27. August 2020 / 17:03 Uhr

Trotz 0:5 bei der SPORTBUZZER-Challenge gegen RSE: Krähen reden vom Aufstieg

Trotz 0:5 bei der SPORTBUZZER-Challenge gegen RSE: Krähen reden vom Aufstieg

Christoph Hage
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Steven Calo (links) und Sascha Quast wollen in der Landesliga erfolgreicher unterwegs sein als im Viertelfinale der SPORTBUZZER-Challenge.
Steven Calo (links) und Sascha Quast wollen in der Landesliga erfolgreicher unterwegs sein als im Viertelfinale der SPORTBUZZER-Challenge. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Ohne seinen emotionalen Anführer ist der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide im Viertelfinale der SPORTBUZZER-Challenge gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen sang- und klanglos mit 0:5 untergegangen. Egal, alle bleiben heiß auf den Saisonstart in der Landesliga. Routinier Alexander Dosch ganz besonders.

Anzeige

Kapitän, Interimstrainer, Leistungsträger und seit sieben Jahren Mädchen für alles: Im Viertelfinale der SPORTBUZZER-Challenge – präsentiert von sportkluft.eu und dem Sporthotel Fuchsbachtal – fehlte Alexander Dosch dem Gastgeber. Und ohne seinen emotionalen Anführer ging der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide sang- und klanglos unter. Doch dazu später mehr. Jetzt liegt der Fokus auf der Liga, die für die „Krähen“ in der Nord-Staffel der Landesliga am 6. September (15 Uhr) mit einem Heimspiel gegen den OSV beginnt.

Anzeige

"... und dann kam Corona"

Nur Daniel Mücke und Andreas Bart kicken noch länger am Waldsee, das Trio geht mit den „Krähen“ in seine sechste Spielzeit am Stück in der 6. Liga. Mit ihm haben sie sich auf diesem Niveau etabliert, standen zum Zeitpunkt des Abbruchs der vergangenen Saison und einem 10:0-Sieg in Barsinghausen auf Platz drei. „Da dachten wir, jetzt greifen wir richtig an, und dann kam Corona“, sagt der 31-Jährige, der erstmals gänzlich ohne Verletzung durch die Saison gekommen war.

So viel gelaufen wie während der Zwangspause „war ich, glaube ich, noch nie. Ich habe dann aber auch gemerkt, dass es nichts gebracht hat.“ Die Belastung im Spiel ist dann eben doch noch mal etwas anderes als Dauerlauf.

Bilder von der SPORTBUZZER-Challenge (Viertelfinale) zwischen dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide und SV Ramlingen/Ehlershausen

Ramlingens Bangin Bakir ist nach dem Pfostenlauf fix und fertig. Zur Galerie
Ramlingens Bangin Bakir ist nach dem Pfostenlauf fix und fertig. ©

An den drei dienstältesten TSV-Spielern sieht man gut, wie sehr sich das Gesicht der Mannschaft seit dem 22. Mai 2015 – nach dem 2:0 beim FC Lehrte stand der Landesligaaufstieg fest – verändert hat. „Es ist ein anderes Teamgefüge, aber immer noch ein gutes“, meint Dosch. „Wobei ich in meinem 14. Herrenjahr schon sagen muss, dass sich die Hierarchie verändert hat. Die jungen Spieler trauen sich mehr als bei uns.“

Und wo soll es in der neuen Saison hingehen? „Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, geht es für uns in die Meisterrunde, und da werden wir bis zum Ende oben mitspielen“, sagt der Mitarbeiter für digitale Vernetzung bei einer Krankenkasse in Hannover.

SPORTBUZZER-Challenge: TSV Krähenwinkel/Kaltenweide - SV Ramlingen/Ehlershausen

Dosch wird sich in jedem Fall an eine neue Position gewöhnen müssen. „Jetzt, im Alter“, erzählt Dosch, „geht es immer weiter zurück für mich.“ In den ersten sechs Herrenjahren beim SV Borussia Hannover war der Lister noch Außenstürmer. „Raus aus der Kreisliga, haben sie damals gesagt“, erinnert sich Dosch lachend. Die letzten drei Jahre war der Kapitän im defensiven Mittelfeld auf der Sechs zu Hause.

Vorfreude bei Dosch steigt immer mehr

Ab der neuen Saison wird er das Spiel ebenfalls vor sich haben. Von der Innenverteidigung aus. „Das passt“, sagt der 31-Jährige. „Ich sehe mich da in einer tragenden Rolle. Um mich herum sind ganz viele junge Leute, die ich führen will.“ Und wie lange will Dosch bei den Krähen noch das Mädchen für alles sein? „Solange ich das Niveau halten kann und das Team mich braucht. Zwei, drei Jahre gebe ich mir noch.“

Wie alle freut sich auch Dosch wie ein kleines Kind darauf, dass es in zehn Tagen endlich wieder losgeht. „Ich zähle die Tage runter, muss ich ehrlich sagen. Ich freue mich riesig, langsam nervt es mit Training.“

Mehr zur SPORTBUZZER-Challenge

Das Teilnehmerfeld für das Final Four der SPORTBUZZER-Challenge am Sonntag um 15 Uhr in Barsinghausen nimmt derweil so langsam Formen an: Nach dem TuS Davenstedt hat sich auch der SV Ramlingen/Ehlershausen mit einem klaren 5:0 in Krähenwinkel für die Runde der besten vier qualifiziert.

Wirth trifft den Querbalken gleich zweimal

„Weil du wach bist, Mello, weil du wach bist.“ Die Anfeuerungsrufe für Melvin Meyer zeigten beim Lattenschießen Wirkung. Der Ramlinger traf als erster Schütze überhaupt zweimal das Gebälk – bei drei Versuchen. Krähenwinkels Christopher Marre blieb hingegen ebenso wie Teamkollege Tristan Schmidt beim Mülltonnenschießen ohne Treffer. Und weil Louis Engelbrecht gleich den ersten Schuss in die Mülltonne versenkte, stand es nach zwei Challenges 2:0 für die Gäste.

Sascha Quast und Steven Calo legten beim Tengeln zu zweit vor, bekleckerten sich mit acht Versuchen allerdings nicht mit Ruhm – und mussten sich den einen oder anderen Spruch der Teamkollegen gefallen lassen. Die Ramlinger Georgios Firiaridis und Can Gökdemir (11 Versuche) machten den Sieg klar. Im Pfostenlauf zwischen Lukas Matz und Bangin Bakir (beide 18) brachte erst die Balljonglage die Entscheidung. Und zu guter Letzt entschied Max König auch noch den Weitschuss gegen André Pigors klar für sich.