16. Dezember 2019 / 18:16 Uhr

Pünktlich- statt Schnelligkeit: Lauftreff muss am Lindener Berg ohne Uhr auskommen

Pünktlich- statt Schnelligkeit: Lauftreff muss am Lindener Berg ohne Uhr auskommen

Norbert Fettback
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Regen – kein Problem: Das gilt auch für den Zeitschätzlauf bei nicht gerade idealen Witterungsbedingungen.
Regen – kein Problem: Das gilt auch für den Zeitschätzlauf bei nicht gerade idealen Witterungsbedingungen. © Norbert Fettback
Anzeige

Bei dieser Trainingseinheit des SPORTBUZZER-Lauftreffs ist Tempogefühl gefragt gewesen. Die 42 Läufer, die sich auf den Hannover-Marathon im April vorbereiten, absolvierten am Lindener Berg einen Zeitschätzlauf, sie waren ohne Uhren unterwegs und sollten möglichst dich an ihrer Zeitprognose dran sein.

Anzeige
Anzeige

Nicht Schnelligkeit zählt an an diesem verregneten Vormittag, sondern Pünktlichkeit. Läufern ist das eigentlich klar: Wer zu einem Rennen antritt, der darf nicht zu spät am Startpunkt sein und hat auch noch eine bestimmte Zeit im Hinterkopf, nach der er am Ziel sein will. Diesmal ist es damit schwieriger als sonst. Und das hat nicht nur mit dem Terrain zu tun. „Die Uhren bleiben hier“, lautet die unmissverständliche Ansage von Trainer Markus Pingpank, ehe es losgeht am Lindener Berg.

Im Gefühl statt auf der Uhr

Widerspruch zwecklos: Für den SPORTBUZZER-Lauftreff steht ein Zeitschätzlauf auf dem Programm. Wie schnell oder wie langsam man unterwegs ist, das soll man im Gefühl haben und nicht irgendwo ablesen können – so lauten Sinn und Zweck dieser Übung. Technisches Zubehör am Handgelenk oder in der Jackentasche ist deshalb tabu.

Anders als sonst dürfen sich nicht diejenigen als Gewinner fühlen, die als Erste zurück sind auf dem 89 Meter hohen Hausberg von Hannover. Möglichst dicht dran zu sein an der eigenen Zeitprognose, die der Trainer vorher eingesammelt hat, darauf kommt es an.

Bilder vom Zeitschätzlauf des SPORTBUZZER-Lauftreffs am Lindener Berg

„Diesmal ohne Uhr“: Trainer Markus Pingpank (Mitte) stimmt den SPORTBUZZER-Lauftreff auf den Zeitschätzlauf am Lindener Berg ein. Zur Galerie
„Diesmal ohne Uhr“: Trainer Markus Pingpank (Mitte) stimmt den SPORTBUZZER-Lauftreff auf den Zeitschätzlauf am Lindener Berg ein. ©
Anzeige

„Tempogefühl ist wichtig auch für den Marathon in vier Monaten“, sagt Pingpank. „Auch wenn es dann nicht solche Anstiege gibt wie hier in Linden.“ Zunächst aber ist Lauf-Abc mit Maike Kaschorek angesagt. Und das ist (noch) nicht jedermanns Sache, wie unschwer zu sehen ist. Aber wichtig fürs Aufwärmen von Muskeln und Gelenken, um Verletzungen vorzubeugen.

Premiere für Pröpsting

Auch Steffi Pröpsting hat im Vorfeld gegrübelt, wie lange sie wohl für die zwei Runden über insgesamt fünf Kilometer brauchen wird. 28:45 Minuten waren das Ergebnis, das die 48-Jährige, die erstmals dabei ist beim SPORTBUZZER-Lauftreff, an den Trainer weitergegeben hat. Bei den anderen reicht die Spanne von 23:45 bis 34:30 Minuten. Damit findet Pröpsting sich in der mittleren der fünf Gruppen wieder, für die es in Höhe der Sternwarte nun ernst wird.

Der SPORTBUZZER-Lauftreff absolviert das Lauf-Abc

Schon nach der ersten Runde sieht man die Falten auf der Stirn von Pingpank, der als Einziger eine Uhr zur Hand hat. „Alle sind zu schnell“, sagt er. Normalerweise hätte er sich darüber gefreut, aber heute kommt es nun mal nicht aufs Tempo an. Und er wird eine gute Viertelstunde später darin bestätigt: Alle fünf Gruppen haben ihr selbst gestecktes Ziel mehr oder minder deutlich unterboten.

Mehr Berichte aus der Region

Mit einer Minute Differenz ist das von Dennis Heinrich angeführte Team der eigenen Voraussage am Nächsten gekommen und darf sich als Sieger fühlen. „Das Tempogefühl gerade bei einem Berglauf ist ausbaufähig“, sagt Pingpank. Andererseits zeige sich, dass sich das Training mit dem SPORTBUZZER-Lauftreff bereits auswirke.

Steffi Pröpsting war mit ihrer Gruppe um 1:10 Minuten zu schnell. „Es war sehr anstrengend, hat aber Spaß gemacht“, sagt die Badenstedterin. „Den Berg hoch und runter, das ist schon was anderes.“ Am 26. April 2020 will sie in Hannover ihren dritten Marathon laufen – und dann unter 4:15 Stunden bleiben, das wäre für sie eine neue Bestzeit.

Steffi Pröpsting äußert sich über den Zeitschätzlauf am Lindener Berg

Eine laufbegeisterte Familie

Deshalb auch der Entschluss, sich dem SPORTBUZZER-Lauftreff anzuschließen, um sich unter professioneller Anleitung die dafür nötige Form zu holen. Dass die Familie laufbegeistert ist und sie unterstützt – Ehemann Marcus läuft selbst Marathon, Tochter Marie ist erfolgreiche Mittlelstrecklerin beim VfL Eintracht Hannover – hilft ihr zusätzlich.

Ab Januar wird es dann ernst. „Dann beginnt das richtige Marathon-Training“, sagt Pingpank.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt