20. Januar 2020 / 12:57 Uhr

Tolles Niveau in der Zwischenrunde: Die (Höhen-)Luft wird immer dünner

Tolles Niveau in der Zwischenrunde: Die (Höhen-)Luft wird immer dünner

Nicola Wehrbein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Jubel bei der SG Letter 05 in der Partie gegen den TSV Kirchrode II: Torschütze Mailow (Rückennummer 13) wird von seinen Teamkameraden abgeklatscht.
Jubel bei der SG Letter 05 in der Partie gegen den TSV Kirchrode II: Torschütze Mailow (Rückennummer 13) wird von seinen Teamkameraden abgeklatscht. © Nicola Wehrbein
Anzeige

Sportlich geht es beim SPORTBUZZER Hallenpokal mittlerweile in die Vollen. Das Niveau bei den E-Junioren am Wochenende war hoch. Aber das traf nicht nur auf die jungen Kicker zu: Die SG Letter 05 etwa überzeugte in der Rolle des Gastgebers, obwohl sie diese total kurzfristig übernommen hatten. 

Anzeige
Anzeige

Leichtfüßig ins Semifinale kombiniert – so lässt sich die herausragende Vorstellung der E-Junioren der SV Arnum auf dem Parkett der Sporthalle des Georg-Büchner-Gymnasiums in Letter wohl am treffendsten beschreiben. Das starke Team von Trainer Steffen Goldberg gewann am zweiten Zwischenrundenspieltag alle vier Begegnungen, schoss dabei sagenhafte 20 Tore – eines schöner als das andere – und schaffte es mit insgesamt 18 Punkten auf Platz eins in der Gruppe 4 des Leistungsbereichs.

Das (Sieges-)Glück stand dem Arnumer Coach und seinen Akteuren förmlich ins Gesicht geschrieben – ebenso die Vorfreude auf alles, was noch kommen mag. Der SPORTBUZZER Hallenpokal biegt langsam, aber sicher auf die Zielgeraden ein. Bei den E-Junioren stehen die 24 Semifinalteilnehmer nunmehr fest. Im Leistungsbereich der D-Junioren fallen die Würfel am kommenden Wochenende.

Nachbar springt ohne zu zögern ein

Kurzzeitig hatte es so ausgesehen, als könne der Spieltag in Letter womöglich gar nicht über die Bühne gehen. Ein Schreck am Mittag. Alle beteiligten Mannschaften trafen rechtzeitig ein. Allein, es fehlte der Ausrichter – keine Spur weit und breit von den Vereinsverantwortlichen des TuS Seelze.

Ohne zu Zögern sprangen Trainer und Eltern der SG Letter 05 in die Bresche, deren E-Jugend war an diesem Spieltag mit von der Partie. Co-Trainer (und Jugendleiter) Holger Mühl übernahm spontan die Hallenleitung. Und die Spielermütter zauberten sogar ratzfatz ein Büfett aus dem Ärmel.

Bilder vom SPORTBUZZER Hallenpokal - Leistungsbereich Zwischenrunde 4 der E-Junioren in Letter

Alles im Blick: Bekir von den E-Junioren des FC Rethen nimmt das Gehäuse des SV Weetzen ins Visier.  Zur Galerie
Alles im Blick: Bekir von den E-Junioren des FC Rethen nimmt das Gehäuse des SV Weetzen ins Visier.  ©
Anzeige

Da wurde flugs eine Kaffeemaschine herangeschafft, Kaffeepulver, Milch, Zucker sowie Kaltgetränke, Kuchen und ein paar Süßigkeiten besorgt, Käsespieße aufgesteckt und, und, und – im Handumdrehen war für alles gesorgt. Ein großes Dankeschön an Marie-Kristin Pohle, Jessica Kruppa, Nilüfer Güner, Olivia Janjic, Vanessa Rezepka sowie die weiteren rührigen Helfer!

„Seit sechs Wochen steht fest, dass der TuS Seelze hier heute Ausrichter ist. Und dann erscheinen die einfach nicht. Das geht gar nicht“, regte sich Mühl auf. Zum Glück wuppten die Letteraner das Ganze absolut souverän. Respekt.

Aldin macht seine Sache richtig gut

Nun aber zum Sportlichen. Nicht nur die SV Arnum spielte bärenstark auf. Auch die junge Truppe des (unfreiwilligen) Gastgebers SG Letter 05 hatte einen Sahnetag erwischt. Und das, obschon sie ohne Torhüter antrat. Doch Feldspieler Aldin machte seine Sache zwischen den Pfosten richtig gut. Vorne lief es gleichsam wie am Schnürchen, Kaan, Max, Mailow und Co. schossen drei Siege heraus, lediglich gegen Spitzenreiter Arnum zogen die Letteraner den Kürzeren.

