24. März 2019 / 15:21 Uhr

Sportlerwahl: Eine Gala für die Besten im Landkreis Leipzig

Sportlerwahl: Eine Gala für die Besten im Landkreis Leipzig

Thomas Lieb
Leipziger Volkszeitung
Die Sieger der elften Wahl der Sportler des Jahres im Landkreis Leipzig
Die Sieger der elften Wahl der Sportler des Jahres im Landkreis Leipzig © Thomas Kube
Anzeige

42500 Mitglieder sind im Landkreis Leipzig in 330 Vereinen aktiv, die unter dem Dach des Kreissportbundes organisiert sind. Am Sonnabend trafen sich in der Stadthalle Zwenkau Sportler, Politiker und Unternehmer, um die erfolgreichsten Athleten des vergangenen Jahres zu feiern. Die elfte Wahl der Sportler des Jahres fand ihren krönenden Abschluss.

Anzeige
Anzeige

Landkreis Leipzig. Zum elften Mal hieß es am Sonnabend in der Stadthalle Zwenkau: „And the winners are...“ Die Wahl der Sportler des Jahres 2018 im Landkreis Leipzig fand in einem farbenfrohen und wortreichen Sportlerball sein Finale. Bei dem ausgerechnet der Präsident des Gastgebers, Wolfgang Klinger, wegen eines grippalen Infekts entschuldigt fehlte. An seiner Stelle begrüßte KSB-Vorstand Andreas Woda gut 300 Sportler aus 330 Vereinen.

DURCHKLICKEN: Die Bilder von der Wahl der Sportler des Jahres

Die Bilder von der Wahl der Sportler des Jahres Zur Galerie
Die Bilder von der Wahl der Sportler des Jahres © Thomas Kube
Anzeige
LESENSWERT

Dessen Dank galt einmal mehr den ehrenamtlichen Helfern: „Ohne Euch wäre nichts möglich.“ 15 engagierte Vereinsmitglieder wurden stellvertretend für Hunderte ausgezeichnet, die Kinder zu Wettbewerben fahren, Trainingseinheiten leiten oder den Papierkram erledigen. Herausragend: Anita Menzel (83) vom SV Elstertrebnitz engagiert sich seit 50 Jahren in ihrem Verein und zieht auch heute noch bei den Senioren-Keglerinnen die Strippen. Den „guten Seelen der Vereine“ zollte auch Schirmherr und Landrat Henry Graichen seinen Respekt. „Vor allem möchte ich heute einmal denen danken, die Menschen mit Behinderungen die vielen Möglichkeiten geben, am Vereinssport teilzuhaben. Ein besonderes Engagement, für das man viel zurück bekommt“, so Graichen.

Floorballerinnen des SV 1919 Grimma bejubeln lautstark den Titel

Als Moderatorin führte Diana Schell unterhaltsam durch den Abend. Zwischen den Aufführungen des Stadtfanfarenzuges Markkleeberg, der Gruppe „Move Experience“ des Tanzsportzentrums Muldental und der Akrobatin Marina Jakubova (tänzerisches Hula-Hoop und Poledance) lüftete Schell die gut gehüteten Geheimnisse um die Sportler des Jahres 2018. Bei den Damen konnte es Turnerin Karen Hoffmann vom TV Markkleeberg „kaum glauben, jetzt hier oben zu stehen“. Bei den Herren hatte Karateka Nico Nebel von AktivSport Saxonia „ein unbeschreibliches Gefühl“ und bei den Mannschaften bejubelten die Floorballerinnen des SV 1919 Grimma lautstark den Titel.

Auch hinter den Kulissen der Sportlerwahl gab es in diesem Jahr eine Premiere: Zum ersten Mal entschied bei gleicher Platzierung in der Voting- beziehungsweise der Jury-Wertung das Los. „In den Vorjahren gab es teilweise große Diskussionen über das Entscheidungskriterium bei Punktgleichheit aus der Addition von Jury- und Stimmzettelwert. Von daher folgte man in diesem Jahr dem Vorschlag aus den Reihen der Sportvereine, bei gleicher Platzziffer das Los entscheiden zu lassen“, erklärte Andreas Woda im Vorfeld der Gala.

Siebenkämpferin Jennifer Oeser prominenter Überraschungsgast beim Sportlerball

Eine Premiere beim Sportlerball hatte auch eine ganz Große des deutschen Sports. Siebenkämpferin Jennifer Oeser war als prominenter Überraschungsgast gekommen. Die mehrmalige Olympiateilnehmerin und Doppel-Vize-Weltmeisterin (2009 und 2011) nahm die Ballgäste mit in die Welt des Leistungssports und schlug locker den Bogen zum Breitensport: „Ob Weltmeisterschaften oder Kreismeisterschaften – der Sport verbindet, und das ist, was zählt“, so Oeser, die heute Kinder und Jugendliche in Markranstädt trainiert. Als Sponsoren des Abends dankte Andreas Woda den Sparkassen Leipzig und Muldental, dem Freizeitbad Riff und der Leipziger Volkszeitung mit den Worten: „Eine Tante mit Geld ist besser als ein Onkel der Klavier spielen kann.“

Sportler des Jahres

1. Nico Nebel, AktivSport Saxonia (Kyokushin-Karate) – 471 Stimmen / Jurywertung: Platz 3. (Losentscheid)

2. Sven Richter, TSG Markkleeberg von 1903 (Leichtathletik) – 410 Stimmen / Jurywertung: Platz 2. (Losentscheid)

3. Paul Dohrmann, Wurzener Rudervereinigung (Rudern) – 272 Stimmen / Jurywertung: Platz 1.

4. Erik Kupfer, SV Trebsen (Rollski und Skilanglauf) – 323 Stimmen / Jurywertung: Platz 6.

5. Lutz Kempe, SV Lokomotive Borna (Bowling) – 369 Stimmen / Jurywertung: Platz 8

6. Thomas Ludwig, Kraftsportverein Bad Lausick (Kraftsport) – 132 Stimmen / Jurywertung: Platz 4. (Losentscheid)

7. Lukas Müller, SV 1919 Grimma (Kraftsport) – 225 Stimmen / Jurywertung: Platz 5. (Losentscheid)

8. Mirko Brauns, RSG Muldental Grimma (Radsport) – 293 Stimmen / Jurywertung: Platz 7. (Losentscheid)

Sportlerin des Jahres

1. Karen Hoffmann, TV Markkleeberg 1871 1921 (Turnen) – 490 Stimmen / Jurywertung: Platz 2.

2. Klara Ehrlich, Nerchauer SV 90 (Kunstradfahren) – 487 Stimmen / Jurywertung: Platz 5.

3. Carmen Grell, Sportfreunde Neukieritzsch 1921 (Leichtathletik) – 199 Stimmen / Jurywertung: Platz 1. (Losentscheid)

4. Anna Rockstroh, SV Trebsen (Rollski) – 311 Stimmen / Jurywertung: Platz 3. (Losentscheid)

5. Annika Lötzsch, Frohburger Turnverein (Leichtathletik) – 425 Stimmen / Jurywertung: Platz 6.

6. Maria Braun, HSV LeipzigSüd/Markkleeberg (Turnierhundesport) – 218 Stimmen / Jurywertung: Platz 4.

7. Carolin Berger, SV WBG Med. Borna (Badminton) – 351 Stimmen / Jurywertung: Platz 8.

8. Leonie Hänsel, Badmintonverein Zwenkau 64 (Badminton) – 170 Stimmen / Jurywertung: Platz 7.

Mannschaft des Jahres

1. SV 1919 Grimma, 1. Damenmannschaft (Floorball) – 397 Stimmen / Jurywertung: Platz 1.

2. Wurzener Rudervereinigung, Männer-Achter (Rudern) – 366 Stimmen / Jurywertung: Platz 3.

3. Sportfreunde Neukieritzsch 1921, Senioren-Frauenmannschaft (Leichtathletik) – 322 Stimmen / Jurywertung: Platz 4.

4. Seesportverein Grimma, Mixed-Mannschaft ‚Phoenix“ – 259 Stimmen / Jurywertung: Platz 2.

5. Eintracht Sermuth, 1. Männermannschaft, (Kegeln) – 261 Stimmen / Jurywertung: Platz 8. (Losentscheid)

6. Hohnstädter SV, 1. Frauenmannschaft (Kegeln) – 319 Stimmen / Jurywertung: Platz 5. (Losentscheid)

7. TSG Markkleeberg von 1903, 3. Männermannschaft (Volleyball) – 292 Stimmen / Jurywertung: Platz 7.

8. Volleyballverein Grimma, u20 männlich (Volleyball) – 222 Stimmen / Jurywertung: Platz 6.

Ehrenamt

Zur guten Tradition des Sportlerballs gehört es, dass auch die gewürdigt werden, die nicht auf Tartanbahnen, Kegelbahnen, Spielfeldern oder Regattastrecken um Titel wetteifern. Sie sind die Strippenzieher hinter den Kulissen, ohne die kein Wettkampf, kein Trainingsbetrieb oder keine Vereinsarbeit stattfinden würden. Die Ehrenamtlichem in den Sportvereinen des Landkreises Leipzig leisten einen wesentlichen Beitrag für den sportlichen Erfolg der Athleten, lobte auch KSB-Vorstand Andreas Woda. Dieses Jahr wurden geehrt:

Ranjeeta Röber (TV Markkleeberg 1871), Uwe Kynast (SV 1963 Belgershain), Torsten Wiedner (VfB Zwenkau), Jeannette Hanschmann (Volleyballverein DJK Colditz), Joachim Schmorde (Radsport- und Fitnessclub Markkleeberg), Martina Hillert (TSG Markkleeberg von 1903), Dieter Büttner (Colditzer Kanu- und Sportverein), Anita Menzel (SV Elstertrebnitz), Simone Greulich (Sportfreunde Neukieritzsch 1921), Klaus Scheunpflug (AktivSport Saxonia), Frank Geißler (SV Lokomotive Borna), Dieter Mönch (Hohnstädter Sportverein), Ines Geisler (SV Groitzsch 1861), Frank Zenke (SV 1961 Nitzschka), Petra Theil (SV Germania Auligk).

ANZEIGE: Hoodie und T-Shirt mit deinem Vereinsnamen! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt