24. Juli 2019 / 14:40 Uhr

Sportdirektor Markus Krösche treibt Konkurrenzkampf bei RB Leipzig voran

Sportdirektor Markus Krösche treibt Konkurrenzkampf bei RB Leipzig voran

Anton Zirk
Leipziger Volkszeitung
Sportdirektor Krösche treibt bei RB Leipzig den Konkurrenzkampf an. Dass sich insbesondere im Mittelfeld nun die Kandidaten häufen, ist ein kalkuliertes Risiko.
Sportdirektor Krösche treibt bei RB Leipzig den Konkurrenzkampf an. Dass sich insbesondere im Mittelfeld nun die Kandidaten häufen, ist ein kalkuliertes Risiko. © Dirk Knofe
Anzeige

RB Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche hat mit der Leihe von Ethan Ampadu ein weiteres Zeichen auf dem Transfermarkt gesetzt. Ademola Lookman soll folgen. Der bevorstehende Kampf um die Stammplätze ist gewollt.

Anzeige

Nach Hannes Wolf und Luan Candido, die bereits während der abgelaufenen Saison als Neuzugänge feststanden, sowie Christopher Nkunku, der im Trainingslager zum Roten Bullen wurde, hat RB Leipzig mit Ethan Ampadu bereits den vierten Neuzugang präsentiert.

Anzeige

DURCHKLICKEN: RB Leipzigs Zu- und Abgänge im Sommer 2019

Der Kader von RB Leipzig bleibt (natürlich) nicht unverändert. Folgende Zugänge zur Saison 2019/20 stehen bereits fest. Zur Galerie
Der Kader von RB Leipzig bleibt (natürlich) nicht unverändert. Folgende Zugänge zur Saison 2019/20 stehen bereits fest. ©

Ademola Lookman, der schon in der Rückrunde der 2017/18 leihweise für RB gespielt hat, soll nach seinem bereits am Dienstag überstandenem Medizin-Check folgen. "Wir sind auf der Zielgeraden", hatte Sportdirektor Markus Krösche bei Ampadus Präsentation am Mittwoch verraten. Mit dem englischen Flügelstürmer hätten die Roten Bullen und allen voran Krösche an der Transferfront deutlich früher, als es sich noch vor zwei Wochen erwarten ließ, für klare Verhältnisse gesorgt: "Im Großen und Ganzen sind wir dann sehr weit, was die Kaderplanung angeht", sagte der 38-Jährige.

Mvogo-Abschied nicht vorgesehen

Namenhafte Abgänge sind in der Sommerpause hingegen mit Ausnahme von Bruma, der an den PSV Einhoven verkauft wurde, und Marius Müller (FC Luzern)  weitgehend ausgeblieben. Um die beiden Stars Emil Forsberg und Timo Werner war es zuletzt nach Abwanderungs-Gerüchten deutlich ruhiger geworden. Ein möglicher Transfer von Ersatzkeeper Yvon Mvogo wurde in dieser Sommerpause ebenfalls schon mal heißer diskutiert.

Mehr zu RB Leipzig

Mit einen Abschied des Schweizers rechnet Krösche nach eigenen Aussagen nicht: "Wir planen in dem Bereich nicht damit, Spieler abzugeben." Ohnehin geht der Sportdirektor bei der Kaderplanung und bevorstehender Dreifachbelastung auf Nummer sicher: "Wir wissen, wie schwierig es ist, in der Champions League, im DFB-Pokal und auch in der Bundesliga wieder um die Champions-League-Plätze zu kämpfen."

Kalkuliertes Risiko

Hart könnte bei der Vielzahl an jungen und hungrigen Spielern dennoch auch der Kampf um die Stammplätze werden. Vor allem im Mittelfeld drängen sich die Kandidaten – für Krösche ein einkalkuliertes Risiko: "Jeder hat den Anspruch zu spielen. Wir haben aber auch große Ziele und drei Wettbewerbe. Wir brauchen natürlich auch in der Breite eine hohe Qualität. Es liegt an jedem Spieler, wie viele Spiele er macht. Konkurrenzkampf ist wichtig für uns, um auch das Leistungsniveau im Training zu haben. "

Krösche glaubt zudem nicht, dass ein Profi wegen eines vermeintlichen Überangebots die Flucht ergreifen würde: "In diesem Kader gibt es keinen Spieler, der sich diesem Konkurrenzkampf nicht stellen will. Sonst wäre er nicht bei RB Leipzig."