Locker und leichtfüßig nahmen die jungen 05er mit 16 Zählern als Tabellendritter die Zwischenrunden-Hürde. „Unser erklärtes Ziel war das Erreichen des Halbfinales, das haben wir gemeistert. Alles andere ist Bonus“, sagte Coach Pascal Rezepka zufrieden.

Mehr Berichte aus der Region

Die E-Junioren des SV Odin um den wieselflinken und ballgewandten Pasquale gingen aus ihren drei Partien jeweils als jubelnder Gewinner hervor – und schoben sich punktgleich, mit dem besseren Torverhältnis, noch vor die SG auf Rang zwei.

Wäre da noch der Vierte im Bunde derer, die Einzug in die nächste Runde halten. Eigentlich schien es, als sei die SG Blaues Wunder II schon durch, schließlich hatte das Team am ersten Spieltag vier Siege vorgelegt. Aber die Wunderaner konnten trotz intensivem Warmmachprogramm und ausgefeilter Taktik keine weiteren Zähler mehr einfahren.

Rethener im Pech

Ganz anders standen die Vorzeichen für den FC Rethen, der mit drei Niederlagen im Rücken ins Rennen ging – und eine famose Aufholjagd startete. „Wir müssen ackern und jedes Spiel gewinnen, um Weiterzukommen“, sagte Akteur Philip. „Wenn wir gut zusammenspielen, sind wir eine super Mannschaft.“ Wohl wahr! Philip, Kerim, Bekir und ihre Teamkameraden kombinierten sehenswert, das Leder lief prima, die Jungs gaben alles.

Sie feierten auch tatsächlich drei Erfolge – und kamen damit am Ende ebenso wie die Wunderaner auf zwölf Punkte, weisen allerdings die schlechtere Tordifferenz auf.

Bilder vom SPORTBUZZER Hallenpokal - Leistungsbereich Zwischenrunde 3 der E-Junioren in Linden

Die Mauer steht: Philip (links) und Kapitän Kadir von den E-Junioren des SV Linden 07 in konzentrierter Erwartung eines Bemeroder Freistoßes. Zur Galerie
Die Mauer steht: Philip (links) und Kapitän Kadir von den E-Junioren des SV Linden 07 in konzentrierter Erwartung eines Bemeroder Freistoßes. ©

So ein Pech für die „junge Wilden“ vom FC. Rethens Trainer Nektarios „Neki“ Aggelidis sprach seinen Akteuren zu Recht ein „riesengroßes Kompliment“ aus. Und unterstrich: „Die Jungs haben sich sportlich und menschlich toll präsentiert.“

Ergebnisse seien dabei nur eine Seite der Medaillen und bei Weitem nicht alles. „Uns ist es wichtig, den Zusammenhalt im Team zu fördern, wir unternehmen viel zusammen, Kino und Kegeln etwa, und das Selbstbewusstsein der Jungs zu stärken. Ich lasse alle Kinder spielen. Wir legen in jeglicher Hinsicht großen Wert auf den Fair-Play-Gedanken. Wenn die Mannschaften des FC Rethen angenehm auftreten und einen gute Ruf genießen, haben wir vieles richtig gemacht.“

Ausgewogenes Kräfteverhältnis

Sportlich geht es also mittlerweile in die Vollen. Spannung pur: In der Gruppe 2 waren die Kräfteverhältnisse bei den Top Vier komplett ausgewogen, alle vier Mannschaften holten 16 Punkte - das Torverhältnis entschied: Der FC Lehrte setzte sich an die Spitze vor dem MTV Engelbostel-Schulenburg, der JSG Hannover-West II und dem TSV Kirchrode.

Die hochgehandelten Teams vom SV Arminia Hannover, TSV Bemerode, TuS Altwarmbüchen, TSV Burgdorf und 1. FC Wunstorf haben natürlich ebenfalls den Sprung ins Semifinale geschafft. Unter anderem ist auch noch der TSV Havelse mit zwei Mannschaften vertreten. Die (Höhen-)Luft wird immer dünner und dünner. Nur die beiden Erstplatzierten der vier Semifinalrunden erreichen die Endrunde ... aber das ist der nächste Schritt.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt