16. Dezember 2019 / 13:13 Uhr

Zeit für ein Zwischenfazit: "Stoßen bei Planung der Spielrunden an unsere Grenzen"

Zeit für ein Zwischenfazit: "Stoßen bei Planung der Spielrunden an unsere Grenzen"

Nicola Wehrbein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Herr der Spielpläne: Matthias Sander hat mit dem Organisieren des SPORTBUZZER Hallenpokals alle Hände voll zu tun.
Herr der Spielpläne: Matthias Sander hat mit dem Organisieren des SPORTBUZZER Hallenpokals alle Hände voll zu tun. © Nicola Wehrbein
Anzeige

Insgesamt 830 Teams und somit rund 9000 Nachwuchsfußballer sind seit Ende Oktober beim SPORTBUZZER Hallenpokal im Einsatz. Nun ist aber erst einmal Weihnachtspause angesagt. Zeit für ein Zwischenfazit. SPORTBUZZER-Mitarbeiterin Nicola Wehrbein hat mit Hallenspielleiter Matthias Sander gesprochen. 

Anzeige
Anzeige

Wie kommt der neu eingeführte Leistungsbereich im Wettbewerb der E- und D-Junioren bei den Beteiligten an?

Top. Die Rückmeldungen der Trainer sind ausnahmslos positiv. Das Ganze wurde sehr gut auf- und angenommen. Natürlich kann man an der Ausgestaltung noch feilen. Wie viele Mannschaften im Leistungsbereich antreten, wie groß die Gruppen sind, ob ein oder zwei Zwischenrundenspieltage, darüber lässt sich diskutieren.

Aber alles in allem läuft es hervorragend. In der Vergangenheit gab es in den Vor- und Zwischenrunden teils zweistellige Ergebnisse, das hat für beide Seiten wenig Sinn gemacht. So etwas erleben wir jetzt nur noch äußerst selten. Etwa 90 Prozent der Spiele laufen auf Augenhöhe ab, es kommt meist zu knappen Ergebnissen. Wir haben kaum Staffeln, in denen einen Mannschaft mal eben locker zu Null durchmarschiert ist.

Das fußballerische Niveau des Turniers...

... hat durch den Leistungsbereich, also dem Kräftemessen der Besten, noch mal enorm gewonnen. Die Mannschaften sind gefordert und spielen richtig guten, temporeichen Fußball. Wir haben schon viele hochkarätige und spannende Partien gesehen – das ist es doch, was wir wollen. Wobei die Leistungsdichte bei den E-Junioren deutlich enger ist als in der Konkurrenz der D-Junioren. Die E-Junioren sind in der Breite besser aufgestellt. Bei den D-Junioren gibt es etwa zwölf Topteams, die anderen Mannschaften fallen leistungsmäßig ein bisschen ab.

Bilder vom SPORTBUZZER Hallenpokal - Leistungsbereich Zwischenrunde 3 der E-Junioren in Linden

Die Mauer steht: Philip (links) und Kapitän Kadir von den E-Junioren des SV Linden 07 in konzentrierter Erwartung eines Bemeroder Freistoßes. Zur Galerie
Die Mauer steht: Philip (links) und Kapitän Kadir von den E-Junioren des SV Linden 07 in konzentrierter Erwartung eines Bemeroder Freistoßes. ©
Anzeige

Und wie läuft es bei den Spielrunden?

Rein sportlich auch sehr erfreulich. Es macht Spaß, den Kindern zuzuschauen. Sie geben immer ihr Bestes, rennen sich die Lunge aus dem Hals und freuen sich überschwänglich über jedes Tor. Vollkommen unabhängig davon, ob am Ende ein Titel winkt. Insbesondere die Jüngsten machen aus jedem Spieltag ein wahres Fußballfest.

Wir teilen die Teams ja auch nach jedem Spieltag neu ein, sodass sich in etwa Mannschaften der gleichen Leistungsstärke messen. Damit hat jedes Team die reelle Chance, auch mal als Gewinner vom Feld zu gehen. Allerdings sind wir bei der Planung der Spielrunden organisatorisch an unsere Grenzen gestoßen.

Zum Organisatorischen kommen wir gleich. Ein leidiges Thema noch vorab: Leider mussten in der Stadt mehrfach Hallen geschlossen bleiben...

... weil sich kein Verein gefunden hat, der den Tag ausrichten wollte. Das erschwert die Spielplangestaltung im Übrigen zusätzlich. Die Stadt Hannover lässt nicht zu, dass eine Halle bespielt wird, ohne eine verantwortliche Hallenleitung vor Ort. Also ist es zwingend notwendig, dass die Vereine diese Aufgabe übernehmen.

Wie schon im letzten Winter sehen sich manche Stadtvereine dazu aber offenbar nicht in der Lage. Für die Vereine im Umland ist es nichts Neues, die Hallenleitung zu stellen, das war dort schon immer so. Und es klappt in der Regel bestens. Die Vereine richten das Turnier aus, bessern mit dem Catering ihre Mannschaftskasse auf und machen die Hallenleitung.

