28. August 2020 / 18:59 Uhr

Sport1-Kommentator Forster: "VfL muss im Finale konzentrierter sein!"

Sport1-Kommentator Forster: "VfL muss im Finale konzentrierter sein!"

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Oliver Forster
Hat das Gefühl, dass die Wolfsburgerinnen "total wollen": Sport-1-Finalkommentator Oliver Forster. © Sport1 / dpa
Anzeige

Der Showdown in der Frauenfußball-Champions-League rückt näher. Am Sonntag (20) stehen sich der VfL Wolfsburg und Olympique Lyon im Finale gegenüber. Sport 1 überträgt live, Oliver Forster ist erneut Kommentator. Hier seine Einschätzung im Interview. 

Anzeige

Oliver Forster ist TV-Sportkommentator für Sport1 und begleitete die Champions-League-Spiele der Frauen des VfL Wolfsburg für den Sender seit dem Viertelfinale. Für ihn ist klar: Gegen Olympique Lyon am Sonntag (20 Uhr) wird es alles andere als einfach, ganz egal wie knapp die Ergebnisse bisher waren.

Anzeige

Herr Forster, Der VfL spielte 9:1 gegen Glasgow City, 1:0 gegen den FC Barcelona. Was erwarten Sie am Sonntag für ein Finale?

Wenn man sich die Ergebnisse von Lyon auf dem Weg ins Finale anschaut, war das auch für sie ziemlich eng. Doch auch der VfL tat sich gegen Barcelona schwer. Ich glaube nicht, dass das so eine klare Angelegenheit wird. Ich habe das Gefühl, dass die Wolfsburgerinnen das total wollen, dass da eine Begeisterung da ist - dementsprechend traue ich es ihnen zu, den Titel zu gewinnen. Aber sie dürfen nicht so anfällig für Fehler sein wie in der ersten Halbzeit gegen Barcelona, da waren sie wirklich nicht gut. Da müssen sie im Finale konzentrierter sein.

Gibt es eine Spielerin, die aus ihrer Sicht heraus stach?

Pernille Harder ist sensationell. Aber die Mannschaft ist allgemein klasse. Was Svenja Huth da beispielsweise für Flanken schlägt, ist unglaublich. Auch Fridolina Rolfö ist eine Spielerin, die den Unterschied machen kann. Viele haben High-End-Niveau. Insgesamt hat der VfL echt coole und starke Leute, das sind Willens-Spielerinnen. Auch die zweite Reihe ist stark und man hat nicht das Gefühl, dass der Trainer ratlos ist, wenn es mal nicht läuft. Er kann immer zusätzliche Stärke einwechseln und entsprechend reagieren.

Werden Sie vor Ort sein? Und wie läuft die Vorbereitung in Zeiten von Corona ab?

Ich bin in München im Studio und stehe mit dem VfL-Pressesprecher Dirk Zilles regelmäßig in Kontakt. Da muss ich auch ein Kompliment aussprechen, das ist eine ganz tolle Zusammenarbeit und ich werde gut mit Infos versorgt.

VfL Wolfsburg gegen Barcelona - Die Bilder

Da ist er drin: Fridolina Rolfö bejubelt den Treffer zum 1:0 Zur Galerie
Da ist er drin: Fridolina Rolfö bejubelt den Treffer zum 1:0 ©

Das Halbfinale gegen Barcelona stellte eine Rekord-Quote für Frauenfußball auf Sport1 auf. Wie bewerten Sie das?

Ich bin immer sehr froh, wenn ich Frauenfußball kommentieren darf. Ich fand das Niveau beim Halbfinale sehr hoch. Man muss anerkennen, was da passiert. Wir hatten mehr als eine Million Zuschauer, das ist für uns schon ein richtiges Pfund. Das ist das fünffache von einem Regionalliga- oder Freundschaftsspiel. Ich gehe davon aus, dass auch am Sonntag wieder viele Leute einschalten.

Dann wäre es doch endlich an der Zeit, dass auch die Frauen-Bundesliga regelmäßig im TV ausgestrahlt wird - und nicht nur ein Highlight-Spiel...

Ich glaube, dass das zum jetzigen Zeitpunkt noch zu viel wäre. In der Spitze ist das in der Liga noch zu wenig. Wenn das Niveau hoch ist, funktioniert das auch im Fernsehen. Und dann sollte man auch schauen, zu welchem Fernsehpartner man geht und sich nicht für den erstbesten entscheiden, der da so rumwedelt. Das Paket muss da auch passen - aber es gibt beim Frauenfußball sicherlich noch Luft nach oben. Doch man sieht, was man mit Sport1 beispielsweise machen kann. Am Sonntag gibt es vor dem Spiel noch eine einstündige Sendung, um perfekt auf das Finale einzustimmen, eine insgesamt sehr fette Berichterstattung!