08. April 2019 / 19:29 Uhr

"Sportlich alles im Griff" und dennoch verloren: MSC Pattensen schadet sich selbst 

"Sportlich alles im Griff" und dennoch verloren: MSC Pattensen schadet sich selbst 

Nicola Wehrbein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Motoballer des MSC Pattensen mussten einen extrem bitteren Start in die Bundesliga-Saison hinnehmen. 
Die Motoballer des MSC Pattensen mussten einen extrem bitteren Start in die Bundesliga-Saison hinnehmen. 
Anzeige

Den Bundesliga-Saisonauftakt haben sich die Motoballer des MSC Pattensen ganz anders vorgestellt. Die Mannschaft von Spielertrainer Tobias Hahnenberg führte schon uneinholbar gegen den MBC 70/90 Halle - und verlor trotzdem. Grund: Das Spiel musste abgebrochen werden, weil der MSC binnen vier Minuten zwei grüne und eine rote Karte sah. Der Sieg wurde Halle zugesprochen. 

„Was für ein blöder Saisonauftakt, echt zum Vergessen. Das sind verschenkte drei Punkte. Und das alles nur wegen dieser total dummen Fehler. Unwissenheit schützt halt vor Strafe nicht.“ Tobias Hahnenberg wusste gar nicht, wohin mit seinem Ärger und seiner Enttäuschung. Dem Spielertrainer des MSC Pattensen dürfte diese unselige Partie noch lange schwer im Magen liegen.

Anzeige

Spiel wird 5:0 für Halle gewertet

Seine Mannschaft führte in der heimischen Motoball Arena kurz vor Schluss ungefährdet mit 8:1 gegen den MBC 70/90 Halle, alles lief rund – dann wurde das Spiel abgebrochen. Der Grund waren zwei Grüne und eine Rote Karte binnen vier Minuten. Plötzlich stand der MSC nur noch mit einem Feldspieler auf dem Platz. Die Referees brachen die Partie daraufhin regelkonform ab – das Spiel wird mit 5:0 für Halle gewertet. Somit kamen die eigentlich chancenlosen Saalestädter unverhofft zu drei Punkten.

Aber der Reihe nach. Rund 450 Zuschauer fanden sich zum ersten Saisonspiel der Bundesliga ein. Und es ging vielversprechend los: Jan Bauer traf bereits nach wenigen Sekunden. Tobias Hahnenberg (5. Minute, 8.) und Yannik Schaper (19.) schossen eine 4:0-Führung heraus. Im zweiten Viertel geriet der Spielfluss der Gastgeber ein wenig ins Stocken, weitere Tore sprangen bis zur Halbzeit nicht heraus.

Motoball Bundesliga: MSC Pattensen - MBC 70/90 Halle

MSC Pattensen - MBC 70/90 Halle Zur Galerie
MSC Pattensen - MBC 70/90 Halle ©

Pattensen hat alles im Griff

Die Gäste kamen einen Tick besser aus der Pause, Marc Wochatz verkürzte (43.). Vielleicht war das der nötige Weckruf, zumindest gaben die Platzherren anschließend wieder ordentlich Gas. Tobias Hahnenberg schlug doppelt zu (51., 60.) – mit dem 6:1 ging es ins finale Viertel. Als Marc-Aurel Deppe (66.) und Tobias Hahnenberg (69.) weiter nachlegten, schien es nur noch um die Höhe des Sieges zu gehen, ein zweistelliger Erfolg lag gefühlt locker drin. „Bis dahin war alles akkurat“, sagte der Spielertrainer.

Anzeige

Zweimal Grün, dann Rot

Es folgten turbulente und spielentscheidende Minuten: Yannik Schaper sah die Grüne Karte (71.). Keine 60 Sekunden später kassierte Dustin Hoppenstock wegen eines Wechselfehlers ebenfalls eine Grüne Karte (72). Vorausgegangen waren Maschinenprobleme von Jan Bauer. Die Lage wurde unübersichtlich. Als Deppe wegen grober Unsportlichkeit mit Rot runterflog (74.), verblieb nur noch ein Pattenser Feldspieler auf dem Platz. Das Heimteam war somit nicht mehr spielfähig, die Schiedsrichter brachen ab. Und die Emotionen kochten hoch.

Mehr Berichte aus der Region

"Das hätte so niemals passieren dürfen"

„Es wurde hitzig hin und her diskutiert, ob die Zeitstrafe von Yannik Schaper zu diesem Zeitpunkt nicht schon abgelaufen war“, sagte Tobias Hahnenberg. Und ergänzte postwendend: „Aber sei es drum. Das Ganze hätte so niemals passieren dürfen, total unnötig. Wir hatten sportlich alles im Griff, und dann das.“ Da gäbe es nichts schönzureden. Dem Rotsünder drohen zwei bis sechs Spiele Sperre. „Und wenn wir Pech haben, bekommen wir vom Fachausschuss auch noch eine Geldstrafe aufgebrummt“, sagte er. Ihren Start in die Erstligasaison hätten sich Tobias Hahnenberg und Co. zweifellos anders vorgestellt.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.