Bilder vom SPORTBUZZER Hallenpokal - Leistungsbereich Zwischenrunde 6 der D-Junioren in Linden

Und Schuss: Talent Baran zieht im D-Junioren-Duell gegen die JSG Wedemark/Brelingen/Resse mit Karacho ab. Zur Galerie
Und Schuss: Talent Baran zieht im D-Junioren-Duell gegen die JSG Wedemark/Brelingen/Resse mit Karacho ab. ©

Zweiter Knackpunkt ist die Kurzfristigkeit der Ansetzungen, Thema Rahmenspielplan.

Das Verrückte ist, dass sich einige Vereine sich schon vor Beginn der Hallenrunde über die vermeintlich viel zu kurzfristige Terminierung beschwert haben. Es gab einzelne Vereine, beispielsweise den SC Hemmingen-Westerfeld, der unter anderem aus diesem Grund keine Mannschaften zur Hallenrunde gemeldet hat.

Dabei haben wir zumindest im Leistungsbereich sämtliche Termine frühzeitig bekanntgegeben. Seit dem 5. November ist auch von den Zwischenrundenspieltagen über die Semifinals bis zur Endrunde alles fix terminiert, damit die Vereine besser planen können. Bei den Spielrunden sieht die Sache leider etwas anders aus.

Mehr Berichte aus der Region

Was macht die Planung der Spielrunden so kompliziert?

Wir spielen ja in diesem Winter erstmalig auch bei den D- und E-Junioren, die nicht im Leistungsbereich antreten, reine Spielrunden. Und wie gehabt bei den F- und G-Junioren. Das ist eine Wahnsinnsanzahl an Mannschaften. Da gilt es, rund 120 Spielrunden zu terminieren. Manchmal haben wir aber an einem Wochenende nur zehn oder fünfzehn Hallen zur Verfügung.

Und wir können die kleinsten Kicker auch nicht in die großen Hallen schicken. Außerdem sollen wir häufig noch auf terminliche Sonderwünsche einzelner Vereine Rücksicht nehmen. Fakt ist, dass die Terminierungen des ersten Spieltags recht gut geklappt haben. Aber danach waren wir gefordert, in der Kürze der Zeit von Woche zu Woche 30 bis 40 Staffeln zu planen, die wir ja auch leistungsgerecht einteilen. Da kam es teils zu sehr kurzfristigen Ansetzungen.

Wir wissen, dass es zeitlich eng ist für die Trainer und Eltern. Ich kann nur betonen, wir sitzen mit mehreren Leuten in jeder freien Minute, Tag und Nacht, und arbeiten an den Plänen für die Spielrunden. Und ich möchte mich ausdrücklich bei den Vereinen bedanken, die Verständnis zeigen, mitarbeiten und uns nach Kräften unterstützen!

Bilder vom SPORTBUZZER Hallenpokal - Spielrunde 1/01 der G-Junioren in Mellendorf

HSC Hannover Zur Galerie
HSC Hannover ©

Hallenrunde in bewährter Form als Mammutturnier oder eine abgespeckte Variante zugunsten eines Rahmenspielplans, das ist doch die Frage, oder?

Würden wir das Teilnehmerfeld extrem verkleinern, wäre ein Rahmenspielplan natürlich leistbar. Mit der Konsequenz, dass nicht mehr alle Mannschaften mitspielen können. Dann gäbe es eben den Leistungsbereich und daneben nicht mehr viel oder gar nichts.

Aber aus meiner Sicht macht es gerade den besonderen Charakter dieses Turniers aus, dass alle Mannschaften aus dem Kreis dabei sind. Die Teams der großen Vereine und der kleinen Dorfklubs, leistungsstarke Truppen und Anfänger - der SPORTBUZZER Hallenpokal lebt doch von der Teilnahme aller und damit einer großen Vielfalt. Wir machen das Ganze schließlich für die Kinder. Und die wollen Fußball spielen. In allen Hallen, in denen ich bisher gewesen bin, habe ich begeisterte Kicker gesehen.

Jetzt bleibt uns ja etwas Vorlaufzeit, wir werden über die Weihnachtspause die nächsten Spielrunden terminieren. Im Januar haben wir eine Klausurtagung vom Jugendausschuss, da steht das Thema Hallenrunde ganz oben auf der Tagesordnung, Veränderungen sind angedacht. Mal schauen, wohin die Reise geht...

Bilder vom SPORTBUZZER Hallenpokal - Spielrunde 2/16 der F-Junioren in Garbsen

Coach Thorsten Wache und sein Auswechsel-Trio von den F-Junioren des TSV Stelingen II verfolgen gebannt das Spiel. Zur Galerie
Coach Thorsten Wache und sein Auswechsel-Trio von den F-Junioren des TSV Stelingen II verfolgen gebannt das Spiel. ©

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt