03. März 2021 / 09:43 Uhr

Sportlerwahl im Landkreis Leipzig nimmt erstmals nur Trainerinnen und Trainer in den Fokus

Sportlerwahl im Landkreis Leipzig nimmt erstmals nur Trainerinnen und Trainer in den Fokus

Marc Bohländer
Leipziger Volkszeitung
Roberto Arnold und Heike Birnbaum gehören zu den Nominierten.
Roberto Arnold und Heike Birnbaum gehören zu den Nominierten. © Privat
Anzeige

Trotz Corona-Pandemie möchte der Kreissportbund des Landkreises Leipzig es auch in diesem Jahr verdiente Sportler ehren. Bei der traditionellen Sportlerwahl sollen allerdings nicht die Athletinnen und Athleten, sondern vielmehr ihre Trainerinnen und Trainer im Fokus stehen. Abgestimmt werden kann bis zum 10. April. Wir stellen die ersten beiden Nominierten vor.

Anzeige

Borna/Grimma. In Zeiten von Corona ist vieles anders, da macht die diesjährige Sportlerwahl im Landkreis keine Ausnahme. Auch in diesem Jahr werden im Landkreis Leipzig die „Sportler des Jahres“ ermittelt. Allerdings gibt es wegen der ausgefallenen Wettkämpfe eine Änderung. Bei der Gemeinschaftsaktion von Kreissportbund und Leipziger Volkszeitung bewerben sich diesmal zehn Nachwuchstrainer und zehn Trainer aus dem Erwachsenensport.

Anzeige

Ehrenamt rückt in den Mittelpunkt

In die Wertung bei der Wahl können sich neben der Beurteilung einer Fachjury auch Sie mit Ihren Sympathien für die Trainer einbringen. „In diesem Jahr stehen Trainer und Nachwuchstrainer zur Wahl“, erklärt der stellvertretende Geschäftsführer des Kreissportbundes, Jörg Heidemann. Lange haben die Verantwortlichen darüber gebrütet, wie die traditionsreiche Wahl in Zeiten von abgesagten Wettbewerben, ausgefallenen Sportfesten und verschobenen Fußballspielen über die Bühne gehen soll.

Klick: Hier geht's zur Online-Abstimmung!

„Mit der Wahl der besten Trainer und Nachwuchstrainer rücken wir das Ehrenamt viel mehr in den Mittelpunkt“, sagt Geschäftsführer René Schober. Also diejenigen Personen, die in den Sportvereinen Tag für Tag, Woche für Woche die Stange halten. Sich um Trainingsabläufe kümmern, weit vor den Sportlern und Sportlerinnen auf dem Platz oder in der Halle stehen, um die Übungseinheiten aufzubauen. Diese Einheiten müssen zuhause vor- und teilweise auch nachbereitet werden. Zudem kommt, dass Trainer und Trainerinnen auch an den Wochenenden unterwegs sind, um mit ihren Schützlingen zu Wettkämpfen zu fahren, um sie dort fachgerecht zu betreuen.

Dafür müssen die Familien der Trainerinnen und Trainer zurückstecken. Müssen dieses immer wiederkehrende Spiel mitmachen. Und letztlich erhalten die verantwortlichen Übungsleiterinnen und Übungsleiter – wenn überhaupt – nur eine ganz geringe finanzielle Entschädigung. Oftmals legen sie selber noch Geld drauf, um zu den Wettkämpfen zu kommen.

Abstimmung bis zum 10. April

Aber sie machen das, weil sie für die Sache, für ihren Verein, für ihren Sport und ihre Schützlinge brennen. Sie freuen sich, wenn einstudierte Abläufe sitzen. Und wenn es mal nicht so klappt, trösten sie ihre Sportler und Sportlerinnen. In diesem Jahr stehen die Personen im Rampenlicht, die sonst eher im Hintergrund arbeiten. Die Trainer und Trainerinnen wurden alle von den Sportvereinen selbst vorgeschlagen.

Sowohl Heidemann als auch Schober machen klar, dass das Ehrenamt viel öfter in den Fokus rücken muss. Beide sind sich sicher: genau die Richtigen stehen in diesem Jahr zur Wahl. Ausgezeichnet werden die Sieger zur Vollversammlung des Kreissportbundes. Einen Sportlerball wird es wegen der Pandemiebestimmungen in diesem Jahr nicht geben.

Es kann ab sofort bis zum 10. April abgestimmt werden, entweder postalisch per Stimmzettel oder online über diesen Link. Bis zum Abstimmungsende am 10. April stellen wir im SPORTBUZZER und der gedruckten LVZ die jeweils zehn nominierten Trainer und Nachwuchstrainer beiderlei Geschlechts in alphabetischer Reihenfolge vor.

Download Download: Stimmzettel zur Sportlerwahl im Landkreis Leipziger Land

Roberto Arnold (Kraftsport, SV 1919 Grimma)

Der ehemalige Europameister und Doppelweltmeister widmet sich seit mehr als drei Jahrzehnten den Eisenmännern und schweren Jungs. Roberto Arnold sorgt bei den Muldestädter Kraftdreikämpfern seit 1990 dafür, dass im Training die Grundlagen gelegt werden, im Wettkampf besonders schwere Lasten zu bewegen. Und das mit durchschlagendem Erfolg, wie die Arnolds Vita beweist, der einst durch Eigeninitiative zum Sport gefunden hatte. Seit 2016 betreut er Dominik Schönfeld, mit dem bereits den Deutschen Meistertitel im Kraftdreikampf feiern konnte. Arnold hat mit Viktor Supper und Lukas Müller zwei Sachsenmeister im Bankdrücken unter seinen Fittichen. Zudem gehört Alexej Lysenko zu seiner Truppe, der bereits Vize-Sachsenmeister im Bankdrücken wurde. boh

Heike Birnbaum (Schwimmen, SV 1919 Grimma)

Mit der Delegierung zum SC DHfK und dem Besuch der Kinder- und Jugend-Sportschule in Leipzig 1987 begann für Heike Birnbaum eine erfolgreiche Leistungsentwicklung und Wettkampftätigkeit im Sportschwimmen, die mit Starts in der Deutschen Jugendauswahl ihren Höhepunkt fanden. 1997 wechselte die heute 44-Jährige zurück zu ihrem Heimatverein SV 1919 Grimma. Bis 2001 schwamm sie aktiv und verbesserte mehrere Rekorde des Muldentalkreises, von denen heute noch zwei Kreis-, sowie zehn Jahrgangsrekorde aktuell sind. Seit 2002 trainiert Heike Birnbaum die Nachwuchsgruppen im Grimmaer Talentestützpunkt und übernahm vor sechs Jahren die Verantwortung für die Leistungsgruppe 1.

Großen Anteil hatte sie an der in den vergangenen Jahren realisierbaren Delegierung von acht Grimmaer Schwimmerinnen und Schwimmern an den Leipziger Landesstützpunkt. Damit gehören sie zu jenen aktiven Schwimmern in Sachsen, die die Leistungsnormen in ihrem jeweiligen Jahrgang festlegen und die im Anschluss an ein solides Grundlagentraining ihre leistungssportliche Laufbahn fortsetzen. Unter anderem führte Heike Birnbaum 2019 ihren Schützling Paul Polzin auf einen siebten und einen zehnten Platz bei den Deutschen Freiwassermeisterschaften, im Jahr zuvor Tom Thiele zu einem 3. Platz bei den Süddeutschen Meisterschaften. Die zehnjährige Mara Buchwald, die ab September ihre schwimmerische Laufbahn im Leistungszentrum Leipzig fortsetzen wird, gehört in ihrem Jahrgang zu den besten Schwimmerinnen der Republik. rd