17. Februar 2021 / 12:26 Uhr

Offiziell: Sportdirektor Bruno Hübner verlässt Eintracht Frankfurt zum Saisonende

Offiziell: Sportdirektor Bruno Hübner verlässt Eintracht Frankfurt zum Saisonende

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bruno Hübner und Eintracht Frankfurt gehen am Saisonende getrennte Wege.
Bruno Hübner und Eintracht Frankfurt gehen am Saisonende getrennte Wege. © Getty Images
Anzeige

Eintracht Frankfurt plant ab Sommer ohne Sportdirektor Bruno Hübner. Wie der Klub am Mittwoch bekanntgab, verlängern die Hessen den auslaufenden Vertrag mit dem 60-jährigen Funktionär nicht.

Eintracht Frankfurt und Sportdirektor Bruno Hübner trennen sich zum Saisonende. Der bis Juni gültige Vertrag mit dem 60-Jährigen wird nicht verlängert, wie die Hessen am Mittwoch mitteilten. "Für den Klub ist sicher eine Veränderung auf dieser Position nach so langer Zeit sinnvoll. In den vergangenen Monaten hat sich immer mehr herauskristallisiert, dass dies für beide Seiten die beste und richtige Lösung ist", sagte Hübner in der vom Verein veröffentlichten Mitteilung.

Anzeige

Der Funktionär, der als Profi für den 1. FC Kaiserslautern Fußball spielte, kam im Sommer 2011 zur Eintracht und wird nun nach genau einem Jahrzehnt gehen. "Es macht mich stolz, dass ich hier ein Teil sein durfte. Vor allem die fantastischen Fans und die tolle Atmosphäre werden mir immer in Erinnerung bleiben. In jeder Phase konnten wir uns auf sie verlassen", sagte Hübner. Wie der Verein auf der Position des Sportdirektors ab Sommer plant, blieb offen. In Hübners Amtszeit fielen unter anderem der DFB-Pokalsieg 2018 sowie der Einzug ins Europa-League-Halbfinale 2019.

Mehr vom SPORTBUZZER

"Bruno Hübner hat die Eintracht im vergangenen Jahrzehnt mit seiner Arbeit geprägt. Seine Trainerverpflichtungen waren maßgeblich dafür. Er hat nicht nur 2011 mit Armin Veh die richtige Wahl getroffen, sondern im Abstiegskampf 2016 auf Niko Kovac gesetzt und mit dieser, damals mutigen, Entscheidung goldrichtig gelegen. Wir haben uns schon 2018 darauf verständigt, dass wir perspektivisch auch auf seiner Position eine Neuorientierung in Betracht ziehen und uns dazu in den vergangenen Wochen jederzeit offen und konstruktiv ausgetauscht", wird das für den Sport zuständige Vorstandsmitglied Fredi Bobic auf der Internetseite der Eintracht zitiert: "Bruno wird der Eintracht auch in der Zukunft freundschaftlich verbunden bleiben und ist immer ein gern gesehener Gast."