28. April 2017 / 12:58 Uhr

Sportbuzzer-Spotlight: Fünf Dinge, auf die du am 31. Spieltag achten musst

Sportbuzzer-Spotlight: Fünf Dinge, auf die du am 31. Spieltag achten musst

Sönke Gorgos
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Darmstadt, Subotic und HSV-Keeper Mickel stehen an diesem Spieltag besonders im Fokus.
Darmstadt, Subotic und HSV-Keeper Mickel stehen an diesem Spieltag besonders im Fokus. © dpa/imago
Anzeige

Die Bundesliga geht in die heiße Phase: Diese Themen werden den Matchday diesmal bestimmen - mit Neven Subotic, Tom Mickel und dem SV Darmstadt 98.

Anzeige
Anzeige

Der 31. Spieltag der Bundesliga steht vor der Tür - und einige richtungweisende Entscheidungen könnten fallen. Wird der SV Darmstadt 98 erster Absteiger in die 2. Bundesliga? Krönen sich die Bayern zum 27. Mal zum Deutschen Meister? Der SPORTBUZZER wirft einen Blick voraus - diese fünf Themen sind Pflichtwissen, wenn ihr auf dem Bolzplatz und am Stammtisch mitreden wollt!


1. Bayer und Schalke am Scheideweg: Europapokal? Abstiegskampf!

Tayfun Korkut und Markus Weinzierl: Last Chance Saloon um Europa.
Tayfun Korkut und Markus Weinzierl: Last Chance Saloon um Europa. © dpa
Anzeige

Große Ziele hatten Bayer Leverkusen und der FC Schalke 04 vor der Saison - jetzt kämpfen beide Teams ums nackte Überleben. Das Revierderby am Freitagabend (20.30 Uhr/SPORTBUZZER-Ticker) stürzt mindestens eines der prominent besetzten Teams endgültig in den Krisenmodus. "Es geht um die Zukunft des Klubs – das war die klare Botschaft an die Mannschaft", sagt Bayer-Trainer Tayfun Korkut, der seinem neuen Teams bislang kein Leben einhauchen konnte. Bis zu den Abstiegsrängen sind es nur vier Punkte.

Schalke hat nur zwei Punkte mehr, steht bei lediglich 38 Zählern. Für die Europa League, das Mindestziel der Königsblauen, ist das deutlich zu wenig. Bayer kriselt, Schalke auch - wer soll da gewinnen? Am ehesten noch die Mannschaft, die die Frustration der vergangenen Wochen in positive Energie umsetzen kann. Dem Sieger winkt eine letzte Chance auf die Europa League - für den Verlierer geht es ausschließlich um die Existenz.

Bayer-Trainer Tayfun Korkut: "Stecken im Sumpf"

2. Die Dortmund-Rückkehr des Neven Subotic

Nach beschissener Zeit wieder zurück: Innenverteidiger Neven Subotic
Nach "beschissener Zeit" wieder zurück: Innenverteidiger Neven Subotic © imago

258 Spiele hat Neven Subotic für Borussia Dortmund absolviert, dabei 15 Tore geschossen. Seit Januar spielt der Serbe nun auf Leihbasis für den 1. FC Köln - und kehrt mit den Domstädtern am Samstag (15.30 Uhr/SPORTBUZZER-Liveticker) erstmals zu seinem alten Verein zurück. Schonen will er den BVB nicht. "Fakt ist: ich bin nicht traurig, wenn ich ein Tor schieße. Ich glaube, selbst dafür haben die Dortmunder Fans Verständnis", sagt der 28-Jährige, der im BVB-Anhang wegen seines humanitären Engagements und seiner klaren, intelligenten Art Kultstatus genießt.

---

Die Freundschaft soll vorerst ruhen. "Man hat keine Zeit, zu überlegen, wenn man auf dem Platz ist. Nach dem Spiel ist genug Zeit, mit den alten Kollegen abzuklatschen", erklärt Subotic. Eine fixe Kaufoption für Köln gibt es übrigens nicht. In Dortmund steht Subotic, der zuletzt lange verletzt war und sich über den BVB II wieder für die Bundesliga empfahl, noch bis 2018 unter Vertrag.

💬 "Neven Subotic, würdest Du am Samstag jubeln, wenn Du ein Tor gegen Borussia Dortmund schießt?" - Die Antwort und viele andere sympathische Aussagen von Neven gibt's hier im Video.

Geplaatst door 1. FC Köln op donderdag 27 april 2017

3. Geht bei den "Unabsteigbaren" das Licht aus?

Ein Fan überraschte die Profis von Darmstadt 98 nach dem Training mit Eiscreme.
Ein Fan überraschte die Profis von Darmstadt 98 nach dem Training mit Eiscreme. © imago/Screenshot Twitter/Montage

Unter der Woche wurde beim SV Darmstadt 98 geschlemmt. Ein Fan hatte den Lilien-Spielern und -Trainern Eiscreme zum Training mitgebracht. Eine nette Geste, die eine Art Henkersmahlzeit gewesen sein könnte. Nach dem Heimspiel gegen den SC Freiburg am Samstag (15.30 Uhr/SPORTBUZZER-Ticker) könnte der Abstieg der Hessen nämlich besiegelt sein.

Vier Spieltage vor dem Ende der Saison steht der SV98 elf Punkte hinter dem Relegationsplatz. Im Klartext: Nur ein Sieg kann die Lilien ein weiteres Mal retten. "Es ist so, dass wir nichts mehr zu verlieren haben, für jeden schon abgestiegen sind. Wir versuchen, diese Leichtigkeit zu nutzen", sagt Kapitän Aytac Sulu. Aber: Drei Siege in Folge gab es in der Bundesliga-Geschichte der Lilien noch nie.


4. Werden die Krisen-Bayern Deutscher Meister?

Nach dem Doppel-Aus in Champions League und DFB-Pokal sind die Bayern im Krisenmodus.
Nach dem Doppel-Aus in Champions League und DFB-Pokal sind die Bayern im Krisenmodus. © dpa

Das nennt man dann wohl "antizyklisch": Nach dem bitteren Ausscheiden aus Champions League und DFB-Pokal kann der FC Bayern am Samstagabend (18.30 Uhr/SPORTBUZZER-Ticker) immerhin den deutschen Meistertitel festmachen. Voraussetzung ist ein Sieg der Bayern beim VfL Wolfsburg und ein Punktverlust von Verfolger RB Leipzig. Die Sachsen können ihrerseits die erstmalige Teilnahme an der Champions League klarmachen - um 15.30 Uhr gegen Ingolstadt. Das Spiel gibt's hier im SPORTBUZZER-Ticker.

Die Bayern dürften mit erheblicher Wut im Bauch in Wolfsburg antreten. Die Bosse Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß dürften kaum einen Stein auf dem anderen lassen, auch wenn Trainer Carlo Ancelotti nicht um seinen Job fürchten muss.

Kommentar zum Bayern-Aus im DFB-Pokal: Meisterschaft ein schwacher Trost

Gegen Wolfsburg werden Erinnerungen wach: Einerseits an das Wolfsburger Sensationstor durch Grafite, der diverse Bayern-Spieler in der VfL-Meistersaison wie Slalomstangen stehen ließ - und andererseits an das Sensationsspiel und den Fünferpack von Bayern-Star Robert Lewandowski.

Erster Punkt gegen den Rekordmeister in der Wolfsburger Geschichte: Beim 1:1 brachte Andrzej Juskowiak (l.) den VfL am 1. April 2000 nach 29 Minuten in Führung. Bayern glich durch Carsten Jancker Mitte der zweiten Halbzeit aus. Zur Galerie
Erster Punkt gegen den Rekordmeister in der Wolfsburger Geschichte: Beim 1:1 brachte Andrzej Juskowiak (l.) den VfL am 1. April 2000 nach 29 Minuten in Führung. Bayern glich durch Carsten Jancker Mitte der zweiten Halbzeit aus. ©

5. Tom Mickel, übernehmen Sie!

Tom Mickel wird gegen Augsburg im HSV-Tor stehen.
Tom Mickel wird gegen Augsburg im HSV-Tor stehen. © imago

René Adler verletzt, Christian Mathenia auch - beim HSV ist vor dem wichtigen Kellerduell am Sonntag beim FC Augsburg (15.30 Uhr/SPORTBUZZER-Ticker) der Torwart-Notstand ausgebrochen. Bahn frei also für Tom Mickel!

Mickel, 28 Jahre alt, geboren in Hoyerswerda (Lausitz), ist dritter Torwart des HSV. Meist bleibt ihm nur die Rolle des Sparringspartners und Tribünengastes, doch zum zweiten Mal dürfte er nun in der Bundesliga zum Einsatz kommen. Sein erstes Spiel absolvierte er - Überraschung - auch in Augsburg, in der Vorsaison beim 3:1. "Wir haben großes Vertrauen in ihn. Er hat gut trainiert und bringt schon einiges an Erfahrung mit. Tom wird sich voll reinhauen und bekommt unsere hundertprozentige Unterstützung", sagt Trainer Markus Gisdol.

Und Mickel erklärt: "Ich bin bereit. Die Voraussetzungen sind diesmal aber ganz andere. Im Vorjahr ging es für uns um nichts mehr." Damals wurde der HSV Zehnter. Mickel kam 2015 von Greuther Fürth zurück zum HSV, wo er bereits von 2009 bis 2013 gespielt hatte.

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN