11. Januar 2020 / 21:56 Uhr

Frenzel, Herrmann und das Bobteam Friedrich holen Sachsens Sportkronen

Frenzel, Herrmann und das Bobteam Friedrich holen Sachsens Sportkronen

Frank Schober
Leipziger Volkszeitung
Gut 1000 Gäste waren zur 27. Sportgala des Freistaates im Internationalen Congress Center in Dresden erschienen.
Gut 1000 Gäste waren zur 27. Sportgala des Freistaates im Internationalen Congress Center in Dresden erschienen. © Steffen Manig
Anzeige

Im Rahmen der Sächsischen Sportgala wurden Sachsens Sportler des Jahres 2019 gekürt. Faustdicke Überraschung: In der Teamwertung hatte nicht Champions-League-Teilnehmer RB Leipzig die Nase vorn. Statt des Bundesligisten feierte Francesco Friedrich mit seinen Bob-Kollegen. Auch die Einzeltitel heimsten Wintersportler ein.

Anzeige

Dresden. Erstmaliger Einzug ins DFB-Pokalfinale, Platz drei in der Bundesliga, Gruppensieg in der Champions League sowie die inoffizielle Herbstmeisterschaft: Ein überaus erfolgreiches Jahr 2019 hat den Profifußballern von RB Leipzig nicht gereicht, um in Sachsen den Titel „Mannschaft des Jahres“ zu erringen. Knisternde Spannung herrschte am Samstagabend unter gut 1000 Gästen bei der 27. Sportgala des Freistaates in Dresden. Kurz vor 22 Uhr wurde das Geheimnis gelüftet: Wie im Vorjahr konnte der weltbeste Bobpilot Francesco Friedrich aus Pirna mit seiner Crew den Rasenballern die sächsische Sportkrone wegschnappen.

DURCHKLICKEN: Die Sportgala 2019 aus dem internationalen Kongresszentrum in Dresden

Ulrich Franzen, Präsident des Landessportbund Sachsen, hält die Begrüßungsrede. Zur Galerie
Ulrich Franzen, Präsident des Landessportbund Sachsen, hält die Begrüßungsrede. ©

Das überragende Team im Eiskanal hatte bei der Wahl der Sportjournalisten und des Publikums zehn Prozentpunkte Vorsprung auf die Rasenballer. An der öffentlichen Abstimmung, die zu 50 Prozent ins Endergebnis einging, hatten sich rund 6500 Sportfans beteiligt.

DURCHKLICKEN: Die Sieger und Platzierten bei den Männern, Frauen und Teams

Sächsischer Sportler des Jahres: Eric Frenzel (Nordische Kombination) vom SSV Geyer Zur Galerie
Sächsischer Sportler des Jahres: Eric Frenzel (Nordische Kombination) vom SSV Geyer ©

Die Wintersportler des Freistaates dominierten die Umfrage auf der ganzen Linie. Die sechste Sportkrone aus Meißner Porzellan in Folge sicherte sich der Nordische Kombinierer Eric Frenzel aus Geyer. Der Doppelweltmeister konnte zugleich seinem Heimcoach Frank Erlbeck zum Triumph als Trainer des Jahres gratulieren. Bei den Frauen dominierte Biathlon-Weltmeisterin Denise Herrmann aus Oberwiesenthal ebenso deutlich.

Messeprojekt GmbH wurde Förderer des Jahres

Leipziger Athleten standen in allen drei Kategorien auf dem Treppchen. Neben den RB-Kickern sicherte sich auch Triathlet Martin Schulz vom SC DHfK Platz zwei. Der Paralympicssieger von Rio hatte im vergangenen Sommer seine beeindruckende Siegesserie bei Europameisterschaften fortgesetzt. Kanu-Weltmeisterin Andrea Herzog (LKC) kam hinter Christina Schwanitz auf Platz drei. Die Kugelstoßerin vom LV 90 Erzgebirge hat sich als Mama von Zwillingen in die Weltspitze zurückgekämpft und WM-Bronze in Doha errungen. Auch der Dresdner Kanu-Weltmeister Tom Liebscher wurde Dritter – ebenso die Chemnitzer Basketballer.

Verschiedene Meldungen zu den Sportlern des Jahres in Sachsen

Nach Leipzig ging die Krone für den Förderer des Jahres. Mit dieser Auszeichnung dankte der Landessportbund der Messeprojekt GmbH und Geschäftsführer Hartmut Bunsen für das jahrelange Engagement in vielen Sportarten.

Die Nachwuchspreise holten Skispringerin Selina Freitag (Aue), Bahnradsportler Laurin Drescher (Zwickau) sowie der Sächsische Bergsteigerbund aus Dresden. Besonders viel Beifall erhielt Leichtathletik-Übungsleiter Rolf Kohlmann aus Thum. Der 82-Jährige wurde mit der Sportkrone fürs Lebenswerk geehrt.