an die Dosse ziehen wird, muss man noch warten.

Auch Jörg Gehrmann freut sich auf das Kommen der vielen Volleyballbegeisterten im Juni: „Wittstock/Dosse versteht sich seit vielen Jahren als Sportstadt. Neben dem Engagement der jeweiligen Vereine wurde einiges in die Infrastruktur für eine breitgefächerte Sportlandschaft investiert. Das zahlt sich aus und wurde in der jüngeren Vergangenheit bereits durch die Austragung überregional bedeutender Sportveranstaltungen untermauert. Als Ausrichter der Deutschen Meisterschaft der Senioren-Volleyballer werden wir erneut bundesweit wahrgenommen und möchten gute Gastgeber sein.“