30. Januar 2019 / 15:12 Uhr

Montagsspiele in der 2. Liga: "Sport1"-Chef Olaf Schröder kritisiert Klub-Bosse

Montagsspiele in der 2. Liga: "Sport1"-Chef Olaf Schröder kritisiert Klub-Bosse

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sport1-Chef Olaf Schröder sieht die Entwicklung der 2. Liga nach der Abschaffung der Montagsspiele kritisch
Sport1-Chef Olaf Schröder sieht die Entwicklung der 2. Liga nach der Abschaffung der Montagsspiele kritisch © imago/Thomas Bielefeld
Anzeige

Die Abschaffung der Montagsspiele in der 2. Bundesliga ab 2021 sorgt noch immer für reichlich Diskussionen. Olaf Schröder, Vorstandsboss von "Sport1", hat die Klub-Chefs des VfL Bochum und SV Darmstadt 98 für die Entscheidung und ihre Haltung scharf kritisiert.

Da war mächtig Feuer drin! In einer Diskussion auf dem Spobis zur Zukunft der 2. Bundesliga sprachen unter anderem Olaf Schröder, Vorstandschef von Sport1, sowie Geschäftsführer Ilja Kaenzig vom VfL Bochum und Präsident Rüdiger Fritsch vom SV Darmstadt 98 über die Streichung der Montagsspiele. Diese werden nach einer Entscheidung der Zweitliga-Vereine ab der Saison 2021/22 abgeschafft.

Anzeige

Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennst Du von oben?

Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennt ihr? Macht mit bei der SPORTBUZZER-Challenge!  Zur Galerie
Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennt ihr? Macht mit bei der SPORTBUZZER-Challenge!  ©

"Sport1"-Boss Schröder: "Ich sehe die 2. Liga durchaus kritisch"

Damit haben die Zweitligisten ihre Möglichkeiten beschränkt, künftig mehr TV-Einnahmen mit dem Alleinstellungsmerkmal des unter den Fans mindestens umstrittenen Montagabend-Spiels zu erzielen. Denn: Ende November hatte such die Bundesliga angekündigt, ab 2021 diesen Spieltermin abzuschaffen.

Für Sport1-Boss Schröder ist die Entscheidung der Zweitliga-Klubs unverständlich. "Ich sehe die 2. Liga mittlerweile durchaus kritisch", erklärte Schroder in der Diskussion. Der Sender aus München hatte die seit 1993 stattfindenden Partien am Montag lange gezeigt, mittlerweile die Rechte allerdings an Sky verloren. "Der Samstagabend ist alles andere als ein Zweitliga-Abend", äußerte er sich über den Ausweichtermin am Samstag um 20.15 Uhr.

Mehr zu Montagsspielen

Darmstadt-Präsident Fritsch verteidigte die Entscheidung. "Die 18 Zweitliga-Vereine haben mit einer Ausnahme für die Abschaffung gestimmt, das war also eine klare Mehrheit", betonte er. Schröder kritisierte, die Entscheidung sei auf der Basis "von 250 oder 500" Menschen - den Ultras - gefällt worden. Dies bestreitet Fritsch: "Wir sind nicht vor den Ultras eingeknickt, das sind nur die, die am lautesten waren."

Anzeige

Bochum-Boss Kaenzig verteidigt Entscheidung gegen Montagsspiele

Bochum-Boss Kaenzig erklärte: "Jeder Klub muss dafür sorgen, dass das Stadion voll ist." Daher "müssen wir die Leute mitnehmen", ergänzte Fritsch. Damit nehme man auch bewusst in Kauf, auf den einen oder anderen Euro mehr zu verzichten. "Fußball ist für viele eben nicht wie eine Netflix-Serie, es ist wie eine Religion", meinte Kaenzig.

50 ehemalige deutsche Nationalspieler und was aus ihnen wurde

Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! Zur Galerie
Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! ©

Sport1-Chef Schröder war mit diesen Argumenten nicht einverstanden: "Wir müssen schauen, dass wir Heidenheim, Bochum und Paderborn überregional bekanntmachen, da geht es um Storytelling. Nur Fußball spielen: Das ist zu wenig." Als Schröder zudem "Vereine wie Mainz oder Freiburg" nannte, die aus seiner Sicht "eigentlich auch Zweitligisten" seien und sich demzufolge ebenfalls um die Zukunft des Bundesliga-Unterbaus Gedanken machen müssten, gab es sogar Buhrufe aus dem Publikum.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis